Frei ruft Unionsfraktion für Sommerpause zu "Selbstdisziplin" auf

() – Die Spitze der Unionsfraktion im ruft kurz vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause ihre Abgeordneten zur Selbstdisziplin auf. “Eine Sommerpause gut und konstruktiv zu gestalten, setzt eine große Selbstdisziplin voraus”, sagte Parlamentsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe).

“Ich bin überzeugt, dass wir die haben.” Er ergänzte: “Unbestritten waren die letzten drei Wochen nicht ganz einfach. Auch, weil wir Nabelschau betrieben und uns mit uns selbst beschäftigt haben.” Obwohl die Bundesregierung jede Menge Anlass geboten habe, sich kritisch mit ihren Vorschlägen auseinanderzusetzen.

Für die Union sei es daher jetzt “ganz wichtig, dass wir wieder dazu übergehen, uns mit der Bundesregierung zu beschäftigen und ihren Vorschlägen unsere besseren gegenüberstellen”, sagte Frei. Die Bundestag geht am kommenden Freitag in die Sommerpause. Erst im September kommen die Abgeordneten wieder in Berlin zu einer Sitzungswoche zusammen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Thorsten Frei

Frei ruft Unionsfraktion für Sommerpause zu "Selbstdisziplin" auf

Zusammenfassung

  • Die Spitze der Unionsfraktion ruft ihre Abgeordneten vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause zur Selbstdisziplin auf.
  • Parlamentsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) betont in einem Interview die Wichtigkeit einer gut und konstruktiv gestalteten Sommerpause.
  • Er gibt zu, dass die letzten Wochen für die Abgeordneten der Unionsfraktion nicht einfach waren und ermutigt sie, sich wieder mehr mit den Vorschlägen der Bundesregierung auseinanderzusetzen.
  • Die parlamentarische Sommerpause beginnt am kommenden Freitag und endet im September mit der nächsten Sitzungswoche in Berlin.

Fazit

Vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause fordert Thorsten Frei, Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, von den Abgeordneten Selbstdisziplin und konstruktive während der Pause. Er kritisiert, dass die Union in den letzten Wochen zu sehr mit sich selbst beschäftigt war und will, dass man sich wieder mehr mit den Vorschlägen der Bundesregierung auseinandersetzt.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH