Geburtenziffer auf niedrigstem Stand seit zehn Jahren

() – Die Geburtenziffer in Deutschland ist zuletzt wieder zurückgegangen. Im Jahr 2022 kamen 56.673 oder sieben Prozent Neugeborene weniger als im Vorjahr zur Welt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Damit sank die zusammengefasste Geburtenziffer 2022 gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf 1,46 je Frau und damit auf den niedrigsten Stand seit 2013 (1,42 Kinder je Frau). 2021 war die Geburtenhäufigkeit dagegen deutlich auf 1,58 Kinder je Frau gestiegen. Damit die eines Landes – ohne Zuwanderung – nicht schrumpft, müssten in hoch entwickelten Ländern rein rechnerisch etwa 2,1 Kinder je Frau geboren werden. Insgesamt kamen in Deutschland 738.819 Kinder zur Welt (2021: 795.492).

Die zusammengefasste Geburtenziffer ist 2022 in allen Bundesländern gesunken. Besonders stark nahm sie in Hamburg und Berlin ab, und zwar um jeweils zehn Prozent. In Bremen war der Rückgang mit minus vier Prozent am schwächsten. Die höchsten Geburtenziffern hatten die Frauen in und mit 1,52 Kindern (2021: 1,61 bzw. 1,66).

Am niedrigsten war, wie bereits seit 2017, die Geburtenhäufigkeit bei den Frauen in Berlin mit 1,25 Kindern (2021: 1,39). In Westdeutschland sank die Geburtenziffer im Vorjahresvergleich von 1,60 auf 1,48 Kinder je Frau, in den ostdeutschen Flächenländern von 1,54 auf 1,43 Kinder je Frau. Die zusammengefasste Geburtenziffer der Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit sank 2022 auf 1,36 Kinder je Frau und war damit um neun Prozent niedriger als im Vorjahr (2021: 1,49). Ähnlich niedrig war die Geburtenhäufigkeit bei den deutschen Frauen zuletzt im Jahr 2012 (ebenfalls 1,36).

Bei den Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit sank die Geburtenziffer 2022 lediglich um sechs Prozent auf 1,88 Kinder je Frau (2021: 2,01), sie lag damit etwa auf dem Niveau des Jahres 2014 (1,86). Die sogenannte endgültige Kinderzahl lässt sich aktuell für Frauen bis zum Geburtsjahrgang 1973 ermitteln. So bekamen die im Jahr 1973 geborenen Frauen, die 2022 mit 49 Jahren das Ende des statistisch definierten gebärfähigen Alters erreicht haben, im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 1,57 Kinder. Die endgültige Kinderzahl war zuvor bei den Frauen der 1960er-Jahrgänge kontinuierlich gesunken und hatte beim Jahrgang 1968 ihr historisches Minimum mit 1,49 Kindern je Frau erreicht.

Die in den 1970er-Jahren geborenen Frauen bringen durchschnittlich mehr Kinder zur Welt. Vor allem im Alter über 30 Jahren bekommen Frauen der 1970er-Jahrgänge deutlich häufiger Kinder als Frauen der älteren Jahrgänge. Das durchschnittliche Alter der Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes war 2022 mit 30,4 Jahren geringfügig niedriger als im Vorjahr (30,5 Jahre). Das Durchschnittsalter der Väter beim ersten Kind der Mutter blieb unverändert bei 33,3 Jahren.

Unabhängig davon, ob es sich um das erste oder ein weiteres Kind handelte, waren Mütter im Jahr 2022 bei einer Geburt im Durchschnitt 31,7 Jahre und die Väter 34,7 Jahre alt. Vergleichbare Angaben zur Entwicklung der zusammengefassten Geburtenziffer im Jahr 2022 sind derzeit für einige nordeuropäische Staaten verfügbar. So sank die Geburtenziffer nach Angaben der Human Fertility Database des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Dänemark um zehn Prozent sowie in Norwegen und in Schweden um jeweils neun Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit in einem ähnlichen Ausmaß wie in Deutschland, so das Bundesamt.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Mutter mit zwei Kindern (Archiv)

Geburtenziffer auf niedrigstem Stand seit zehn Jahren

Zusammenfassung

– Geburtenziffer in Deutschland gesunken
– 7% weniger Neugeborene im Jahr 2022 als im Vorjahr
– Zusammengefasste Geburtenziffer liegt bei 1,46 Kindern je Frau
– Niedrigster Stand seit 2013
– Bevölkerung schrumpft ohne Zuwanderung
– Insgesamt 738.819 Kinder geboren (2021: 795.492)
– Rückgang der Geburtenziffer in allen Bundesländern
– Höchste Geburtenziffer in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen (1,52)
– Niedrigste Geburtenziffer in Berlin (1,25)
– Geburtenziffer deutscher Staatsangehöriger: 1,36
– Geburtenziffer ausländischer Staatsangehöriger: 1,88
– Durchschnittsalter Mütter bei Erstgeburt: 30,4 Jahre
– Durchschnittsalter Väter bei Erstgeburt: 33,3 Jahre
– Ähnlicher Rückgang der Geburtenziffer in Dänemark, Norwegen und Schweden

Fazit

Die Geburtenziffer in Deutschland ist 2022 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 1,46 Kinder pro Frau gesunken – den niedrigsten Stand seit 2013. Insgesamt wurden 738.819 Kinder geboren, was 56.673 weniger als im Vorjahr entspricht. In hoch entwickelten Ländern müssten etwa 2,1 Kinder pro Frau geboren werden, damit die Bevölkerung – ohne Zuwanderung – nicht schrumpft. Bei Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit sank die Geburtenziffer auf 1,36 Kinder pro Frau, während sie bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit bei 1,88 Kindern pro Frau lag. In Nordeuropa verzeichneten Dänemark, Norwegen und Schweden ebenfalls sinkende Geburtenziffern.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)