US-Denkfabrik sieht Kreml in "zutiefst instabiler" Situation

Washignton/Moskau () – Die US-Denkfabrik Institute for the Study of War (ISW) sieht den russischen Präsidenten Wladimir Putin nach dem abgebrochenen Vormarsch der Söldnertruppe Wagner mit einer “zutiefst instabilen” Lage konfrontiert. Der Aufstand von Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin habe “schwere Schwächen” im Kreml und im russischen Verteidigungsministerium offenbart, heißt es in einer aktuellen Analyse des Instituts.

Das vom weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko ausgehandelte Abkommen sei unterdessen “eine kurzfristige Lösung, keine langfristige”. Das Bild von Putin, der im nationalen zur Beendigung einer bewaffneten Rebellion aufrufe und vor einer Wiederholung der Revolution von 1917 warne – und dann die Vermittlung eines ausländischen Anführers zur Beilegung der Revolte verlange – werde einen “bleibenden Eindruck” hinterlassen. Der Aufstand habe die Schwäche der russischen Sicherheitskräfte offenbart und gezeigt, dass Putin nicht in der Lage sei, seine Truppen “rechtzeitig” einzusetzen, um eine innere Bedrohung abzuwehren, so das ISW. Wagners Aktion habe auch den “Verfall der russischen Militärreserven” gezeigt, die fast ausschließlich für den Kampf in der eingesetzt würden, sowie die Gefahren, die entstehen, wenn man sich bei der Verteidigung der russischen Grenzen auf unerfahrene Wehrpflichtige verlasse. Den baldigen Zusammenbruch der russischen sage man zwar nicht voraus, so die Denkfabrik weiter, nichtsdestotrotz würden Prigoschins Revolte und die ausgehandelte Lösung Putins Regierung und den russischen Kriegsanstrengungen in der Ukraine wahrscheinlich “erheblich schaden”.

Der Machtkampf zwischen Prigoschin und der russischen Militärführung war am Samstag eskaliert: Auf den Befehl des Söldner-Chefs hin waren Wagner-Truppen in Richtung Moskau aufgebrochen, später hatte er den Vormarsch aber abgebrochen und seine Söldner in ihre Feldlager zurückbeordert. Zuvor war ein Deal unter Vermittlung Lukaschenkos ausgehandelt worden, der Straffreiheit für die Söldner sowie eine Einstellung des Strafverfahrens gegen Prigoschin vorsieht. Der Söldner-Chef selbst soll laut Kreml ins Exil nach Weiß gehen. Es war zunächst völlig unklar, wie sich der Vorfall auf den Ukraine- sowie langfristig auf das Machtgefüge in Moskau auswirken wird.

Auch mit Blick auf die Auslandseinsätze der Wagner-Armee, insbesondere in Afrika, gab es noch zahlreiche offene Fragen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Mauer des Kreml in Moskau

US-Denkfabrik sieht Kreml in "zutiefst instabiler" Situation

Zusammenfassung

  • US-Denkfabrik Institute for the Study of War sieht Putin nach abgebrochenem Vormarsch der Söldnertruppe Wagner in einer “zutiefst instabilen” Lage.
  • Aufstand von Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin offenbart “schwere Schwächen” im Kreml und im russischen Verteidigungsministerium.
  • Von Lukaschenko ausgehandeltes Abkommen ist “eine kurzfristige Lösung, keine langfristige”.
  • Aufstand zeigt Schwäche der russischen Sicherheitskräfte und mangelnde Fähigkeit Putins, Truppen rechtzeitig einzusetzen.
  • Kein baldiger Zusammenbruch der russischen Regierung, aber Prigoschins Revolte und Lösung werden wahrscheinlich “erheblich schaden”.

Fazit

Laut dem Institute for the Study of War (ISW) sieht sich der russische Präsident Wladimir Putin nach dem abgebrochenen Vormarsch der Söldnertruppe Wagner mit einer “zutiefst instabilen” Lage konfrontiert. Das Abkommen, das der weißrussische Machthaber Alexander Lukaschenko ausgehandelt hatte, sei dabei nur eine kurzfristige Lösung. Obwohl das ISW keinen baldigen Zusammenbruch der russischen Regierung prognostiziert, sei davon auszugehen, dass Prigoschins Revolte und die ausgehandelte Lösung Putins Regierung und den russischen Kriegsanstrengungen in der Ukraine erheblichen Schaden zufügen werden.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)