Geywitz sieht keinen Spielraum für neue Programme zur Bauförderung

Berlin () – Obwohl die Bundesregierung auch 2023 ihr Ziel von 400.000 neu gebauten Wohnungen verfehlt hat, sieht Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) derzeit keinen Spielraum, das Bauen in über die laufenden Programme zum Beispiel mit zinsgünstigen Darlehen hinaus breit zu fördern. “Es ist sehr schwierig, das für alle und für alles auszuweiten”, sagte sie dem Sender ntv.

“Erstens sind das Milliarden, die man braucht. Und zweitens hat die EZB die nach oben gesetzt, um die Inflation zu senken. Das heißt, wenn die Inflation gesenkt werden muss und wir gleichzeitig viel in den Markt geben über eine solche Kreditsubvention, dann konterkariert man die EZB-.”

Das Bauen habe sich durch die gestiegenen Zinsen stark verteuert, sagte Geywitz. Zudem würden Bauprojekte in Deutschland vergleichsweise langsam umgesetzt. Dort setze der neue digitale Bauantrag an. “Insofern hoffe ich, dass wir schneller beim Bauen werden, weil wir zum Beispiel den digitalen Bauantrag eingeführt haben.” In vielen Bauämtern könne man seinen Antrag digital einreichen. “Das führt dazu, dass die Bearbeitungszeiten deutlich schneller werden. Und das ist wichtig, um Kosten zu sparen”, so Geywitz.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: (Archiv)

Geywitz sieht keinen Spielraum für neue Programme zur Bauförderung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH