Umfrage: Bürger sehen Wirtschaft als wichtigstes politisches Thema

Berlin () – Mehr als jeder vierte ist der Meinung, die Politik müsse sich vordringlich um die Wirtschaft kümmern. 28 Prozent halten sie aktuell für eines der beiden wichtigsten politischen Probleme.

An zweiter Stelle folgen die Themen Zuwanderung und Flucht, die von 26 Prozent genannt werden. Das hat eine Umfrage von Infratest unter 1.310 Wahlberechtigten für den ARD-“Deutschlandtrend” von Montag bis Mittwoch dieser Woche ergeben. Beide Themen haben nach Meinung der Deutschen in den vergangenen Monaten an Bedeutung zugelegt. Die Wirtschaft wurde noch Anfang April lediglich von sieben Prozent genannt – ein Plus von 21 Prozentpunkten.

Zuwanderung und Flucht legten im selben Zeitraum um sieben Punkte zu. Der Komplex Umweltschutz und Klimawandel, im April noch das wichtigste politische Problem nach Meinung der Deutschen, wird aktuell von 18 Prozent genannt (-8). Jeder Sechste (16 Prozent) nennt soziale Ungerechtigkeit als eines der beiden wichtigsten politischen Probleme (+3). Es folgen mit je neun Prozent die Themen Energiepolitik (-8), Bildung (+1), Politikverdrossenheit (+3) sowie der -Krieg, der mit einem Minus von 16 Prozentpunkten in der Problemwahrnehmung der Deutschen deutlich zurückgefallen ist.

Die größte Kompetenz in der Wirtschaftspolitik sehen die Wahlberechtigten in derzeit bei CDU und CSU: 35 Prozent trauen am ehesten der Union zu, die Wirtschaft in Deutschland voranzubringen (+3 im Vgl. zu September 2021). Das Zutrauen in die SPD hat sich auf diesem Feld binnen zwei Jahren halbiert – von 25 auf aktuell 13 Prozent. Dahinter folgen die FDP (zwölf Prozent, -4), die AfD (zehn Prozent, +5), die (vier Prozent, -2) sowie die Linke (ein Prozent, -1). Jeder Fünfte (20 Prozent) traut keiner Partei eine gute Wirtschaftspolitik zu (+10).

Auch bei der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik sehen die Wahlberechtigten in Deutschland die größte Kompetenz bei der Union: 24 Prozent trauen am ehesten ihr zu, diese Aufgaben zu lösen (+1). Jeder Fünfte (20 Prozent) sagt das von der AfD (+6). Die SPD hat auf diesem Feld mit 12 Prozent an Zutrauen unter den Deutschen eingebüßt (-10). Dahinter folgen die Grünen (8 Prozent, -6), die FDP (vier Prozent, -2) sowie die Linke (drei Prozent, -1).

Jeder Vierte (25 Prozent) traut keiner Partei eine gute Flüchtlings- und Einwanderungspolitik zu (+11). Beim nach Meinung der Deutschen drittwichtigsten Problem, dem Umwelt- und Klimaschutz, sehen die Wahlberechtigten die größte Kompetenz bei den Grünen: Jeder Dritte (33 Prozent) traut am ehesten ihnen zu, diese Aufgaben zu lösen. Allerdings hat die Partei damit bei ihrem Kernthema an Zutrauen verloren (-15 im Vergleich zu September 2021). Dahinter folgen die Union (17 Prozent, +5), die SPD (neun Prozent, -4), die AfD (sechs Prozent, +1), die FDP (vier Prozent, -2) sowie die Linke (zwei Prozent, +/-0).

Jeder Vierte (25 Prozent) traut keiner Partei eine gute Umwelt- und Klimapolitik zu (+15). Der SPD traut eine relative Mehrheit von 28 Prozent zu, am ehesten für soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Damit allerdings ist das Zutrauen in die Partei von Kanzler Olaf Scholz auf diesem Feld spürbar zurückgegangen (-12). Der Union trauen das 18 Prozent zu (+3), der Linken elf Prozent (+/-0), der AfD zehn Prozent (+3), den Grünen fünf Prozent (-2), der FDP vier Prozent (-2).

Jeder Fünfte (20 Prozent) traut keiner Partei zu, für soziale Gerechtigkeit zu sorgen (+10).

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: mit Regenschirm (Archiv)

Umfrage: Bürger sehen Wirtschaft als wichtigstes politisches Thema

Zusammenfassung

– 28% der Deutschen halten die Wirtschaft aktuell für eines der wichtigsten politischen Probleme
– Zuwanderung und Flucht folgen mit 26% an zweiter Stelle
– Umweltschutz und Klimawandel werden von 18% genannt (-8 seit April)
– 16% der Befragten nennen soziale Ungerechtigkeit als wichtiges politisches Problem (+3)
– Größte wirtschaftspolitische Kompetenz wird CDU/CSU zugeschrieben (35%, +3)
– Union hat auch größte Kompetenz bei Flüchtlings- und Einwanderungspolitik (24%, +1)
– 33% der Wahlberechtigten glauben, dass die Grünen die beste Umwelt- und Klimapolitik haben, jedoch verloren die Grünen 15% im Vergleich zu September 2021
– 28% der Befragten trauen der SPD am ehesten zu, für soziale Gerechtigkeit zu sorgen (-12 seit September 2021)

Fazit

Laut einer Umfrage des ARD-“Deutschlandtrends” ist für 28% der Deutschen die Wirtschaft das wichtigste politische Problem, gefolgt von Zuwanderung und Flucht mit 26%. In Hinblick auf die Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik sehen die Befragten die größte Kompetenz bei CDU und CSU. Bei Umwelt- und Klimaschutz trauen die Wahlberechtigten am ehesten den Grünen die Lösung dieser Aufgaben zu.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH