Kürbiskernöl – das Öl mit besonderen Eigenschaften

Der große Charles Darwin soll gesagt haben, dass alles, was gegen die Natur ist, auf Dauer keinen Bestand haben wird. Über die Aussagen des britischen Wissenschaftlers lässt sich bis heute streiten, aber dass die Natur reich an Heilmitteln ist, ist eine Tatsache. Auch beim Kürbiskernöl handelt es sich um ein Produkt aus der Natur mit besonderen Eigenschaften. Das natürliche lässt sich vielseitig verwenden, es hat einen angenehmen Geschmack, außerdem ist es noch sehr gesund.

Das Kürbiskernöl für viele Leiden

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §6 der Datenschutzerklärung

Wen eine Entzündung der Blase plagt oder wer unter einer unangenehmen Reizblase leidet, muss nicht zwangsläufig zu einem Mittel aus der Apotheke greifen. Hier ist das natürliche Öl aus Kürbiskernen eine sehr gute Wahl. Spröde und rissige Haut ist vor allem in den Wintermonaten ein Thema, mit dem sich viele Menschen beschäftigen müssen. Draußen ist die Luft trocken und kalt, drinnen ist die Heizungsluft zwar warm, jedoch genauso trocken. Wer Probleme mit der Haut hat, sollte sein Glück mit Kürbiskernöl versuchen. Das natürliche Öl aus der Steiermark entspannt die Haut und lässt die spröden oder rissigen Stellen wieder heilen. Auch für Massagen wird das natürliche Öl gerne verwendet, da es in die Haut einzieht und nicht übermäßig fettet. Schon seit mehr als 100 Jahren wird das Kürbiskernöl in Österreich für die verwendet und bis heute hat es einen guten Namen.

Ein ganz besonderer Kürbis

Dass es Kürbiskernöl in seiner heutigen Form überhaupt gibt, ist einer Mutation zu verdanken. Kürbissorten gibt es sehr viele, aber nur in der österreichischen Steiermark wächst der sogenannte Ölkürbis, eine Mutation. Die Kerne dieser Kürbisse haben keine harte Schale, daher lassen sich diese Kerne auch mühelos zu Öl verarbeiten. Was genau bei diesem Prozess passiert, hüten die Hersteller wie ein Geheimnis. Fest steht nur, dass die trockenen Kerne mit Salz und Wasser vermischt werden, bevor sie in die Presse kommen. Bei diesem chemischen Vorgang trennen sich die Fette und die Eiweiße, erst dann wird die Masse leicht erhitzt. Anschließend erfolgt das Pressen und so entsteht schließlich das „grüne Gold“, das natürliche Öl, was tiefgrün schimmert. Diese einzigartige Farbe verdankt das Kürbiskernöl dem Chlorophyll, was in der Schale in reichem Maße vorhanden ist.

Ein hochwertiges Öl

Das Kürbiskernöl, das aus der Steiermark kommt, ist ein qualitativ hochwertiges Öl, welches als Marke bereits seit 1996 geschützt ist. Damit sich ein Öl steirisches Öl nennen darf, muss bei der Herstellung ein bestimmtes Verfahren eingehalten werden. Außerdem darf immer nur so viel Öl produziert werden, wie gebraucht wird. Um nur einen Liter von diesem besonderen Öl herstellen zu können, sind zweieinhalb Kilo der Kerne erforderlich. Das erklärt auch, warum Kürbiskernöl nicht unbedingt zu den günstigen Speiseölen gehört.

Fazit zum Kürbiskernöl

Die Vitamine A, B1, B2 und C sind im Kürbiskernöl zu finden, ebenso wie Mineralstoffe und Spurenelemente. Neben Zink enthält das natürliche Öl außerdem wertvolles Magnesium sowie Kalium und Kalzium. Noch wichtiger ist allerdings: Im Kürbiskernöl aus der Steiermark sind zu 46 Prozent mehrfach ungesättigte vertreten, ungesunder Zucker ist hingegen nicht vorhanden. Einfach gesättigte Fettsäuren sind im Kürbiskernöl ebenfalls zu finden. Leider enthält das Öl auch viele Kalorien, auf 100 Gramm Öl kommen satte 879 Kalorien.

Bild: @ depositphotos.com / Nikolay_Donetsk

Kürbiskernöl – das Öl mit besonderen Eigenschaften

Ulrike Dietz