EVG und Bahn einigen sich auf Schlichtungsvereinbarung

() – Die Eisenbahnergewerkschaft EVG und die haben sich am Mittwoch auf eine Schlichtungsvereinbarung geeinigt. Darin seien die Abläufe und Regeln für die kommenden Wochen festgelegt.

Der Bundesvorstand der EVG muss der Vereinbarung auf seiner nächsten Sitzung am kommenden Dienstag allerdings noch zustimmen, wie die Gewerkschaft mitteilte. Für die EVG soll die SPD-Politikerin Pfarr schlichten, von der Bahn wurde der CDU-Politiker Thomas de Maizière als Schlichter benannt. Die Schlichtung soll vom 17. bis 31. Juli stattfinden, vor und während der Schlichtung gilt eine Friedenspflicht. Die EVG hat zugesichert, auch während der anschließenden Urabstimmung keine Streiks durchzuführen. “Es gilt der Grundsatz Schlichten und Schweigen, damit das Schlichtungsteam ohne Beeinflussung arbeiten kann”, teilte die EVG weiter mit, Zwischenergebnisse sollen also nicht bekannt gemacht werden. Die Schlichtung endet mit einem Schlichterspruch. Stimmen beide Seiten zu, ist der Tarifkonflikt beendet und es liegt ein Tarifergebnis vor. Die EVG führt nach der Schlichtung in jedem Fall eine Urabstimmung durch, hieß es.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Lokführer unterhalten sich am Gleis

EVG und Bahn einigen sich auf Schlichtungsvereinbarung

Zusammenfassung

  • Eisenbahnergewerkschaft EVG und die Bahn einigen sich auf Schlichtungsvereinbarung
  • Bundesvorstand der EVG muss der Vereinbarung am kommenden Dienstag zustimmen
  • Schlichtung findet vom 17. bis 31. Juli statt, Friedenspflicht gilt währenddessen
  • Heide Pfarr (SPD) und Thomas de Maizière (CDU) als Schlichter benannt
  • Schlichtung endet mit einem Schlichterspruch, bei Zustimmung beider Seiten ist Tarifkonflikt beendet
  • Urabstimmung der EVG findet nach der Schlichtung statt

Fazit

Die Eisenbahnergewerkschaft EVG und die Bahn haben eine Schlichtungsvereinbarung abgeschlossen, deren Abläufe und Regeln für die kommenden Wochen festgelegt sind. Die Schlichtung soll vom 17. bis 31. Juli stattfinden und beide Seiten haben Zustimmung signalisiert, während dieser Zeit keine Streiks durchzuführen. Für die EVG wird die SPD-Politikerin Heide Pfarr schlichten, während die Bahn den CDU-Politiker Thomas de Maizière als Schlichter benannt hat.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH