Technik

#GPEN deckt Mängel beim #Datenschutz auf

#GPEN deckt Mängel beim #Datenschutz auf

Vernetzte Geräte bestimmen mehr und mehr den Alltag. Fitness-Tracker, Blutdruckmessgeräte und Smart-TVs sind heute ein fester Bestandteil des Lebens, aber kaum jemand, der diese Geräte nutzt, fragt auch danach, ob es vielleicht Mängel beim Datenschutz gibt. Das Global Privacy Network, GPEN, hat sich jetzt der Frage angenommen, wie sicher die Daten sind, die in diesen vernetzten Geräten gespeichert werden. Das Ergebnis der Untersuchung von 314 Geräten ist erschreckend, denn selbst Daten, die sehr sensibel sind, werden kaum oder gar nicht verschlüsselt.

Geräte, die Informationen sammeln

Dass die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter Informationen über ihre Nutzer sammeln, ist bekannt, aber wie sieht es mit den intelligenten Alltagsgeräten wie Zahnbürsten, Fitness-Apps, Smartphones und Kinderspielzeug aus? Ein internationaler Test der GPEN, einem Netzwerk, was zur Datenschutzvereinigung der OECD gehört, kam zu dem Schluss, dass es erhebliche Mängel beim Datenschutz gibt. Jedes der überprüften 314 Geräte sammelt sehr viele Daten, die teilweise zu einem gezielten Profil des Nutzers zusammengefasst werden. Der Schutz für diese Daten ist in der Regel mangelhaft bis ungenügend.

Mängel beim Datenschutz – es gibt kaum Hinweise

Das Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht, das sich an dem Test der GPEN beteiligt hat, bemängelt vor allem, dass es zu den Geräten kaum oder gar keine Hinweise gibt, wie es um die Sicherheit der Daten bestellt ist, die gesammelt werden. Der Nutzer einer intelligenten Zahnbürste bleibt ebenso im Unklaren wie derjenige, der ein Fitnessarmband benutzt. Die Anwender wissen im Grunde nichts darüber, was mit ihren sehr persönlichen Informationen geschieht. Auf diese Weise werden die Mängel im Datenschutz unbewusst in Kauf genommen und der Nutzer hat keine Möglichkeit, sich gegen den Missbrauch seiner Daten zu wehren.

Im Gesundheitsbereich besonders problematisch

Was die Tester von GPEN am meisten kritisieren, das ist der leichtsinnige Umgang mit Daten aus dem Gesundheitsbereich. Diese Daten werden in der Regel unverschlüsselt gespeichert, obwohl es besonders in diesem Bereich sehr wichtig ist, dass die Daten keinem Dritten zugänglich gemacht werden. Einfache technische Maßnahmen könnten diese Mängel beim Datenschutz schnell und einfach beheben, aber kaum ein Anbieter von intelligenten, vernetzten Alltagsgeräten ist bereit, diese Maßnahmen zu investieren. Nach den erschreckenden Ergebnissen des Tests will man jetzt an die Hersteller herantreten und sie auf diese Mängel beim Datenschutz aufmerksam machen.

Keine Informationen

Das Ergebnis des Tests ist aus Sicht der Datenschützer sowohl ernüchternd, als auch sehr enttäuschend. Es scheint eine Art neuer Trend zu sein, dass Unternehmen ihrer Pflicht, den Käufer aufzuklären, nicht mehr nachkommen, und wenn sie es tun, dann nur so sparsam, als wäre ihnen diese Pflicht lästig. In 60 % der überprüften Hersteller wurden Mängel beim Datenschutz festgestellt und der Kunde wurde nicht über die Richtlinien zum Datenschutz aufgeklärt. Bei sieben von zehn getesteten Herstellern fehlte es an deutlichen Hinweisen, ob und wie die Daten gespeichert und ob die persönlichen Angaben nach einer bestimmten Zeit wieder gelöscht werden. 38 % der Hersteller haben noch nicht einmal eine Möglichkeit für die Kunden bereitgestellt, um Kontakt aufzunehmen, wenn es Fragen gibt.

Auch Daten von Kindern werden gesammelt

Die Mängel beim Datenschutz wenn es um vernetzte Alltagsgeräte geht, ist eine Sache, aber der Umgang mit persönlichen Daten von Kindern ist eine ganz andere. Auch in diesem Fall haben die Tests der GPEN ein besorgniserregendes Ergebnis ergeben. Geprüft wurden 1494 Webseiten und Apps speziell für Kinder und Jugendliche, von denen nur 31 % eine effektive Möglichkeit der Kontrolle bieten, um das Ausspionieren der Daten zu unterbinden oder zumindest einzuschränken. Was besonders beunruhigend ist, bei sehr vielen Webseiten, die bei Kindern und Jugendlichen beliebt sind, wird in den Hinweisen zum Datenschutz behauptet, dass diese nicht für die jüngeren Nutzer gedacht und ausgerichtet sind.

Bild: © Depositphotos.com / beawolf

Das könnte Sie auch interessieren:

#Unitymedia schaltet ab – das analoge #Fernsehen ist bald Geschichte Dem digitalen Fernsehen gehört die Zukunft und deshalb wird Unitymedia als erster Netzbetreiber das analoge Fernsehen im Juni abschalten. Die Kunden bekommen dann nur noch digitales TV und wer bis Juni nicht umgestellt hat, der guckt im wahrsten Sinne des Wortes in diesem Sommer in die Röhre. Alle, die über Antenne oder per Satellit fernsehen, sind schon lange an das digitale Netz angeschlossen, a...
#Playbase – der neue Sound für den Fernseher Wer einen Fernseher hat, der wird in erster Linie wahrscheinlich auf ein gutes Bild achten, der Ton spielt eine eher untergeordnete Rolle. Sicher wäre es toll, wenn der Ton so klar und rein wäre wie das Bild, aber das ist bei 99 % aller Fernsehgeräte leider nicht der Fall. Die Firma Sonos sieht das etwas anders, denn sie möchte dafür sorgen, dass jeder einen einwandfreien Sound für den Fernseher b...
Neue Gaming-Computer – sehr schnell und sehr klein Kompakte Gaming-Computer sind im Trend und die Hersteller haben den Ehrgeiz, immer kleinere und schnellere Geräte auf den Markt zu bringen. Wie klein und extrem dünn die Geräte sein können, das hat Asus schon mit dem Gaming-Notebook Zephyrus bewiesen. Wenn es um einen besonders schnellen Gaming-PC geht, dann hat der Corsair One eindeutig die Nase vorne, denn dieser Spiele-PC ist nur so groß wie ei...
Mit den richtigen #Apps viel Geld sparen Alle Online-Shops werben damit, dass sie die besten Angebote haben, aber welcher dieser Shops ist tatsächlich der mit dem niedrigsten Preis? Einkaufen im Internet ist zwar bequem, aber nicht immer ganz so einfach, denn es gibt unendlich viele Shops und unendlich viele verschiedene Preise. Zum Glück gibt es Apps, die einen günstigen Einkauf möglich machen. Die Einkaufslisten-App Alle, die vor dem...
Gibt es bald ein Mindesthaltbarkeitsdatum für Elektrogeräte? Wer in einem Supermarkt oder bei einem Discounter einkaufen geht, der schaut bei den Lebensmitteln auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum, um festzustellen, wie lange das Brot, die Milch oder der Käse noch haltbar sind. Wer aber ein Elektrogerät kauft, der hat diese Möglichkeit nicht, denn ein Mindesthaltbarkeitsdatum für Elektrogeräte gibt es leider nicht. Viele Verbraucher ärgern sich darüber, d...
Das #Blackberry #KEYone – Hardware für die Tastatur Ein Smartphone von Blackberry ist so etwas wie ein Smartphone für alle Intellektuellen, die sich nicht dem technischen Mainstream unterwerfen wollen und ganz bewusst „Old School“ sind. Diese Konsequenz muss man sich allerdings leisten können, und da der Markt rund um das Smartphone sehr heiß umkämpft ist, geriet Blackberry schnell ins Trudeln. Erfolgreich waren auf einmal die Geräte, die einen Tou...
Präsentiert #Apple noch diese Woche ein neues Gerät? Apple will offenbar stärker als bisher geplant in den Markt mit intelligenten Lautsprechern einsteigen, und angeblich steht die Präsentation eines neuen Gerätes kurz bevor. So berichtet es zumindest der Finanzdienst Bloomberg und will erfahren haben, dass Apple Google Home und Amazon Echo Konkurrenz machen will. Das wird allerdings nicht ganz so einfach, denn der eigene Sprachassistent Siri wurde ...
Akkuproblem beim #iPhone 6s – #Apple nennt die Gründe Probleme mit dem Akku – das ist vor allem den Besitzern eines Smartphones aus dem Hause Samsung noch in lebhafter Erinnerung. Jetzt werden auch Akkuprobleme aus dem Hause Apple bekannt, aber sicherheitsrelevant, wie es bei Samsung der Fall war, sind diese Probleme, die nur das iPhone 6s betreffen, nicht. Trotzdem bietet Apple seinen Kunden einen kostenlosen Tausch des Akkus an und hat sich jetzt e...
In der #Zukunft ist die #Küche intelligent Wer hat nicht schon mal auf dem Weg in den Urlaub verzweifelt überlegt, ob zuhause auch der Herd ausgeschaltet wurde? Wenn es nach den Entwicklern eines Supersensors geht, dann kann sich jeder entspannt zurücklehnen, denn dieser Sensor gibt Auskunft darüber, ob der Herd eingeschaltet oder die Kühlschranktür geöffnet ist. Erschaffen wurde dieser Sensor von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universi...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de