Presse

Thüga stellt sich zukunftssicher auf

München (ots) –

– Partnerunternehmen behaupten sich in schwierigem Marktumfeld – Thüga Holding mit gutem Jahresergebnis – Zukunftsprogramm “Thüga 2022” in rascher Umsetzung – Investitionen in Start-ups und High-Tech Gründerfonds – Thüga richtet sich auf neue Anforderungen für Stadtwerke aus

Die Thüga Holding, Kern des deutschlandweit größten Verbundes aus kommunalen Energie- und Wasserversorgern, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Dies spiegelt sich im Beteiligungsergebnis, dem wichtigsten Leistungsindikator der Thüga Aktiengesellschaft wider. Einer Vielzahl der insgesamt rund 100 Partnerunternehmen im Thüga-Netzwerk ist es gelungen, die Ausschüttungen trotz intensiven Wettbewerbs und verschärfter Rahmenbedingungen mindestens stabil zu halten. Hiervon hat auch das Ergebnis der Thüga Holding profitiert: Zwar verbuchte diese im Geschäftsjahr 2017 mit 276,3 Mio. Euro einen geringeren Bilanzgewinn als im Vorjahr (292,9 Mio. Euro), doch ist dies größtenteils auf den Wegfall positiver Einmaleffekte bei einigen Beteiligungen im Jahr 2016 zurückzuführen. Aus dem Bilanzgewinn 2017 schüttet die Thüga Holding eine Bardividende in Höhe von 26,26 EUR (Vorjahr: 27,36 EUR) je Stückaktie an ihre Anteilseigner aus. “Die Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe haben hervorragende Arbeit geleistet. Unterstützt durch die Beratungs- und Dienstleistungen der Thüga und ihrer Plattformen ist es den kommunalen Unternehmen gelungen, die enormen Herausforderungen des Energiemarktes zu meistern. Dank der kooperativen Zusammenarbeit im Thüga-Netzwerk konnten die Partnerunternehmen die Entwicklung neuer, zukunftsträchtiger Geschäftsfelder in ihren Kommunen und Regionen aktiv vorantreiben und eine Vielzahl innovativer Lösungen auf die Straße bringen”, erklärt Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga.

Zukunftsprogramm “Thüga 2022” – Wichtige Meilensteine erreicht

Die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern, Ressourcen effizienter einsetzen und auf zukunftsfähige Themen fokussieren – das sind die wesentlichen Ziele des Zukunftsprogramms “Thüga 2022”, das Mitte vergangenen Jahres initiiert wurde und sich aktuell in der Umsetzung befindet. Planmäßig zum 1.1.2018 wurde eine neue Aufbauorganisation implementiert, die konsequent auf die unternehmensstrategischen Handlungsfelder der Thüga ausgerichtet ist. Mit der neuen Struktur wird insbesondere im Bereich Beratung die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Experten gefördert, so dass Thüga den Partnerunternehmen vor allem bei aktuellen, übergreifenden Themen wie etwa Elektromobilität, Digitalisierung oder Smart City noch hochwertigere Beratungsangebote anbieten kann. Durch den Abbau von Redundanzen, Fokussierung der Leistungen sowie durch eine noch stärker auf Effizienz zugeschnittene Arbeitsorganisation strebt Thüga bis zum Jahr 2022 substanzielle Einsparungen von Personal und Sachkosten an. “Mit unserem Zukunftsprogramm ‘Thüga 2022’ machen wir unser Unternehmen fit für die kommenden Jahre. Wir verbessern unsere Leistungen für die Partnerunternehmen weiter, werden dabei gleichzeitig effizienter und machen damit das Thüga-Netzwerk noch attraktiver für potenzielle Partner”, sagt Michael Riechel.

