Welternährungsprogramm erwartet Hungersnot in Afghanistan

Kabul () – Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnt angesichts drastisch gesunkener Finanzmittel vor einer Hungersnot in Afghanistan. “Die Lage ist ziemlich hoffnungslos”, sagte der WFP-Regionaldirektor für und den Pazifik, John Aylieff, dem “Redaktionsnetzwerk ” (Mittwochausgaben).

“Die Programme für Humanitäre Hilfe sind drastisch unterfinanziert.” Das WFP habe für Afghanistan 80 Prozent weniger als vergangenes Jahr, so Aylieff. Statt 1,6 Milliarden US-Dollar stünden für Afghanistan nur 340 Millionen US-Dollar zur Verfügung. “15 Millionen in Afghanistan leiden aktuell Hunger, 13 Millionen wollten wir mindestens erreichen. Wegen fehlender Finanzierung mussten wir zehn davon die Hilfe streichen”, sagte er.

“Das wird jetzt besonders kritisch: Der Winter steht bevor und der Winter ist in Afghanistan brutal.” Manche Bergdörfer seien durch den Schnee für bis zu sechs Monate von der Außenwelt abgeschnitten, so der WFP-Regionaldirektor. “Ohne Vorräte können sie nicht überleben.”

Aylieff sagte, er erwarte drastische Konsequenzen: “Natürlich werden Menschen fliehen. Aber vor allem werden mehr Menschen sterben.” Der UN-Vertreter forderte die internationale Staatengemeinschaft auf, ihre Unterstützung für Afghanistan zu erhöhen. “Auch wenn die Taliban viele hochproblematische Entscheidungen treffen, muss die Humanität an erster Stelle stehen”, sagte er.

“Die Unterstützung für Afghanistan ist im Vergleich mit der für andere Ländern deutlich mehr gesunken. Das entspricht dem Bedarf in keiner Weise – wir appellieren an alle Regierungen und privaten Spender, Afghanistan wieder mehr zu unterstützen”, so Aylieff. Allein in der Erdbebenregion Herat sei damit zu rechnen, dass in den kommenden Monaten bis zu 100.000 Menschen Hilfe brauchten. Neben Nahrungsmitteln gebe es Bedarf für medizinische Versorgung und Unterkünfte.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Fahne vor den Vereinten Nationen (UN) (Archiv)

Welternährungsprogramm erwartet Hungersnot in Afghanistan

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)