Bundesregierung für Wahlen in Ukraine

Berlin/Kiew () – Mit Blick auf die Debatte, ob die Ukraine trotz des russischen Angriffskrieges die im kommenden Frühjahr regulär anstehenden Präsidentschaftswahlen durchführen sollte, erhöht Deutschland den Druck auf Kiew. “Die Bundesregierung misst der Durchführung von und der Gültigkeit verfassungsrechtlicher Bestimmungen hohe Bedeutung bei”, sagte ein Regierungssprecher der “Welt” (Freitagausgabe).

Erst in der vergangenen Woche hatten die USA von der Ukraine ausdrücklich gefordert, Wahlen abzuhalten. US-Senator Lindsey Graham sagte bei einem Treffen in Kiew mit Präsident Selenskyj: “Wir werden weiterhin dafür kämpfen, dass Sie Waffen erhalten. Aber Sie müssen auch etwas tun. Nächstes Jahr finden in der Ukraine Wahlen statt. Ich möchte, dass dieses Land freie und faire Wahlen hat, auch wenn es angegriffen wird.”

In einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview auf dem Sender “1+1” ging Selenskyj auf diese Forderung ein. “Ich habe Lindsey eine ganz einfache Antwort gegeben”, so der Präsident. “Wenn die USA und die EU das finanzieren, gibt es Wahlen. Denn ich werde das nicht unserem Militär wegnehmen.”

Laut Selenskyj würden Wahlen in Friedenszeiten 135 Millionen Dollar kosten, “in Kriegszeiten vermutlich mehr.” Die Frage der “Welt”, ob Berlin sich an der geforderten Finanzierung beteiligen würde, ließ das Kanzleramt unbeantwortet. Deutschland werde “auch weiterhin zu den größten Unterstützern der Ukraine – auch in finanzieller Hinsicht – gehören”, hieß es lediglich.

Regulär sieht die ukrainische Verfassung vor, dass die Bürger das Präsidentenamt im Frühjahr nächsten Jahres neu wählen. Die Parlamentswahlen sollten turnusgemäß im dieses Jahres stattfinden. Im Mai hat das das Kriegsrecht jedoch bis Mitte November verlängert, was eine unmöglich macht. Zum einen verbietet das Kriegsrecht Wahlen per se, zum anderen wäre aufgrund des Versammlungsverbots ein Wahlkampf unmöglich.

Um Wahlen durchzuführen, müsste also das Gesetz geändert werden. Selenskyj zeigte sich dazu im TV-Interview bereit, “wenn die Abgeordneten dies befürworten”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wahllokal in Kiew (Archiv)

Bundesregierung für Wahlen in Ukraine

Zusammenfassung

  • Deutschland erhöht Druck auf die Ukraine, Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr durchzuführen, trotz des russischen Angriffskrieges.
  • Bundesregierung misst der Durchführung von Wahlen und der Gültigkeit verfassungsrechtlicher Bestimmungen hohe Bedeutung bei.
  • US-Senator Lindsey Graham forderte von der Ukraine ausdrücklich, Wahlen abzuhalten.
  • Ukrainischer Präsident Selenskyj sagte, er würde Wahlen durchführen, wenn die USA und die EU diese finanzieren.
  • Laut Selenskyj würden Wahlen in Friedenszeiten 135 Millionen Dollar kosten, in Kriegszeiten vermutlich mehr.
  • Ukraine sollte das Präsidentenamt im Frühjahr nächsten Jahres und Parlamentswahlen im Herbst dieses Jahres neu wählen.
  • Kriegsrecht, das bis Mitte November verlängert wurde, verbietet Wahlen und macht Wahlkampf aufgrund von Versammlungsverboten unmöglich.

Fazit

Die Bundesregierung hat die Bedeutung von Wahlen für die Ukraine betont, da das Land im kommenden Frühjahr Präsidentschaftswahlen abhalten sollte. Angesichts der russischen Aggression bestehen jedoch Unsicherheiten, ob diese stattfinden können. Die USA haben die Ukraine ausdrücklich aufgefordert, Wahlen durchzuführen. Ukrainische Präsident Selenskyj erklärte, dass er Wahlen durchführen würde, wenn die USA und die EU dies finanzieren würden, da er das Geld nicht dem Militär entziehen wolle.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)