Strategische Investitionen in Start-up-Unternehmen

Thüga hat im vergangenen Jahr die Investitionstätigkeit auf innovative Start-up-Unternehmen konzentriert und sich außerdem am High-Tech-Gründerfonds III beteiligt. Anfang 2017 beteiligte sich Thüga gemeinsam mit der KIC InnoEnergy und der badenova an der homeandsmart GmbH in Karlsruhe. Das Start-up betreibt seit Anfang 2017 das gleichnamige Verbraucherportal (www.homeandsmart.de), das sich mit 1,2 Mio. Seitenaufrufen pro Monat und knapp 600.000 Nutzern (Stand: Dezember 2017) in kürzester Zeit bestens etablieren konnte. Das Portal dient auch als Basis für attraktive White-Label-Angebote für Stadtwerke, die diese in ihren eigenen Webauftritt integrieren können.

Im zweiten Quartal 2017 beteiligte sich Thüga an der smartlab Innovationsgesellschaft mbH. Die Gesellschaft mit Sitz in Aachen entwickelt innovative Dienstleistungen, Produkte und Konzepte für Elektromobilität und steht hinter dem Stadtwerke-Verbund ladenetz.de sowie der Roaming-Plattform www.e-clearing.net. Mittlerweile sind mehr als 140 Stadtwerke an ladenetz.de angeschlossen, die insgesamt rund 2.000 Ladepunkte deutschlandweit betreiben. Kunden dieser Stadtwerke können dort überall mit einer Karte laden, Ansprechpartner für die Abrechnung bleibt dabei stets das Heimatstadtwerk. Darüber hinaus kommen rund 13.000 weitere Ladepunkte im In- und europäischen Ausland hinzu, die die Kunden dank bestehender Roaming-Kooperationen mit anderen Ladeinfrastrukturanbietern ebenfalls nutzen können.

Mit dem Ziel, direkten Zugang zu Start-ups und deren Ideen zu bekommen, um die eigenen Innovationsaktivitäten schneller vorantreiben zu können, hat sich Thüga am dritten High-Tech Gründerfonds beteiligt. Deutschlands aktivster Seedinvestor hat seit 2005 knapp 500 Unternehmen aus der High-Tech Branche finanziert und erfolgreich auf den Weg gebracht. Dank dieser Beteiligung kann Thüga Ideen aus Randbereichen der Energiewirtschaft identifizieren, die Potential für die Thüga und die Partnerunternehmen haben.

Thüga richtet sich auf neue Anforderungen für Stadtwerke aus

Rund 90 Fach- und Beratungsexperten unterstützen die Thüga-Partnerunternehmen bei der Optimierung ihres Kerngeschäfts sowie der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Der Thüga- Leistungskatalog wurde überarbeitet und den sich verändernden Marktbedingungen und Anforderungen der Partnerunternehmen angepasst. Darüber hinaus greifen der Leistungskatalog der Beratung und die Dienstleistungsangebote der Thüga-Plattformen jetzt noch besser ineinander.

Ein Resultat dieser Anstrengungen ist, dass Thüga insbesondere im Bereich neuer Geschäftsfelder kommunale Unternehmen tatkräftig unterstützen kann. So bietet Thüga im Bereich Elektromobilität einen vollumfänglichen “Werkzeugkoffer” an, mit dem Stadtwerke und Kommunen die Voraussetzungen für eine lokal emissionsfreie und vernetzte Mobilität schaffen können. Das Spektrum der Tools in diesem “Werkzeugkoffer” reicht von Muster- und Rahmenverträgen, über White-Label-Lösungen, Informationsportale, Standortanalysen für Ladesäuleninfrastruktur sowie Carsharing-Modelle bis hin zu ganzheitlichen Mobilitätskonzepten für Städte und Gemeinden.

Im Projekt “Kommune 2030” hat Thüga gemeinsam mit Fachexperten aus Forschung und Industrie sowie mehreren Partnerunternehmen untersucht, wohin sich Städte und Kommunen in Zukunft entwickeln werden, welchen Herausforderungen sie sich stellen müssen und wie sich Stadtwerke in diesem Umfeld positionieren können. Die Studienergebnisse geben erste Handlungsempfehlungen und dienen zugleich als strategisches Leitbild für laufende und kommende Thüga-Projekte. Das gilt etwa für die Initiativen und Projekte im Bereich Smart City. Gemeinsam mit Partnerunternehmen identifiziert Thüga aktuell rentable Anwendungsfälle und entwickelt White-Label-Angebote in verschiedene Ausbaustufen. In Pilotanwendungen sollen Erfahrungen gesammelt und darauf aufbauend Geschäftsmodelle erarbeitet werden.

Plattformstrategie zahlt sich aus

Die Plattformen der Thüga, darunter die Thüga-Plusgesellschaften und Start-ups, stellen sich mit ihrem modularen Baukasten aus Produkten und Dienstleistungen auf die veränderten Anforderungen der Partnerunternehmen ein. Mit der Zusammenführung der Plattform-Gesellschaften Thüga MeteringService und Thüga EnergieEffizienz zur Thüga SmartService GmbH ist ein Marktführer im Bereich der Gateway-Administration entstanden, der ein breites Lösungsportfolio von der Bewirtschaftung von Messdaten bis hin zum Breitbandausbau für Stadtwerke bietet. In Kooperation mit weiteren Thüga-Plattformen konnten neue, integrierte Angebote auf den Markt gebracht werden. So bieten Conergos, E-MAKS und SmartService gemeinsam für Kunden der Wohnungswirtschaft und kommunale Kunden innovative Lösungen im Bereich Submetering an – mit klarem Wertversprechen für die Kunden. Dank einer engen Kooperation zwischen Syneco und SmartService, e.dat sowie E-MAKS in den Bereichen Energiebeschaffung und Bilanzierung kann der Kunde auf ein breites Lösungsspektrum für spezifische Anforderungen zurückgreifen.

Ausblick 2018

Die fundamentalen Umwälzungen in der Energiewirtschaft, die mit der im März angekündigten Neuorganisation der Geschäftsfelder von E.ON und RWE weiter an Dynamik gewinnt, stellen alle Marktteilnehmer vor große Herausforderungen. “Dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass die kommunalen Unternehmen auch zukünftig gute Chancen im Wettbewerb mit den großen Konzernen haben, sofern sie ihre regionale Verankerung nutzen und kreativen Kräfte bündeln und sich schnell und flexibel auf sich verändernde Anforderungen von Kunden und Kommunen einstellen”, ist Michael Riechel überzeugt. Gerade jetzt könne das Thüga-Modell seine Vorteile unter Beweis stellen, so Michael Riechel weiter: “Es leistet einen wichtigen Beitrag dafür, dass Stadtwerke auf Dauer in diesem harten Wettbewerbsumfeld bestehen und ihren wertschöpfenden sowie Arbeitsplätze sichernden Beitrag in den Kommunen und Regionen leisten können. Die Stadtwerke gestalten die Energiewelt von morgen vor Ort, machen durch ihre Bürgernähe die Energiewende positiv erlebbar. Sie sind damit Garanten einer Kundenintegration in die Energiewende – dies sollte die Politik stärker nutzen, Stadtwerkekooperationen erleichtern und anreizen.”

Den ausführlichen Geschäftsbericht 2017 der Thüga finden Sie im Internet unter https://www.thuega.de/downloads/

Unter https://www.thuega.de/service/ können Sie den Geschäftsbericht auch als Printexemplar bestellen.

Über Thüga:

Die in München ansässige Thüga Aktiengesellschaft (Thüga) ist eine Beteiligungs- und Fachberatungsgesellschaft mit kommunaler Verankerung. 1867 gegründet, ist sie als Minderheitsgesellschafterin bundesweit an rund 100 Unternehmen der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft beteiligt. Die jeweiligen Mehrheitsgesellschafter sind Städte und Gemeinden. Mit ihren Partnern bildet Thüga den größten kommunalen Verbund lokaler und regionaler Energie- und Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland – die Thüga-Gruppe. Gemeinsames Ziel ist es, die Zukunft der kommunalen Energie- und Wasserversorgung zu gestalten. Thüga mit ihren rund 240 Mitarbeitern entwickelt und baut die Gruppe weiter aus, unterstützt kommunale Unternehmen mit Beratung und Dienstleistungsgesellschaften und trägt so zur Wettbewerbsfähigkeit ihrer Partner bei. Diese verantworten die aktive Marktbearbeitung mit ihren lokalen und regionalen Marken: Insgesamt versorgen 17.200 Mitarbeiter bundesweit vier Millionen Kunden mit Strom, zwei Millionen Kunden mit Erdgas und 0,9 Millionen Kunden mit Trinkwasser. 2016 haben sie dabei einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Quellenangaben

