Gesundheit

Warum ein gesunder Darm ein langes Leben beschert

Warum ein gesunder Darm ein langes Leben beschert

Die Gesundheit eines Menschen sitzt in seinem Darm, sagen die Chinesen und haben mit dieser Aussage völlig recht. Im Darm befindet sich nicht nur die größte zusammenhängende Fläche an Schleimhaut, die es im Körper gibt, sondern es gibt auch 100 Billionen Bakterien. Diese Bakterien sind rund um die Uhr damit beschäftigt, die noch unverdaute Nahrung in ihre Einzelteile aufzuspalten, dem Darm Energie zu liefern, Vitamine zu produzieren und Giftstoffe abzubauen. Kommt der Darm dagegen aus dem Takt, macht sich das schnell bemerkbar.

Das Gleichgewicht muss stimmen

Wenn der Darm gesund ist und einwandfrei funktioniert, dann fühlt sich der Mensch wohl. Wenn die fragile Balance jedoch gestört ist, dann macht sich das sowohl körperlich als auch seelisch bemerkbar. Gestört wird die Gesundheit des Darms zum Beispiel durch Antibiotika, aber auch eine falsche Ernährung und übertriebene Hygiene können schnell dafür sorgen, dass der Darm aus dem Takt kommt. In einem gesunden Darm „wohnen“ gute und böse Keime. Sind die bösen Keime in der Überzahl, dann kann das bis zu 25 Krankheiten nach sich ziehen. Die Leiden sind aber nicht nur in der Unterbauchregion zu finden, sie treten auch an ganz anderen Körperpartien auf. Die Gelenke können ebenso schmerzen wie der Kopf, denn der Vagusnerv und das Rückenmark sind die „Datenautobahnen“ zwischen Kopf und Bauch.

Wenn Sorgen auf den Magen schlagen

Wie der Kopf den Darm beeinflusst, weiß jeder, dem der Liebeskummer schon einmal den Appetit verdorben hat. Rund zehn Prozent der Nerven, die im Dünndarm, im Blinddarm und dem Dickdarm zu Hause sind, tauschen laut einer neuen Studie, Informationen zwischen Kopf und Darm aus. Deutlich stärker sind die Funksignale in umgekehrter Richtung, denn zwischen Darm und Kopf senden 90 Prozent der Nerven ständig Botschaften. Kann es sein, dass der Darm bestimmte Vorgänge im Gehirn beeinflusst? Studien belegen, dass sich die Darmflora von Menschen, die unter Parkinson leiden, stark von der Darmflora eines gesunden Menschen unterscheidet. Immer mehr Wissenschaftler sind aufgrund dessen der Meinung, dass Parkinson im Darm entsteht, ähnliche Vermutungen gibt es zur Entstehung von Alzheimer.

Wie bleibt der Darm gesund?

Ein gesunder Darm ist immer erstrebenswert und es ist nicht allzu schwer, dieses Ziel zu erreichen. Die Ernährung spielt bei der Darmgesundheit die Hauptrolle, denn es gibt Lebensmittel, die der Darm mag und Lebensmittel, mit denen er nicht zurechtkommt. Ein gesunder Darm braucht Gemüse, entweder als Rohkost oder schonend gegart. Besonders gesund sind Schwarzwurzeln, aber auch Chicorée und Artischocken tragen zur Darmgesundheit bei. Jede Menge Ballaststoffe liefern Vollkornprodukte und wer gerne Käse isst, der sollte von Hartkäse auf Frischkäse umsteigen. Auch Sauermilchprodukte wie zum Beispiel Joghurt mag der Darm und wenn er maximal zweimal in der Woche Fleisch, Eier und Fisch bekommt, dann ist er zufrieden. Zucker ist der natürliche Feind der gesunden Darmflora, Honig ist die bessere Wahl.

Wie äußert sich ein kranker Darm?

Ein weniger gesunder Darm kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Handelt es sich um eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, dann ist die Darmflora gestört. Die Schleimhaut ist in der Folge durchlässig für Keime, es kommt zu starken Blähungen, zu Durchfall und zu heftigen Bauchschmerzen. Verzichten die Betroffenen auf die Lebensmittel, dann verschwinden die Beschwerden meist nach kurzer Zeit wieder. Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Übelkeit können auf eine Colitis ulcerosa hindeuten. Diese Entzündung der Darmschleimhaut sorgt dafür, dass sich die Zahl der Bakterien im Darm reduziert. Gestört ist dann auch die Wechselwirkung zwischen der Darmflora und der Darmschleimhaut. Menschen, die viel und oft unter Stress stehen, leiden vielfach unter einem Reizdarm. Auch eine Darmspiegelung kann oft nicht den Grund für die Bauchkrämpfe, die Übelkeit und den Durchfall finden. Eine Blutuntersuchung jedoch bringt es meist an den Tag, dass im Darm zu wenig gute Bakterien zu finden sind. Meist sind es Laktobazillen und Bifidobakterien, die bei einem Reizdarm-Syndrom fehlen.

Fazit

Der Darm ist ein sehr empfindliches Organ, das sehr sensibel auf alles reagiert, was ihm nicht passt. Erfährt der Darm nicht die Aufmerksamkeit, die er verdient, dann leidet der komplette Organismus. Ein gesunder Darm beschert ein langes Leben, daher ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass der Darm gesund bleibt. Die richtige Ernährung, wenig Stress, Medikamente nur dann, wenn sie unbedingt notwendig sind – das ist nur eine kleine Auswahl an Dingen, die beachtet werden sollten, damit der Darm gesund bleibt.

Bild: @ depositphotos.com / coolfonk

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 mal bewertet, Bewertung: 10,00 von 10)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de