Berlin hält an Entwicklungszusammenarbeit mit Mali fest

/Bamako () – Die Bundesregierung ist dem Wunsch der französischen Außenministerin Catherine Colonna entgegengetreten, die Zusammenarbeit mit Mali zu beenden. “Bis Ende des Jahres wird die abgezogen sein, die Entwicklungszusammenarbeit mit der Sahelregion soll aber eher verstärkt werden”, sagte der Staatssekretär im Entwicklungsministerium, Jochen Flasbarth (SPD), der FAZ (Samstagsausgabe).

Frankreich hatte bereits vor einem Jahr seine Truppen aus dem westafrikanischen Land abgezogen und kurz darauf die Entwicklungszusammenarbeit mit Mali beendet. Auch die Bundeswehr wird aus dem Land abziehen, die Entwicklungszusammenarbeit soll aber fortgesetzt werden. Colonna hatte der Bundesregierung geraten, “klarsichtig zu sein”. Es seien “leider Militärs an der Macht, die aus zwei Staatsstreichen hervorgegangen sind”.

Im Blick auf diese Situation und in Anbetracht der Präsenz russischer Wagner-Söldner sprach sie sich für eine härtere Gangart aus. Mali habe ein Problem mit der gesamten internationalen Gemeinschaft, sagte die Ministerin. “Wir sollten härter darauf reagieren.” Die Ministerin riet ausdrücklich von weiterer finanzieller Unterstützung ab.

Berlin lehnt das ab. Flasbarth sagte, die französische Außenministerin habe auch gesagt, dass sie Deutschlands Entscheidungen respektiere, “und das tun wir umgekehrt natürlich auch”. Er fuhr fort: “Gleichwohl teile ich die Einschätzung Frankreichs nicht. Es gibt keinen Hebel, das Verhalten von Regierungen zu verändern, indem man den vor Ort nicht mehr hilft. Das gilt auch für Mali.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Mali (Archiv)

Berlin hält an Entwicklungszusammenarbeit mit Mali fest

Zusammenfassung

– Bundesregierung widersetzt sich französischem Wunsch, Zusammenarbeit mit Mali zu beenden
– Bundeswehr wird bis Ende des Jahres abgezogen, Entwicklungszusammenarbeit mit Sahelregion soll verstärkt werden
– Frankreich zog Truppen ab und beendete Entwicklungszusammenarbeit mit Mali
– Französische Außenministerin Catherine Colonna riet Berlin von weiterer finanzieller Unterstützung ab
– Staatssekretär Jochen Flasbarth (SPD) lehnt französischen Vorschlag ab, betont Hilfe für Menschen vor Ort in Mali

Fazit

Die Bundesregierung lehnt den Wunsch der französischen Außenministerin Catherine Colonna ab, die Zusammenarbeit mit Mali zu beenden. Die Bundeswehr wird zwar bis Ende des Jahres abgezogen, jedoch soll die Entwicklungszusammenarbeit mit der Sahelregion verstärkt werden. Frankreich hatte bereits seine Truppen aus Mali abgezogen und die Entwicklungszusammenarbeit beendet, doch plant, diese fortzusetzen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH