Bürger sollen künftig auch online Anzeige erstatten können

Berlin () – Das Bundesjustizministerium will Strafverfahren für Bürger durch die deutlich erleichtern. Das ergibt sich aus einem Gesetzentwurf, über den die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Donnerstagausgaben) berichten.

Der Entwurf ist am Dienstag in die Abstimmung mit den anderen Bundesministerien sowie dem Kanzleramt gegangen und soll nach einer Billigung durch das Kabinett dem Bundestag zur Beratung und Verabschiedung zugeleitet werden. Die Vorschläge zur Digitalisierung der beinhalten demnach die , künftig auch Scans von bisher schriftlich einzureichenden Anträgen und Erklärungen der Beteiligten elektronisch zu übermitteln, statt sie persönlich im Original oder mit der Post einreichen zu müssen. Ferner sollen schriftliche Erklärungen von Bürgern nicht mehr zwingend mit einer Unterschrift versehen sein. In der Praxis würde dies konkret bedeuten, dass Bürger keinen Brief mehr an die zuständige Polizeidienststelle schicken oder persönlich dorthin gehen müssten, wenn sie Anzeige erstatten und einen Strafantrag stellen wollten. Sie könnten sie fortan ebenso digital einreichen, mit bei Bedarf eingescannten Dokumenten als Beleg. So werde es für Bürger und Verwaltung leichter, heißt es. Zwar ist die Digitalisierung der Justiz laut Entwurf “bereits weit fortgeschritten”. Sie solle aber “in allen Verfahrensordnungen weiter gefördert werden”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: in (Archiv)

Bürger sollen künftig auch online Anzeige erstatten können

Zusammenfassung

– Bundesjustizministerium plant Digitalisierung der Strafverfahren
– Gesetzentwurf in Abstimmung mit anderen Ministerien und Kanzleramt
– Vorschläge beinhalten elektronische Übermittlung von Scans und Verzicht auf Unterschriften
– Bürger können Anzeigen und Strafanträge digital einreichen
– Ziel: Vereinfachung für Bürger und Verwaltung

Fazit

Das Bundesjustizministerium plant, Strafverfahren für Bürger durch Digitalisierung zu vereinfachen. Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass künftig Scans von Anträgen und Erklärungen elektronisch übermittelt werden können, statt sie persönlich oder per Post einzureichen. Zudem sollen schriftliche Erklärungen nicht mehr zwingend eine Unterschrift enthalten. Dadurch könnten Bürger Anzeigen und Strafanträge digital einreichen, zusammen mit eingescannten Dokumenten als Beleg.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH