Problemlos und entspannt durch die Schwangerschaft

Jede ist eine besondere Reise durch neun Monate, denn ein neues Leben wächst heran. Damit die Schwangerschaft für die Mutter nicht zu einer Last wird, gibt es viele Möglichkeiten, die 40 Wochen entspannt und problemlos zu gestalten. Wichtig ist es, die Schwangerschaft bewusst zu genießen. Yoga kann dabei helfen, ebenso wie eine sanfte Massage, ein wohltuendes Schaumbad oder ein sogenanntes Bauchband.

Neue Herausforderungen

Für viele Frauen stellt eine Schwangerschaft eine besondere Herausforderung dar. Die Zeit ist aufregend und voller Erwartung, aber auch wunderschön. Um diese Zeit bewusst genießen zu können, sollten Stress und Hektik kein Thema sein, Seele und sind ganz auf das Baby eingestellt. Um sich voll und ganz zu entspannen, können sich Schwangere am Abend ein warmes Schaumbad gönnen oder vielleicht gehen. Das Baby hat an beidem Spaß und die Mutter kann sich entspannen. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten: Die Temperatur des Badewassers sollte 34° Grad nicht übersteigen, damit der Kreislauf nicht belastet wird. 15 Minuten reichen aus, damit es nicht zu einer Überlastung kommt.

Massage und Yoga

Yoga ist eine 3000 Jahre alte Entspannungstechnik, die für schwangere Frauen ideal ist. Während der Übungen lernen sie bestimmte Atemtechniken, wie beispielsweise die Zwerchfellatmung. Diese kann später während der Geburt hilfreich sein, um sich zwischen den einzelnen Wehen zu entspannen. Auch Meditation kann beim Entspannen während Schwangerschaft und Geburt helfen. Zudem entlasten Yogaübungen in der Schwangerschaft den Rücken und den Bauch. Diese beiden Körperpartien werden in den neun Monaten besonders stark beansprucht und belastet. Fehlhaltungen können zu Problemen wie einem Hohlkreuz oder zu Verspannungen der Muskeln führen. Um das Bindegewebe geschmeidig zu halten und unschönen Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, ist Massage hilfreich. Eine „Zupfmassage“ mit Öl regt die Durchblutung der Haut an und Schwangerschaftsstreifen haben keine Chance.

Unterstützung durch ein Bauchband

Um den Rücken und das Bindegewebe in der Schwangerschaft zu schützen, sind auch Bauchbänder eine gute Idee. Diese besonderen Bänder unterstützen die werdenden Mütter aber nicht nur während der neun Monate, sondern helfen auch nach der Geburt dabei, dass sich der Bauch zurückbilden kann. Ein Bauchband ist elastisch und wächst praktisch mit, es schützt den Babybauch im Winter vor Kälte und kann den Bauch zudem kaschieren. Ein Bauchband ist unauffällig, damit kann der oberste Knopf der offen bleiben, ohne dass das Band auffällt. Wichtig ist das Band aber vor allem, um die Elastizität des Bindegewebes zu erhalten. Das Bauchband kann die werdende Mutter durch die ganze Schwangerschaft begleiten. Am Anfang wird es nur bei der oder bei einem Spaziergang getragen, am Ende dann dauerhaft. Da die Bänder elastisch sind und anpassbare Verschlüsse haben, wirken sie nie störend und passen sich problemlos an.

Fazit

Das Warten auf das Baby kann an den Nerven zerren. Besonders in den letzten Wochen empfinden viele Frauen die Schwangerschaft auch als eine zunehmend körperliche Belastung. Der Rücken schmerzt, viele alltägliche Dinge fallen schwer und die werdenden Mütter können die Geburt kaum noch erwarten. Damit das Warten nicht allzu beschwerlich wird, gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln. Das Bauchband, das mit dem Bauch „wächst“ und den Rücken sowie die Haut entlastet, ist eine gute Idee, um mühelos durch die neun Monate zu kommen. Yoga hilft zudem dabei, das richtige Atmen zu lernen, Massagen beugen Schwangerschaftsstreifen vor und ein Schaumbad ist Entspannung pur.

Bild: @ depositphotos.com / DragonImages

Problemlos und entspannt durch die Schwangerschaft

Ulrike Dietz