Grillparty im Garten vorbereiten: Gartenmöbel und Co.

Damit ein Grillfest zu einem vollen Erfolg wird, gibt es einiges zu beachten. Neben den eingeladenen Gästen stehen die verwendeten Rezepte im Mittelpunkt. Außerdem muss das Ambiente stimmen. In der Regel finden Grillpartys im Garten statt, denn dort ist man ungestört und hat ausreichend Platz. Wichtig für ein gelungenes Grillen ist an erster Stelle ein guter Grill und mit etwas Deko und guter Musik wird die Partystimmung gefördert. Was jedoch häufig unterschätzt wird, sind die richtigen Gartenmöbel. Sie spielen eine wichtige Rolle dabei, das Grillfest zu einem tollen Erlebnis zu machen, denn es geht auch ums Verweilen, ums gemütliche Zusammensitzen. Unbequeme Möbel oder gar nicht ausreichende Sitzgelegenheiten können dafür sorgen, dass sich die Grillparty frühzeitig auflöst. Ein schmerzendes Gesäß oder einen geplagten Rücken hat schließlich niemand gern. Worauf gilt es also beim Gartenmöbelkauf zu achten?

Die richtigen Materialien

Gartenmöbel sollen langlebig sein. Deshalb ist es wichtig, dass sie aus witterungsbeständigen Materialien bestehen. Besonders beliebt sind nach wie vor Gartenmöbel aus Holz, denn sie fügen sich optisch besonders gut in die des Gartens ein. Außerdem bieten sie ein angenehmes Körpergefühl, denn anders, als beispielsweise Aluminium, heizt Holz sich selbst bei hohen und direkter Sonneneinstrahlung nicht so stark auf. Es besteht keine Gefahr, sich die Haut zu verbrennen. Und auch an frischen Herbsttagen sitzt es sich auf einem Möbelstück aus Holz deutlich angenehmer, als auf eiskaltem Metall. Für Gartenmöbel wird in der Regel Hartholz genutzt, weil es deutlich robuster als Weichholz ist. Zur Auswahl stehen unter anderem Eiche, Akazie, Robinie und Eukalyptus.

Holzmöbel

Teakholz vereint gleich mehrere nützliche Eigenschaften für Langlebigkeit in sich, was es zu einer besonders guten Wahl für Gartenmöbel macht. Es ist nicht nur sehr witterungsbeständig, sondern auch resistent gegen Pilze, Insekten und Säure. Gartenmöbel aus Teakholz können problemlos draußen überwintern, denn das Tropenholz kann mit und Feuchtigkeit ausgezeichnet umgehen. Die Möbel verziehen sich nicht mit der Zeit und sind aufgrund ihres recht hohen Gewichts auch vor Stürmen gefeit. Unbehandelt entwickelt es mit der Zeit eine silbrige Patina, die hübsch anzusehen ist und optisch voll im Trend liegt. Wer den ursprünglichen Look bevorzugt, kann seine Teakholzmöbel mit einem Spezialöl behandeln, sodass keine Vergrauung stattfindet. Gartenmöbel aus Teakholz sind von besonders hoher Qualität und sollten mindestens 25 Jahre halten. Allerdings gehören sie zweifelsfrei zu den kostspieligeren Gartenmöbeln. Günstiger und dennoch hochwertig und praktisch sind zum Beispiel Sieger Gartenmöbel, deren Flächen aus robustem Teakholz bestehen, der Rest jedoch aus leichtem Aluminium gefertigt wurde. Wer diesen guten Kompromiss eingehen möchte und sich für die Marke Sieger entscheidet, kann die Möbel über Onlineshops wie Mesem.de erwerben.

Möbel aus Aluminium oder Edelstahl

Gartenmöbel, die ausschließlich aus Aluminium bestehen, sind weitverbreitet und überzeugen ebenfalls durch ihre Robustheit sowie Pflegeleichtigkeit. Mit der richtigen Beschichtung können Aluminiumgartenmöbel jahrzehntelang Wind und Wetter trotzen, ohne zu rosten oder sich anderweitig zu verändern. Da Aluminium vollständig recycelt werden kann, kann das Material ebenso in Sachen Nachhaltigkeit punkten. Außerdem ist es verhältnismäßig günstig, sodass auch für den kleineren Geldbeutel passende Angebote gefunden werden können. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass die Gartenmöbel aus Aluminium wirklich sehr heiß werden können, was insbesondere für gefährlich werden kann. Bei Gartenmöbeln aus Edelstahl ist diese Gefahr ausgeschlossen, denn sie haben eine deutlich geringere Wärmeleitfähigkeit. Sie sind aber in der Regel auch teurer als Modelle aus Aluminium und bringen mehr Gewicht auf die Waage. Dies kann sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil sein. Denn wie bereits erwähnt, werden schwere Gartenmöbel nicht so schnell weggeweht. Allerdings ist es auch deutlich schwerer, die Möbel bei Bedarf umzustellen und beispielsweise für die Grillparty passend aufzustellen. Edelstahl gilt ebenfalls als pflegeleicht, muss aber regelmäßig gereinigt werden, um Ablagerungen und Rost zu vermeiden.

