Baerbock erleichtert über Rettung von marodem Öltanker vor Jemen

() – Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich erleichtert gezeigt über die geglückte internationale Rettungsaktion der maroden Ölverladeplattform FSO Safer. “Gemeinsam haben wir als Weltgemeinschaft eine schwimmende Zeitbombe entschärft und eine potentiell kolossale - und Gesundheitskatastrophe verhindert”, sagte Baerbock am Freitag.

“Mit dem heutigen Tag sind mehr als eine Million Barrel Rohöl von dem rostenden Uralt-Tanker `FSO Safer` auf ein sicheres Ersatzschiff abgepumpt worden. Damit ist die Gefahr einer gigantischen Ölkatastrophe im Roten Meer nach Jahren der Unsicherheit vorerst abgewendet.” Die Rettungsaktion vor Jemens Küste unter Leitung der Vereinten Nationen habe “gezeigt was möglich ist, wenn die internationale Gemeinschaft gemeinsam anpackt”, sagte Baerbock. Bei einer Havarie der FSO Safer wäre nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes das Leben von Millionen in Jemen und der Region direkt betroffen gewesen: Sie hätten ihre Arbeitsplätze verloren und wären tödlichen Giftstoffen ausgesetzt gewesen, so das Ministerium.

Die Bundesregierung hat den Rettungsplan der Vereinten Nationen mit rund 12 Millionen unterstützt und ist damit drittgrößter Geber der Rettungsaktion.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bojen im Meer (Archiv)

Baerbock erleichtert über Rettung von marodem Öltanker vor Jemen

Zusammenfassung

– Bundesaußenministerin Annalena Baerbock erleichtert über erfolgreiche Rettungsaktion der FSO Safer
– Weltgemeinschaft entschärft schwimmende Zeitbombe und verhindert Umwelt- und Gesundheitskatastrophe
– Mehr als eine Million Barrel Rohöl von rostendem Tanker auf sicheres Ersatzschiff abgepumpt
– Gefahr einer Ölkatastrophe im Roten Meer vorerst abgewendet
– Rettungsaktion unter Leitung der Vereinten Nationen zeigt internationale Zusammenarbeit
– Havarie der FSO Safer hätte in Jemen und Region direkt betroffen
– Bundesregierung unterstützt Rettungsplan mit rund 12 Millionen Euro, drittgrößter Geber der Aktion

Fazit

Die internationale Rettungsaktion der maroden Ölverladeplattform FSO Safer ist erfolgreich abgeschlossen. Über eine Million Barrel Rohöl wurden auf ein sicheres Ersatzschiff abgepumpt, wodurch eine potenziell riesige Umwelt- und Gesundheitskatastrophe im Roten Meer verhindert wurde. Die Bundesregierung hat den Rettungsplan der Vereinten Nationen mit rund 12 Millionen Euro unterstützt und ist damit drittgrößter Geber der Aktion.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH