Streiks im Nahverkehr: VRR mahnt zu Rücksicht auf Fahrgäste

() – Vor der dritten Verhandlungsrunde beim öffentlichen Nahverkehr warnt der neue Vorstandssprecher des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), Oliver Wittke, vor den möglichen Folgen der Streiks für die Verkehrswende. “Die Streiks belasten die Branche massiv, und die werden zunehmend verunsichert, ich kann nur an die Tarifparteien appellieren, sich so schnell wie möglich zu einigen”, sagte er der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” (Montagsausgabe).

und Gewerkschaften müsse jetzt das Ziel einen, möglichst viele von Bus und zu überzeugen. “Das schafft man nicht mit Streiks und Verunsicherung. Was nützt ein Studierendenticket, wenn Studierende nicht in die Uni kommen? Was nutzt ein Jobticket, wenn ich nicht zum Arbeitsplatz komme?”, sagte er.

Die Tarifparteien sollten mehr darüber nachdenken, wer sie bezahle. Neben den Steuerzahlern seien das die Fahrgäste, so Wittke.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Fahrgäste in einer Straßenbahn (Archiv)

Streiks im Nahverkehr: VRR mahnt zu Rücksicht auf Fahrgäste

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)