Macadamia Nüsse – die Königinnen unter den Nüssen

Nüsse sind unbestritten sehr gesund, aber sie enthalten leider auch eine Menge Fett. Zwar sind diese Fette alle gesund, aber wer zu viel Nüsse nascht, wird es schnell auf der Waage sehen können. Wenn es um den gesunden Effekt und einen hohen Gehalt an Fett geht, sind Macadamia Nüsse ganz vorne dabei. Diese Nüsse, die ursprünglich aus Australien stammen, werden nicht umsonst die Königinnen unter den Nüssen genannt. Wer sie einmal probiert hat, weiß auch warum.

Ein Baum mit hohen Ansprüchen

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Macadamia Nüsse gehören zu den teuersten Nüssen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an den Bäumen, an denen diese besonderen Nüsse wachsen, denn sie stellen sehr hohe Ansprüche an ihre Umgebung. Die Bäume stammen aus den dichten Regenwäldern auf dem australischen Kontinent und lassen sich nur sehr schwer anbauen. Die Nüsse, die in Europa in den Handel kommen, gehören zu den Arten „Macadamia integrifolia“ oder „Macadamia tetraphylla“, die beide aus der Familie der Silberbaumgewächse stammen. Dabei handelt es sich um immergrüne Bäume, die im Frühsommer weiße, rosafarbene oder violette Blüten tragen. Erst wenn die Bäume sieben bis zehn Jahre alt sind, tragen sie zum ersten Mal Früchte. Sind die Früchte reif, dann platzen sie auf und geben die Macadamia Nüsse frei.

Was macht Macadamia Nüsse so gesund?

Die Macadamia Nuss ist ausgesprochen reich an Fett, was sie leider zu einer echten Kalorienbombe macht. Neben Fett enthält die Nuss aus Australien noch gesundheitlich günstige einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Dazu kommen Vitamine der B-Gruppe, die bei unterschiedlichen Stoffwechselprozessen eine wichtige Rolle spielen. Der große Anteil an Vitamin E schützt die Zellen vor freien Radikalen. Die Nüsse mit dem leicht buttrigen Geschmack enthalten außerdem Kalzium, was im Körper für den Aufbau und den gesunden Erhalt der Knochen verantwortlich ist. Das in den Nüssen enthaltene Eisen sorgt dafür, dass der Körper den Sauerstoff besser transportieren kann. Die Muskeln und die Nerven werden gestärkt, außerdem schützen die Nüsse das Herz und beugen Darmkrebs vor.

Wie müssen die Nüsse gelagert werden?

Die Nüsse vom anderen Ende der Welt sind sehr knackig im Biss und überzeugen durch ihren zarten Geschmack. Allerdings ist die Schale so hart, dass sie mit einem normalen Nussknacker nicht geöffnet werden kann. Damit die Nüsse ihr einzigartiges Aroma behalten, müssen sie stets kühl, dunkel und trocken gelagert werden. So sind sie mit Schale lange haltbar. Wer die Nüsse in der Küche verarbeiten will, sollte sie erst kurz vor der Zubereitung öffnen. Einfacher ist es, die Nüsse bereits geschält und vakuumverpackt zu kaufen. Da die Erntezeit in Australien nur von März bis Juni und auf Hawaii nur von September bis Dezember dauert, kann es passieren, dass die leckeren Nüsse in deutschen Supermärkten ausverkauft sind.

Fazit zu Macadamia Nüssen

Bereits die Aborigines, die Ureinwohner des fünften Kontinents haben die Macadamia Nuss als wertvolle Nahrungsquelle genutzt. Ihren Namen verdankt die Nuss übrigens einem Wissenschaftler mit Namen John Macadam, der die Nüsse entdeckt und von den Ureinwohnern erfahren hat, wie lecker diese Nüsse mit der harten Schale schmecken. Die Nüsse, von denen John Macadam so begeistert war, erfreuen auch heute noch den Gaumen von Feinschmeckern.

Bild: @ depositphotos.com / TravellingLight

Macadamia Nüsse – die Königinnen unter den Nüssen

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)