Fernstudium: Das sind die Voraussetzungen

Viele , die sich für ein Fernstudium interessieren, schätzen die damit verbundenen Zulassungsvoraussetzungen völlig falsch ein. Der Grund dafür ist, dass sie davon ausgehen, dass mindestens die Fachhochschulreife oder sogar die allgemeine Hochschulreife nötig ist, um das Studium aus der Ferne zu beginnen – allerdings ist dies heutzutage nicht mehr der Fall.

Ein Studium kann so durchaus auch von denjenigen begonnen werden, die andere Voraussetzungen als das herkömmliche Abitur vorweisen können. Mehr Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen der Studienfächer, die im Rahmen eines Fernstudiums studiert werden können, finden sich unter Fernstudium-Infomaterial.de. Der folgende Artikel erklärt, was grundsätzlich beachtet werden sollte, wenn ein Fernstudium in Betracht gezogen wird.

Entscheidender Faktor: Die Vorbildung

Die Chancen für eine Zulassung für ein Fernstudium zeigen sich für diejenigen besonders hoch, die bereits eine Berufsausbildung und zusätzlich vielleicht sogar eine Weiterbildung zum Techniker oder Meister absolviert haben. Ein Abitur ist dann in den meisten Fällen nicht nötig. Einige Bundesländer sehen dann jedoch ein Probestudium oder eine entsprechende Zugangsprüfung vor, bei denen unter Beweis gestellt wird, ob eine grundsätzliche Eignung zum Studium vorhanden ist.

Einzelne Studiengänge fordern jedoch an vielen Fernuniversitäten auch weitere zusätzliche Qualifikationen, um für das Fernstudium zugelassen zu werden. Diese können beispielsweise in einer Berufsausbildung, einer einschlägigen Arbeitserfahrung oder einem absolvierten Praktikum bestehen. Abhängig von dem jeweiligen Studiengang und der Universität können sich die Anforderungen jedoch durchaus stark voneinander unterscheiden. Besonders im künstlerischen Bereich erwarten Fernuniversitäten oft jedoch kein Abitur von ihren Studenten.

Auch die persönlichen Voraussetzungen bedenken

Geht es darum, ein Fernstudium aufzunehmen, spielen jedoch nicht nur die formellen Zulassungsvoraussetzungen eine Rolle. Auch die persönlichen Anforderungen sollten bei der Entscheidung nicht außer Acht gelassen werden.

Damit ein Fernstudium in einem akzeptablen Zeitrahmen und dabei natürlich auch erfolgreich abgeschlossen werden kann, sind nicht nur die Qualifikationen auf dem ausschlaggebend. Wie bei einem normalen Studium auch, kann auch bei dem Studium aus der Ferne auf einen gewissen persönlichen Ehrgeiz nicht verzichtet werden. Außerdem werden Organisationstalent und Durchhaltevermögen benötigt. Der Grund dafür besteht darin, dass oft nicht nur das Studium, sondern auch noch der normale gemeistert werden muss. Das Lernen erfolgt außerdem weitestgehend selbstbestimmt.

Studenten, die an einer Fernuniversität studieren, müssen definitiv ein gutes Zeitmanagement demonstrieren können. Während der laufenden Woche ist es nötig, freie Zeitlücken zu finden, in denen ein störungsfreies und konzentriertes Lernen möglich ist. Die Bearbeitung des jeweiligen Lernmaterials erfolgt schließlich in der Regel innerhalb gewisser Fristen. Zeitmanagement bedeutet im Zusammenhang mit dem Fernstudium vor allem, den zu erledigen Aufgaben die richtigen Prioritäten zuzuordnen, damit stets ein gewisser Freiraum erhalten bleibt.

Die Finanzierung des Fernstudiums

Ein heikles Thema besteht für viele Menschen auch in der Finanzierung des Fernstudiums, die keinesfalls unterschätzt werden sollte. Auch diejenigen, die neben dem Studium noch ihren Hauptberuf ausüben, müssen im Vorfeld genau ausrechnen, ob die zusätzlich Belastung durch die Studienkosten gestemmt werden kann.

Abhängig von dem jeweiligen Anbieter des Fernstudiums können die Kosten für dieses zwischen mehreren 100 Euro pro Monat oder Semester liegen. Insgesamt kommen so schnell Beträge zwischen 2.000 und mehr als 10.000 Euro zusammen. Allerdings erweist sich diese in oft als überaus lohnenswert, wenn durch das Studium beispielsweise eine besser bezahlte Jobposition oder ein Beförderung erreicht werden kann.

Bild: @ depositphotos.com / shmeljov

Fernstudium: Das sind die Voraussetzungen

Rolf Müller