Was sollte bei der Reinigung des Smartphones nicht verwendet werden?

Das ständige Tippen auf dem Display hinterlässt bei jedem sichtbare Spuren. Um die Oberfläche wieder sauber zu bekommen, verwenden viele das praktische Putztuch, was normalerweise zur Reinigung der Brille genutzt wird. Zur Reinigung des ist das kleine Tuch jedoch nicht sonderlich gut geeignet. Schlimmer noch, das Brillenputztuch kann den Bildschirm sogar irreparabel beschädigen. Warum sollten die Tücher eigentlich nicht zur Reinigung des Smartphones verwendet werden?

Der Bildschirm verträgt keinen Alkohol

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Auf sehr vielen Putztüchern für die Brille ist zu lesen, dass die Reinigung des Smartphones mit einem solchen Tuch keine gute Idee ist. Der Grund dafür ist einfach: Die Tücher sind feucht und enthalten sogenannten Isopropylalkohol, der die „oleophobische“ Beschichtung des Bildschirms angreift. Viele Hersteller, wie beispielsweise Apple, raten ganz ausdrücklich von der Benutzung der Brillenputztücher ab. Die Besitzer sollten bei der Reinigung ihres Smartphones grundsätzlich auf Lösungsmittel verzichten, die enthalten.

Für die Reinigung des Smartphones keinen Essig verwenden

Essig wird als Hausmittel für die Reinigung des Displays ebenfalls gerne genannt. Leider ist auch dieses Hausmittel pures Gift für den Bildschirm des Handys. Normaler Haushaltsessig ist aggressiv und schadet damit der dünnen Beschichtung des Smartphones. Unschöne Fingerabdrücke sind zwar störend, aber mit dem falschen Reinigungsmittel wird alles noch schlimmer. Die „oleophobische“ Displayoberfläche ist eine fettabweisende Beschichtung, die dafür sorgt, dass Flecken sich nicht sofort festsetzen können. Fingerabdrücke sind im Grunde nichts anderes als Fettflecken. Durch die besondere Beschichtung werden diese Fettflecken zwar nicht ganz verhindert, aber sie lassen sich wieder von der Oberfläche wischen. Auf einer Fensterscheibe ist dies nicht so einfach möglich.

Was ist das richtige Mittel?

Putzmittel, speziell sogar solche, die für die Beseitigung der Fettflecken auf dem Smartphone beworben werden, sind keine gute Wahl. Die beste Lösung ist immer noch ein weiches Mikrofasertuch, was den Bildschirm auf schonende Weise säubert. Möglich ist genauso eine Reinigung mit einem Lösungsmittel, was auf basiert. Diese Mittel sollten jedoch vorher auf ein Mikrofasertuch gegeben und nicht direkt auf den Bildschirm gesprüht werden. Das Tuch aus weicher Mikrofaser hinterlässt auf der Oberfläche des Smartphones keine unschönen Kratzer, zudem nimmt es feinen Staub und Schmutz ebenfalls ohne Probleme auf. Nicht nur Smartphones, auch der Bildschirm des Fernsehers, der Monitor des Computers oder die Brille können mit diesem Tuch einfach und schnell gereinigt werden.

Das Smartphone abschalten

Wenn der Bildschirm des Smartphones gereinigt werden soll, ist es besser, das Gerät auszuschalten, denn auf diese Weise kann man die Verschmutzungen besser erkennen. Sind die Fingerabdrücke besonders hartnäckig, kann das Tuch auch mit etwas Wasser befeuchtet werden, nicht notwendig sind aber Zusätze, wie etwa Seife oder ein Haushaltsreiniger.

Fazit zur Reinigung des Smartphones

Um das Display des Smartphones richtig zu reinigen, ist es wichtig, immer mit gleichmäßigen Bewegungen senkrecht oder horizontal zu wischen. So entsteht eine wirklich makellose Oberfläche und fettige Fingerabdrücke sind kein Thema mehr. Das Tuch kann anschließend mit einer Mischung aus etwas warmen Wasser und Seife wieder gründlich gereinigt werden und danach an der Luft trocknen, bevor es erneut zum Einsatz kommt. Wer vielleicht sein Smartphone schon ein paarmal mit einem Brillenputztuch gereinigt hat, muss sich keine Sorgen machen, denn die Beschichtung hält relativ lange.

Bild: @ depositphotos.com / aoo8449

Was sollte bei der Reinigung des Smartphones nicht verwendet werden?

Ulrike Dietz