Plastikmöbel

Plastikgartenmöbel sind die günstigste Variante, allerdings hat man an ihnen meist nicht allzu lange Freude. Das Material bleicht in der Sonne aus und kann im Winter spröde werden. Im schlimmsten Fall brechen die Möbel. Mittlerweile gibt es zwar auch hochwertigere Gartenmöbel aus Plastik, die langlebiger sind, dennoch ist von einem Kauf eher abzuraten. Solche Gartenmöbel eignen sich aber gut als Reserve, da sie gut stapelbar oder klappbar sind und platzsparend aufbewahrt werden können. Sollten dann einmal mehr Sitz- oder Stellplätze als gewöhnlich benötigt werden, können die Gartenmöbel aus Plastik Abhilfe schaffen. Für die Ausstattung, die üblicherweise genutzt wird, lohnt es sich jedoch tiefer in die Tasche zu greifen und auf hohe Qualität zu setzen.

Möbel aus Polyrattan

In den letzten Jahren wurden Gartenmöbel aus Polyrattan zunehmend beliebt. Diese sind ein echter Hingucker und bieten besonderen Sitzkomfort. Deshalb wird das Material gern für Loungemöbel verwendet, sodass ganze Sofalandschaften aus Polyrattan Einzug in Gärten halten. Das synthetische Flechtmaterial ist witterungsbeständig und pflegeleicht und lässt sich auch durch UV-Strahlung nicht kleinkriegen. Da die Herstellung von Gartenmöbeln aus Polyrattan sehr aufwendig ist, sind diese in der Regel jedoch ziemlich kostspielig.

Sitz- und Liegegelegenheiten schaffen

Grundsätzlich sollten genug Sitzgelegenheiten für alle Gäste vorhanden sein. Je bequemer diese sind, desto besser. Je nach Größe des geplanten Grillfests, ist das aber nicht immer so leicht umzusetzen. Oftmals essen nicht alle Gäste auf einer Grillparty gleichzeitig, sodass Gartenliegen zur Ergänzung sinnvoll sind. Hier können die Gäste, die gerade nicht essen, die Füße hochlegen und relaxen. Kinder sind möglicherweise gar nicht so interessiert daran, mit den Erwachsenen am Tisch zu sitzen, sondern freuen sich auch über eine Picknickdecke, auf der sie ungestört spielen und die ein oder andere Bratwurst verdrücken können. Reichen die Sitzgelegenheiten dennoch nicht aus, können Stehtische aufgestellt werden. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass Gäste nicht übermäßig lange stehen müssen.

Für bequemes Sitzen sind vor allem zwei Dinge wichtig: Lehnen und Polster. Eine Rückenlehne ist für Gartenstühle Pflicht, auch Bänke sollten nach Möglichkeit so aufgestellt werden, dass ein Anlehnen möglich ist, um den Rücken zu entlasten. Besonders komfortabel sind Gartenstühle, die außerdem über Armlehnen verfügen. Um weicher zu sitzen und zu liegen, sind Polster unverzichtbar. Auch bei unangenehm aufgeheizten Möbeln sind Kissen und Auflagen sehr hilfreich, um vor der Hitze zu schützen. So macht das Verweilen Spaß.

Tische

Für die Grillparty wird mindestens ein großer Tisch benötigt. Im besten Fall passen alle Gäste gleichzeitig an den Tisch, so wird es besonders gesellig. Bei größeren Grillfesten müssen oft allerdings mehrere Tische genutzt werden, auf die sich die Gäste verteilen können. Ist dies der Fall, bietet es sich in der Regel an, einen zusätzlichen Buffet-Tisch aufzustellen, auf dem die Beilagen wie verschiedene Salate, Baguette, Soßen und dergleichen platziert werden. So bleibt mehr Platz auf den Esstischen und jeder kann sich leicht bedienen.

Für Sonnen- und Regenschutz sorgen

Ein Grillfest ist vor allem dann schön, wenn die Sonne strahlt. Dennoch möchte man der Sonne nicht stundenlang schutzlos ausgeliefert sein. Aus diesem Grund sollte vor der Grillparty sichergestellt werden, dass es genügend schattige Plätzchen gibt. Sonnenschirme und Sonnensegel können flexibel aufgestellt werden, was sie besonders praktisch macht. Außerdem sollte man stets auf einen Wolkenbruch vorbereitet sein. Pavillons und Dächer zum Unterstellen sorgen dafür, dass die Grillparty nicht ins Wasser fällt.

Mit diesen Aspekten im Hinterkopf findet auf der nächsten Grillparty mit jeder ein bequemes Plätzchen und kann das gesellige Beisammensein mit gegrillten Leckereien in vollen Zügen genießen.

Bild: @ depositphotos.com / halfpoint

Grillparty im Garten vorbereiten: Gartenmöbel und Co.

Rolf Müller