Kinderschutzbund zeigt sich enttäuscht von Kindergrundsicherung

() – Sabine Andresen, Präsidentin des deutschen Kinderschutzbunds, ist mit dem Gesetzentwurf zur Kindergrundsicherung nicht zufrieden. “Wir alle haben uns mit der Reform deutlich mehr gewünscht”, sagte sie den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Mittwochausgabe). Der große Wurf sei die Reform “auf alle Fälle noch nicht”.

“Wenn jetzt noch nicht einmal der Einstieg gelingt, dann wäre das fatal”, sagte Andresen. Sie forderte unter anderem eine Neuberechnung des “kindlichen Existenzminimums”. Sie habe den Eindruck, dass es in der Ampel- “unterschiedliche Vorstellungen darüber gibt, ob man die Bekämpfung von Kinder- und Jugendarmut wirklich priorisieren will oder nachrangig behandelt”.

Andresen kritisierte auch die von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) ins gebrachten und inzwischen wieder relativierten 5.000 neuen Behördenstellen. Es sei ärgerlich, “wenn in den Raum geworfen und dann später wieder zurückgenommen werden”, sagte sie. “Dadurch entstehen viel Unruhe und viele unnötigen Debatten.” Ihr fehle der Einblick in die Verwaltung, um zu beurteilen, wie viele neue Stellen nötig seien und wie viele durch Umschichtungen gewonnen werden könnten. “Der bürokratische Aufwand darf jedenfalls nicht so groß sein, dass er viel von dem zur Verfügung stehenden auffrisst, das bei den Kindern und Jugendlichen damit nicht ankäme”, sagte Andresen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Drachensteigen (Archiv)

Kinderschutzbund zeigt sich enttäuscht von Kindergrundsicherung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)