Zufriedenheit mit Bundesregierung weiter auf Tiefststand

Berlin () – Die Zufriedenheit mit der der Bundesregierung bleibt weiter auf dem tiefsten Stand seit Amtsantritt im Dezember 2021. Weiterhin sind nur 19 Prozent mit der Arbeit der Ampel- von SPD, Grünen und FDP sehr zufrieden bzw. zufrieden (unverändert zu Anfang September), so eine am Donnerstag veröffentlichte Infratest-Umfrage im Auftrag der ARD. Vier von fünf Deutschen (79 Prozent) sind damit weniger bzw. gar nicht zufrieden (+- 0).

Wenn schon am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD unverändert auf 16 Prozent, die Union würde gegenüber Anfang September einen Prozentpunkt verlieren und wäre mit 28 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen kämen unverändert auf 14 Prozent, genauso unverändert ist die FDP bei 6 Prozent und die AfD bei 22 Prozent. Die läge mit unverändert 4 Prozent weiter unterhalb der Mandatsschwelle. Auf alle anderen entfallen momentan 10 Prozent, darunter werden weiterhin die Freien Wähler mit 3 Prozent separat ausgewiesen. Nach wie vor ziehen – vom Verteidigungsminister abgesehen – alle abgefragten Mitglieder des Ampel-Kabinetts überwiegend negative Urteile auf sich. Boris Pistorius (SPD) wird von jedem Zweiten (51 Prozent; -1) wohlwollend bewertet. Auf ihn folgt mit deutlichem Rückstand Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) mit einem Zuspruch von 35 Prozent (-2). Mit der Arbeit von FDP-Finanzminister Christian Lindner sind derzeit 31 Prozent (-1) zufrieden. SPD-Kanzler Olaf Scholz überzeugt 27 Prozent (+2) und damit etwas mehr als zu Monatsbeginn. Demgegenüber verliert Grünen- Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Robert Habeck im gleichen Zeitraum an Sympathien: 24 Prozent (-3). Die SPD-Innenministerin und Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Nancy Faeser überzeugt aktuell 15 Prozent (-5) der Wahlberechtigten. Mit der Arbeit des FDP-Verkehrsminister Volker Wissing zeigen sich aktuell 13 Prozent (-5 zu August 2023) zufrieden, das ist der niedrigste Wert, der im ARD-“Deutschlandtrend” für ihn gemessen wurde. Mit der Arbeit von CDU-Fraktionschef und Oppositionsführer Friedrich Merz von der CDU sind derzeit 27 Prozent zufrieden (+4 im Vgl. zu September 2023). Mit AfD-Co- Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind derzeit 19 Prozent zufrieden (-1 im Vgl. zu August 2023). Die Linken-Parteivorsitzende Janine Wissler überzeugt aktuell nur 9 Prozent der Wahlberechtigten (+1 im Vgl. zu Juli 2023). Für die Erhebung wurden 1.302 Personen vom 25. bis 27. September befragt.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Olaf Scholz am 28.09.2023

Zufriedenheit mit Bundesregierung weiter auf Tiefststand

Zusammenfassung

– Zufriedenheit mit Bundesregierung auf tiefstem Stand seit Amtsantritt im Dezember 2021
– Nur 19 Prozent mit Arbeit der Ampel-Koalition sehr zufrieden bzw. zufrieden
– Wenn Bundestagswahl wäre: SPD 16%, Union 28%, Grüne 14%, FDP 6%, AfD 22%, Linke 4%
– Mitglieder des Ampel-Kabinetts erhalten überwiegend negative Urteile
– Einzelne Zufriedenheitswerte: Pistorius 51%, Baerbock 35%, Lindner 31%, Scholz 27%, Habeck 24%, Faeser 15%, Wissing 13%, Merz 27% (CDU), Weidel 19% (AfD) und Wissler 9% (Linke)
– 1.302 Personen vom 25. bis 27. September befragt

Fazit

Die Zufriedenheit der Deutschen mit der Bundesregierung und der Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP bleibt auf einem Tiefststand seit Amtsantritt im Dezember 2021. Laut einer Infratest-Umfrage sind nur 19% zufrieden, während 79% weniger oder gar nicht zufrieden sind. Die meisten Mitglieder des Ampel-Kabinetts ziehen nach wie vor überwiegend negative Urteile auf sich.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)