Textquelle:Thüga AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/18807/3958730
Newsroom:Thüga AG
Pressekontakt:Dr. Detlef Hug
Nymphenburger Straße 39
80335 München
Detlef.hug@thuega.de
Tel. +49 (0) 89-38197-1222

Das könnte Sie auch interessieren:

Behördenrufnummer 115 spart öffentlicher Verwaltung Millionen Hamburg (ots) - Die Bereitstellung der zentralen Behördenrufnummer 115 bringt Bund, Ländern und Kommunen deutlich mehr ein, als Einrichtung und Betrieb kosten. Im Bundesland Berlin liegen die Nettoeinsparungen für einen Zeitraum von zehn Jahren bei 43 Millionen Euro, das entspricht rund drei Euro pro Anruf. Die Stadtverwaltung und der Landkreis Karlsruhe sparen rund einen Euro bei jeder Nutzung de...
DIW-Präsident befürchtet empfindlichen Konjunkturdämpfer durch Handelskonflikt Berlin (ots) - Fratzscher hält Umsetzung von Trumps Drohgebärden für sehr wahrscheinlich Berlin, 21. März 2018 - Eine weitere Eskalation des Handelskriegs zwischen den USA und China gefährdet das weltweite Konjunkturklima. Im Interview mit capital.de sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Marcel Fratzscher: "Ich befürchte, dass der Handelskonflikt der globalen Konjunk...
‘Capital’ ermittelt die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer Berlin (ots) - Exklusive Auswertung in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem iib Dr. Hettenbach Institut / Kommunen im Umfeld der Metropolen sind die attraktivsten Immobilien-Standorte Berlin, 19. April 2018 - Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Mai-Ausgabe) hat die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer ermittelt und legt darin die großen Brüche der Republik...
BDI zur Kohlekommission: Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit müssen vereinbar sein Berlin (ots) - Zum Einsatz der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" (Kohlekommission) durch das Bundeskabinett äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: "Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit müssen vereinbar sein" - "Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission muss die Chance für einen Kurswechsel in der Klimapolitik nutzen. Notwendig ist eine realistische Politik, die Klimas...
Der Roboter als Kollege: HPI lädt zur Innovation-for-Jobs-Konferenz Potsdam (ots) - Weltweit beobachten und diskutieren Wissenschaftler, Unternehmen und Politik die Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt. Wie können Unternehmen die Chancen, die mit diesem Wandel einhergehen, optimal für sich nutzen, wo müssen sie umdenken und worauf müssen sie sich einstellen? Wie wird sich die Entwicklung Künstlicher Intelligenz auf die Arbeit au...
WWF-Marktanalyse Grillkohle: 61 Prozent der Grillkohlen in Deutschland risikobehaftet – … Berlin (ots) - Für viele Menschen in Deutschland ist Grillen ein liebgewonnenes Ritual und fester Bestandteil des Sommers. Nur wenige dürften indes ahnen, zu welch massiver Waldzerstörung das gesellige Brutzeln von Würstchen, Steak und Halloumikäse beitragen kann. In einer gemeinsamen Marktanalyse haben WWF und der Norddeutsche Rundfunk in Deutschland angebotene Grillkohlen auf ihre Holzart und He...
Weltpremiere des A7: Neuer Premium-Saugroboter von ILIFE Shenzhen, China (ots/PRNewswire) - ILIFE, ein weltbekannter Hersteller von Saugrobotern, verkündet den weltweiten Verkaufsstart des "A7" auf Amazon und AliExpress als weiteres Premium-Model seiner A-Serie. Der A7 ist mit dem Gen 3 CyclonePower-Reinigungssystem ausgestattet, das bei ILIFEs Topmodell "A8" zum Einsatz kommt (präsentiert auf der diesjährigen CES). Mit dem CyclonePower-Reinigungssystem...
Hauptversammlung: Agravis Raiffeisen AG nimmt mit “Hanse” Kurs auf die Zukunft -- Ausführliche Infos http://ots.de/GwkvDf -- Bockenem/Münster/Hannover (ots) -Die AGRAVIS bricht auf zu neuen Ufern und nimmt mit ihrem Strategieprogramm unter dem Namen "Hanse" Kurs auf eine erfolgreiche Zukunft. Andreas Rickmers, Vorsitzender des Vorstandes der AGRAVIS Raiffeisen AG, ließ bei der Hauptversammlung des Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmens in Bockenem/Niedersachsen vor...
Sopra Steria plant Übernahme von it-economics in Deutschland Paris (ots) - Sopra Steria (Euronext Paris: SOP), ein führender europäischer Anbieter für digitale Transformation, plant die Übernahme des deutschen IT-Beratungsunternehmens it-economics. Das hat der Konzern heute mitgeteilt. Sopra Steria plant, 100 Prozent der Anteile von it-economics zu übernehmen. Die deutsche Unternehmensberatung ist auf die digitale Transformation, agile Entwicklung und Coach...
Branchenzahlen Factoring 2017 Berlin (ots) - Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes e.V. stiegen um 7,2 Prozent auf nunmehr gesamt 232,4 Mrd. Euro. Noch dynamischer wuchs die Kundenanzahl mit über 33 Prozent. Zwischenzeitlich nutzen bereits über 36.000 Kunden die Finanzierungsalternative Factoring. Die Mitglieder des Verbandes repräsentieren dabei rund 98 Prozent des verbandlich organisierten Factoring-Ma...
Huawei Deutschland als hochinnovatives Unternehmen von brand eins Düsseldorf (ots) - Huawei gehört zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands im Bereich Technologie und Telekommunikation. Dies hat das Online-Portal Statista im Auftrag des Wirtschaftsmagazins brand eins ermittelt. Für die brand eins Innovations-Bestenliste 2018 hat Statista mehr als 22.000 Experten befragt. Mit einer Bewertung von vier von vier Sternen (besonders innovativ) in der Kategorie Te...
Startup-Studie 2018: Eine empirische Untersuchung der Gehaltsstrukturen in Startups Hamburg (ots) - Wie viel Geld können Beschäftigte in jungen Startups verdienen? Wie groß ist der Lohnunterschied im Vergleich zur klassischen Industrie? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die Startup-Studie 2018 von Gehalt.de in Kooperation mit Gründerszene Karriere. Untersucht wurden 1.600 Gehaltsangaben von Beschäftigten in Startups und 21.414 Daten aus der klassischen Industrie. Das...
Sky und Mediacom schließen umfangreiche Mediapartnerschaft Unterföhring (ots) - Unterföhring, 11. April 2018 - Die neue Vereinbarung zwischen Sky und der Mediaagentur Mediacom knüpft an eine bereits mit Sky UK bestehende Partnerschaft an. Gemeinsam werden beide Unternehmen branchenführende Standards für Transparenz und Verlässlichkeit im gesamten Mediaprozess setzen. Die neue Vereinbarung umfasst neben Deutschland und Österreich auch das Vereinigte Königr...
Mars Petcare startet eine der größten technologiegestützten Studien zur Gesundheit von … Tragbare Technologie für Haustiere und elektronische Gesundheitsakte aus der tierärztlichen Praxis sollen Abgleich zwischen Verhalten und Gesundheit der Tiere ermöglichen College Station, Texas (ots/PRNewswire) - Mars Petcare (http://www.mars.com/global/brands/petcare) hat heute auf dem Veterinary Innovation Summit der North American Veterinary Community (NAVC) und Texas A&M University den Sta...
Ohoven: Bürger und Unternehmer jetzt entlasten! Berlin (ots) - Zu den Ergebnissen des Arbeitskreises Steuerschätzung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Die Entlastung der Leistungsträger in der Wirtschaft ist längst überfällig. Dennoch werden bei weiter kräftig sprudelnden Einnahmen des Staates gerade der Mittelstand und die dort Beschäftigten immer stärker in die Pflicht genommen. Die historisch hohen Steuermehreinnahmen von 60 Milli...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.