Presse

Ralf Stegner: Die Pläne müssen auf den Tisch!

Kiel (ots) – Es gilt das gesprochene Wort!

TOP 6, 11, 12, 36, 41 und 42: Vorlagen zu größeren Abständen zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern (Drs-Nr.: 19/638, 19/663, 19/639, 19/637, 19/666, 19/663, 19/667)

“Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind. Und der Wind macht die Schiffe segeln.” Diese Segelanleitung des ungarisch-englischen Schriftstellers Arthur Köstler soll also das abgetakelte schwarz-grün-gelbe Energiewendeschiff wieder flott machen, Herr Innenminister? Und ausgerechnet Sie, lieber Herr Grote, sollen hier heute Morgen den Windmacher spielen? Das passt doch gar nicht zu Ihnen – und Sie haben mein Mitgefühl, Herr Innenminister, dass Sie die Pleite erklären oder besser verklären sollen, die Sie gar nicht angerichtet haben. Während SPD-geführte Regierungen einschl. der Küstenkoalition Schleswig-Holstein bundesweit zu dem Energiewendeland gemacht haben, herrscht pünktlich zum Abschied des Energiewendeministers inzwischen im Norden bei der Windenergie buchstäblich tote Hose. Und diese traurige Tatsache, Herr Minister Habeck, kann keine noch so smarte PR-Strategie verkleistern.

Der Dithmarscher Landeszeitung konnte man vorgestern entnehmen, wie Daniel Günther vor Ort in Heide die Windpläne seiner Regierung rechtfertigte. Man habe nun einmal keine absolute Mehrheit und müsse unter den Koalitionspartnern Kompromisse machen. Das sei der Grund, warum die CDU ihre Wahlversprechen nicht umsetzen könne. Keine Frage: Koalitionen bedeuten fast immer Kompromisse. Davon kann ich aus eigener Erfahrung reichlich berichten. Wer keine absolute Mehrheit hat, der wird seine Versprechen nicht zu 100 Prozent umsetzen können. Dafür haben die Menschen auch Verständnis. Aber wofür sie nach meiner Erfahrung überhaupt kein Verständnis haben, ist, wenn diese Erklärung vorgeschoben wird von Politikerinnen und Politikern, die vor der Wahl das Blaue vom Himmel versprechen und danach nach faulen Ausreden suchen. Mir ist der Landtagswahlkampf noch sehr präsent. Ich erinnere mich gut an die Treffen mit Menschen, die sich bei mir über Windkraftanlagen beschwerten. Keine Frage: Die SPD hätte es sich leichter machen können. Wir hätten den Menschen auf Fehmarn, in Dithmarschen, Nordfriesland oder Rendsburg-Eckernförde größere Abstände versprechen und gleichzeitig behaupten können, dass die Energiewendeziele trotzdem einhaltbar wären. Wir hätten so tun können, als wäre nicht in einem monatelangen Dialogverfahren intensiv um Kompromisse gerungen worden. Und wir hätten behaupten können, dass man die Pläne einfach nur über den Haufen werfen müsste, um zu einem besseren Ergebnis zu kommen. Wir haben das nicht gemacht. Denn schon vor einem Jahr war klar: Die gleichzeitige Einhaltung der Energiewendeziele und die deutliche Erhöhung der Abstände sind nicht möglich. Zumindest, solange man die Landesfläche nicht auf Kosten von Niedersachsen vergrößern will. Lassen Sie mich darum eine Sache klarstellen: Dass Herr Günther seine Abstandsversprechen nicht einhalten kann, hat nichts damit zu tun, dass die CDU keine absolute Mehrheit erreicht hat. Aber es hat sehr viel damit zu tun, dass Schleswig-Holstein heute genauso groß ist wie vor einem Jahr. In diesem Zusammenhang bewundere ich die schwarz-grüne Duldsamkeit der Grünen. So stoisch muss man sich den Schwarzen Peter vom Ministerpräsidenten erst einmal zuschieben lassen! Das scheint ja der neue Stil der schwarzen Ampelkoalition zu werden – wie wir heute an den Bemerkungen aus der FDP zum Thema HSH-Nordbank nachlesen können.

Die Windkraftplanung ist kein Einzelfall. “Wir bauen die A20 in fünf Jahren fertig” – kassiert. “Wir schaffen die Straßenausbaubeiträge ab” – war nie so gemeint. “Wir entlasten die Familien bei den Kita-Beiträgen” – vielleicht ja unter der nächsten Regierung. Stück für Stück versucht diese CDU auf Distanz zu den eigenen vollmundigen Wahlkampfversprechen zu gehen. Aber lassen Sie uns Ihre angeblich so großartige Wind-Einigung näher betrachten: Für 90 Prozent der Menschen, die sich bislang über Beeinträchtigungen durch Windenergie beschwert haben und denen Sie Verbesserungen versprochen haben, wird sich auch jetzt nichts ändern. Die Abstände von Windkraftanlagen zu Splittersiedlungen bleiben mit 400 Metern sogar die gleichen, die es schon unter der Regierung Carstensens gab. Und der Mindestabstand der dreifachen Anlagenhöhe war längst Bestandteil der Planungen der Küstenkoalition in der letzten Legislatur. Es braucht keine Demonstrationen vor dem Landeshaus um zu erkennen: Da hatten Sie etwas anderes versprochen. Es wäre traurig genug, wenn Sie dafür nur die Arbeitszeit der Ministeriumsmitarbeiter über Monate eingespannt hätten. Aber es ist ja nicht nur das: Mit Ihrer Hinhaltetaktik haben Sie der Energiewende und der Windbranche einen Bärendienst erwiesen.

Und ob Ihre Pläne rechtssicher sind, oder eine Klagewelle auf uns zurollt – das steht in den Sternen. Sollte das passieren wäre das geradezu eine Katastrophe für die Akzeptanz der Windenergie im Norden. Wir warten gespannt, ob dafür dann auch der Koalitionspartner verantwortlich gemacht werden wird.

“Alles viel besser als vorher” – das war der Tenor Ihres Berichts. Sie sehen mich staunen. Wenn dem so ist, warum musste dann eigentlich erst die SPD einen Berichtsantrag ankündigen, bevor die Koalition aus dem Quark kam? In der vergangenen Tagung Ihre vornehme Zurückhaltung bei Fehmarnbelt, jetzt bei der Windkraft – ist das nach dem PR-Feuerwerk der ersten Monate die neue Bescheidenheit der Regierung? Oder gibt es womöglich einen anderen Grund? Sollte es gar vorstellbar sein, dass diese Landesregierung den Menschen erst nach dem 6. Mai reinen Wein einschenken will? Wenige Tage nach der Kommunalwahl – auf Ihrer Homepage hieß es bis vor kurzem “Mitte Mai”, jetzt steht da “Mitte des Jahres”. Das sind wirklich kurzweilige Verrenkungsmanöver. Aber wir lassen Ihnen das nicht durchgehen. Sie wollen nach wie vor unmittelbar nach der Kommunalwahl die neuen Planentwürfe in die Ressortabstimmung geben und danach im Kabinett beschließen. Dann erst kann wirklich jeder auf den ersten Blick sehen, welche Auswirkung die Pläne der Landesregierung in der Realität haben. Bis dahin müssen sich die Menschen mit einer schwammigen Liste von überarbeiteten Kriterien begnügen, die alles und nichts bedeuten können. Mag sein, dass die Abstände an der einen oder anderen Stelle ein wenig größer werden. Vielleicht aber auch nicht. Und vor allem mag es auch sein, dass durch die geplanten Änderungen bei den Naturschutzkriterien plötzlich Windkraftanlagen da möglich werden, wo es bisher eben nicht möglich war. Was wäre das für eine Überraschung für die Menschen, denen sie ganz anderes versprochen haben? Da hat Ihre Rede, Herr Innenminister, keinerlei Klarheit gebracht. Erschreckend gut passt ins Bild, dass Ihr Verfahren die muffige Luft der Hinterzimmer quasi atmet. Nicht eine Sitzung des Landesplanungsrates, nicht ein Fachgespräch mit Fraktionen und Verbänden, nicht eine öffentliche Dialogveranstaltung, sondern eine eilige Krisensitzung der Koalition haben zu diesem Magerquark-Ergebnis geführt. Und die Liste zur Änderung des Kriterienkatalogs von der ich eben gesprochen habe, hat der NDR übrigens seit dem 27. März online – auf den Seiten der Landesregierung findet sie sich bis heute nicht. Die Sozialdemokraten sind ja wirklich überzeugte Anhänger des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Das heißt aber nicht, dass der NDR auch noch die Arbeit für die Landesregierung erledigen sollte. In Wirklichkeit sagt das wohl alles über das Transparenzinteresse der Landesregierung bei diesem Thema.

Wer zehn Monate nach der Regierungsübernahme allen Ernstes erklärt, er könne die Pläne rein zufällig erst wenige Tage nach der Kommunalwahl vorlegen, der versucht die Menschen für dumm zu verkaufen. Von Michel de Montaigne stammt der Satz: “Kein Wind ist dem günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.” Sie wissen es nicht – oder noch schlimmer, Sie wollen das den Menschen vorenthalten. Die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner haben einen Anspruch darauf, vor der Kommunalwahl zu erfahren, woher bei Ihrer Planung der Wind weht. Die Planentwürfe müssen vor dem 6. Mai auf den Tisch!

Quellenangaben

Textquelle:SPD-Landtagsfraktion SH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127710/3926487
Newsroom:SPD-Landtagsfraktion SH
Pressekontakt:Pressesprecher: Heimo Zwischenberger (h.zwischenberger@spd.ltsh.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Festveranstaltung 200 Jahre Bayerische Verfassung München (ots) - Am 26. Mai 2018 begeht die BAYERNPARTEI 200 Jahre Bayerische Verfassung mit einer Festveranstaltung an der Konstitutionssäule in Gaibach. Beginn um 14:15 Uhr am Gasthaus Goldener Löwe in Gaibach. Folgende Tagesordnung ist geplant:Fußmarsch zur Konstitutionssäule, begleitet von der Fahnenabordnung der BAYERNPARTEI und dem Kolping Musik Corps. Gedenkgottesdienst, abgehalten von Pf...
Energiewende im Gebäude: Top-Manager sehen politischen Handlungsbedarf Essen (ots) - Zwei Drittel der für den neuen Immo-Energiewende-Index von energate und ista befragten CEOs aus der Immobilien-, Energie- und IT-Wirtschaft bewerten die politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende im Gebäudesektor negativ. Gleichzeitig glauben 57 Prozent der Befragten nicht daran, dass die Klimaschutzziele 2050 erreicht werden können. "Mit dem Immo-Energiewende-Index gibt es n...
Venture Global LNG schließt Vertriebs- und Kaufvereinbarung für LNG mit BP für 2 … Arlington, Virginia (ots/PRNewswire) - Venture Global Calcasieu Pass, LLC, ein Tochterunternehmen von Venture Global LNG, Inc., und BP (BP LN) haben gemeinsam eine 20-jährige Vertriebs- und Kaufvereinbarung für die Lieferung von zwei Millionen Tonnen pro Jahr (MTPA) aus der Exportanlagen von Venture Global Calcasieu Pass LNG, die momentan in Cameron Parish, Louisiana, USA, entwickelt wird, abgesch...
BDI-Präsident Kempf: Bundesregierung muss Rohstoffstrategie überdenken Berlin (ots) - - Verfügbarkeit von Rohstoffen zentrale Herausforderung - Bundeswirtschaftsminister muss Rohstoff-Beauftragter werden - Industrie präsentiert Fünf-Punkte-Plan Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert die Bundesregierung auf, die eigene Rohstoffstrategie zu überdenken, und hat einen Fünf-Punkte-Plan für die Politik vorgelegt. "Die steigende Nachfrage nach Rohstoffen fü...
BEV Energie – Partner vom SSC Karlsruhe – Volleyball München/Karlsruhe (ots) - Volleyball gilt als eine der beliebtesten Ballspielsportarten weltweit. (1) Selbst in Deutschland hat das Spiel über das bis zu 2,43 Meter hohe Netz zahlreiche Anhänger. (2) Doch wie bei vielen anderen Sportarten, so ist auch der Volleyball-Sport in Deutschland auf Sponsoren angewiesen. Vor allem im Amateurbereich, aber auch in den unteren Ligen vieler Sportarten mit rege...
“hart aber fair” am Montag 9. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln München (ots) - Das Thema: Islam ausgrenzen, Muslime integrieren - kann das funktionieren? Moderation: Frank PlasbergDie Gäste: Hamed Abdel-Samad (deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler, Buchautor "Integration - Ein Protokoll des Scheiterns") Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration) Enissa Amani (Comedian, Schauspielerin und Moderatorin) Cem Özdemi...
Seehofers Verfassungsschutzbericht: Beweis für Handlungsarmut und Vertuschung Potsdam (ots) - Heute stellt Bundesinnenminister Horst Seehofer den bisher lange zurückgehaltenen Verfassungsschutzbericht 2017 vor. Die Zahl der islamistischen Gefährder ist derzeit mit rund 770 erschreckend hoch. Eine zweistellige Anzahl lebt in Brandenburg. Auch die Zahl der Linksextremisten habe zugenommen. Das hänge nach Ansicht der Experten mit dem Erstarken der AfD zusammen. Sie gelte viele...
Schule aus Sachsen holt Gold in bundesweitem Klimaschutz-Wettbewerb Berlin (ots) - Das Bertolt-Brecht-Gymnasium Dresden ist Bundessieger im Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen (www.energiesparmeister.de). Das hat die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter am Nachmittag auf der Preisverleihung im Bundesumweltministerium bekanntgegeben. "Indem der Energiesparmeister-Wettbewerb erfolgreiche Schulprojekte auszeichnet, sendet er gleich zwei wi...
Abschalten! *2 Mai 1996 – 22 Jahre ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC: ATOMKRAFT? NEIN DANKE! Hilden/Düsseldorf (ots) - Der belgische Atomreaktor Doel 1 ist aktuell wegen eines Lecks im Notkühlwasserkreislauf "vorsichtshalber" heruntergefahren worden. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft ÖKOWORLD schließt Kernenergie seit jeher aus. Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der börsennotierten ÖKOWORLD AG (vormals versiko), ist wütend: "Bereits im Jahr 1975 haben wir als Vordenker den...
Seraphim eröffnet 300-MW-Modulfabrik in Südafrika Changzhou, China (ots/PRNewswire) - Jiangsu Seraphim Solar System Co. Ltd. ("Seraphim"), ein weltweit führender Hersteller von Solarprodukten, gab kürzlich die Einweihung seiner neuen Fabrik zur Herstellung von PV-Modulen in East London IDZ, Ostcap, Südafrika, bekannt. Diese neue Fabrik mit einer Kapazität von 300 MW, die als Joint Venture zwischen Seraphim, ILB Helios Southern Africa und der Indu...
SWM Jahresabschluss 2017: Operatives Ergebnis deutlich gestiegen; klassisches … München (ots) - Der Jahresabschluss des SWM Konzerns für 2017 liegt nun - vorbehaltlich der Zustimmung durch Aufsichtsrat und Gesellschafter - vor. Die SWM schließen das Geschäftsjahr 2017 sehr positiv ab und sehen damit ihre Strategie der letzten Jahre voll bestätigt. Umsatz und EBIT gestiegen Der Umsatz des SWM Konzerns hat sich von 6,3 Milliarden Euro 2016 auf 7,2 Milliarden Euro in 2017 erh...
JA Solar liefert Halbzellen-Module für Solaranlage in Afrika Beijing (ots/PRNewswire) - JA Solar Holdings Co., Ltd. (Nasdaq: JASO), ein weltweit führender Hersteller von hochleistungsfähigen Solarenergieprodukten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 6,5 MW Halbzellen-Module für eine Solaranlage in Namibia in Afrika liefert. Diese Anlage ist das erste Projekt mit Halbzellen-Modulen in Namibia und steht stellvertretend für den ersten Einsatz von JA Solars...
Sanierungsstau in Deutschland: Mehr als 400 Euro Zuschuss für neue Heizungen München (ots) - E.ON und Viessmann fördern den Heizungsaustausch, um die energetische Sanierung von Altanlagen in Deutschland voranzubringen. Die beiden Unternehmen verlängern ihr gemeinsames Förderprogramm nun bis Ende 2018. Dabei werden verschiedene Viessmann-Heizsysteme auf Erdgas-Basis mit attraktiven Boni gefördert. Einen Bonus von 200 Euro gibt es beispielsweise für moderne Gas-Brennwert-Ger...
Thomas Kreuzer: Volle Rückendeckung der CSU-Landtagsfraktion für Bundesinnenminister … München (ots) - "Ordnungsgemäße Zustände an der Grenze sind für einen Rechtsstaat unabdingbar. Der Masterplan von Bundesinnenminister Horst Seehofer ist der richtige Weg, um wieder Vertrauen in einen handlungsfähigen Staat zu erarbeiten." Mit diesen Worten reagiert Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag auf die Asylpolitik der Bundesregierung. Die Fraktion hat in i...
Der “Spider 2SGS”: Besonders niedrige Bauhöhe ermöglicht effizientes Mähen unter … Speichersdorf (ots) - "Spider 2SGS" heißt der neue Großflächenrasenmäher aus der Spider-Familie. Er wurde insbesondere für die Pflege von Rasenflächen unter Photovoltaik-Paneelen in Solarparks und für das extensive und intensive Mähen großer Flächen konstruiert. Deshalb hat er eine besonders niedrige Bauhöhe. Er arbeitet zuverlässig in steilen Hanglagen bis 40 Grad Steigung, mithilfe der Seilwinde...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.