So wird der Sommer für Hunde erträglicher

Bei großer Hitze schwitzen nicht nur wir Menschen, auch die Vierbeiner müssen die hohen überstehen. Besonders wenn das Thermometer eine große Hitze voraussagt, sollten Hundebesitzer unbedingt auf eine Erfrischung ihrer achten, denn Hunde können nicht schwitzen und müssen ihre Körpertemperatur selbst regulieren. Mit diesen Tipps kann man Hunden die heißen Tage erleichtern.

Ausreichend trinken ist auch für Tiere wichtig

An heißen Tagen ist es besonders wichtig auf die Flüssigkeitsaufnahme der Tiere zu achten. Hunde müssen immer die Gelegenheit haben, frisches Wasser trinken zu können, um einer Dehydration vorzubeugen. Trinkt der Hund zu wenig, kann es zu einer lebensbedrohlichen Situation kommen. Hat der Hundehalter das Gefühl, dass sein Vierbeiner nicht ausreichend Wasser zu sich nimmt, kann man ihm die Flüssigkeit mit einem Leckerli schmackhaft machen. Wenn man etwas Fleischbrühe in das Wasser gibt, kann kaum ein Hund widerstehen.

Kühle Decke für coole Hunde

Waschbare Liegedecken für Hunde sind ideal, wenn der Hund an heißen Tagen etwas Abkühlung sucht. Um den Cool-Effekt noch etwas zu verbessern, kann man die Decke mit kühlem Wasser befeuchten, sodass diese sich für das Tier angenehm kühl anfühlt. Die waschbare Decke ist deutlich angenehmer als eine dicke warme Decke oder das enge Körbchen. Gerade an heißen Tagen möchten Hunde sich ausbreiten und so für etwas Abkühlung sorgen und bevorzugen daher waschbare Liegedecken.

Ein schattiges Plätzchen

Um ihre Körpertemperatur selbst regulieren zu können, suchen sich Hunde an heißen Tagen ein kühles Plätzchen. Nicht nur im Schatten eines Baumes, auch Plätze mit kühlem Untergrund sind beliebt bei Hunden. Kühle Fliesen, Steine oder eine gewässerte Wiese, das alles fühlt sich im sehr angenehm für den Hund an. Hundehalter sollten dem Hund daher einen Ort ermöglichen, an dem sie sich selbstständig abkühlen können.

Keine Anstrengungen

Die Gassi-Runde sollte an heißen Tagen in die noch kühlen Morgenstunden fallen oder am abkühlenden Abend durchgeführt werden. Eine kleine Runde reicht, wenn das Thermometer 30 Grad und mehr anzeigt. Lässt sich der Spaziergang am Mittag nicht vermeiden, so sollte man möglichst dort spazieren gehen, wo es nicht zu heiß wird. Ein Wald ist ideal, da es hier viel Schatten gibt. Ansonsten sollten Hundebesitzer ihrem geliebten Vierbeiner im Sommer etwas Ruhe gönnen.

Den Hund von überschüssigem Fell befreien

Besonders langhaarige Hunderassen haben im Sommer mit der Hitze zu kämpfen. Halter von Hunden müssen gerade in den auf eine gute Fellpflege achten und ihren tierischen Liebling regelmäßig von ausgefallenen Haaren befreien, um eine Überhitzung zu vermeiden. Ist das Fell des Lieblings sehr lang, kann man es für die heiße Zeit auch kürzen, sodass es für den Hund etwas angenehmer wird.

Kühle Snacks

Eis schmeckt nur Zweibeinern? Auch Hunde freuen sich über einen kühlen Snack. Gefrorener Joghurt oder Quark, vermengt mit Leckerchen oder Hundewurst – erlaubt ist, was dem Tier schmeckt. Das Ganze wird einige Stunden in die Gefriertruhe gegeben und kann dem Hund an heißen Tagen angeboten werden.

Manche Hunde plantschen gerne

Ein Labrador liebt es nicht nur an heißen Tagen, sich ins Wasser zu stürzen und dort ein paar Runden zu schwimmen – auch andere Hunderassen genießen es, in Seen, Bächen oder sogar im heimischen Pool zu schwimmen. Dies ist natürlich gerade an warmen Tagen eine willkommene Abkühlung für den Vierbeiner und ein großer Spaß für die gesamte und eine gute Möglichkeit für das geliebte Haustier, der großen Hitze zu entgehen.

Bild: @ depositphotos.com / Wirestock

So wird der Sommer für Hunde erträglicher