Ampelpolitiker finden Taurus-Untersuchungsausschuss unangemessen

Berlin () – Ampelpolitiker warnen vor einer parteipolitischen Instrumentalisierung der Abhör-Affäre bei der . Ein Untersuchungsausschuss sei nicht angemessen, sagte SPD-Außenpolitiker Ralf Stegner dem “Tagesspiegel”. “Die Forderung ist Oppositions-Klein-Klein.”

Aber natürliche müsse aufgeklärt werden, wie es zu diesem Propaganda-Erfolg für Putin kommen konnte. Stegner kritisiert die Bundeswehr-Offiziere dafür, dass sie in einem nicht geschützten Medium über einen möglichen Taurus-Einsatz “leichtfertig dahergeplappert” hätten.

Eine schnelle und lückenlose Aufklärung fordert auch -Fraktionsvize Agnieszka Brugger. Mit den Ergebnissen der Ermittlungen “werden wir uns in allen betroffenen Ausschüssen sehr intensiv beschäftigen”, sagte sie. Es müsse geklärt werden, “auf welchem Wege genau das Gespräch abgehört werden konnte, um entsprechende Sicherheitsmaßnahmen mit Blick auf sensible zu verschärfen”.

Zuvor hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt einen Untersuchungsausschuss ins gebracht, nachdem russische Staatsmedien eine vertrauliche Videokonferenz von Bundeswehr-Offizieren zum möglichen Einsatz von Taurus-Marschflugkörpern in der veröffentlicht hatten. “Bei dieser Sachlage kann ein Untersuchungsausschuss nicht ausgeschlossen werden”, sagte Dobrindt.

Inzwischen hat die Unionsfraktion eine Sondersitzung des Bundestags-Verteidigungsausschusses wegen des Abhörskandals bei der Luftwaffe beantragt. Der Parlamentsgeschäftsführer der Bundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU), schrieb am Sonntag einen entsprechenden Brief an Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD). Einen Untersuchungsausschuss hält man in der Union weiter für möglich.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ralf Stegner (Archiv)

Ampelpolitiker finden Taurus-Untersuchungsausschuss unangemessen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)