US-Börsen uneinheitlich – Kerninflation leicht gestiegen

() – Die US-Börsen haben sich am Donnerstag uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.722 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Ein kostete am Donnerstagabend 1,0843 US-Dollar (-0,72 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9222 Euro zu haben. Der sank geringfügig, am Abend wurden für eine Feinunze 1.940,60 US-Dollar gezahlt (-0,10 Prozent). Das entspricht einem von 57,52 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 86,86 US-Dollar, das waren 1,2 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wallstreet

US-Börsen uneinheitlich – Kerninflation leicht gestiegen

Zusammenfassung

  • US-Börsen am Donnerstag uneinheitlich
  • Dow schließt mit 34.722 Punkten, 0,5 Prozent Minus
  • Nasdaq 100 bei rund 14.035 Punkten, 0,1 Prozent fester
  • PCE-Inflationsmaß im Juli bei 4,2 Prozent
  • Euro schwächer bei 1,0843 US-Dollar, Goldpreis geringfügig gesunken
  • Ölpreis steigt deutlich, Brent bei 86,86 US-Dollar pro Fass
  • Fazit

    Die US-Börsen zeigten am Donnerstag ein uneinheitliches Bild: Der Dow Jones schloss mit einem Minus von 0,5% bei 34.722 Punkten, während der Nasdaq 100 geringfügig zulegen konnte. Die Inflationsrate der persönlichen Konsumausgaben in den USA stieg im Juli auf 4,2%. Der Euro wertete zum US-Dollar etwas ab. Der Goldpreis sank leicht, während der Ölpreis der Nordsee-Sorte Brent um 1,2% stieg.

    Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
    Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)