Studie: Ökosysteme könnten schneller kollabieren als gedacht

Harpenden () – Ökosysteme wie der Amazonas-Regenwald könnten deutlich schneller kollabieren als bislang gedacht. Das zeigt eine , die in der Fachzeitschrift “Nature Sustainability” erschienen ist.

Herkömmliche Modelle würden deutlich unterschätzen, welche Auswirkungen abrupte Veränderungen auf Ökosysteme haben. In ihren Modellen haben die Wissenschaftler der Universitäten Southampton, Sheffield und Bangor sowie von Rothamsted Research verschiedene Ökosysteme modelliert, die neben konstanten, inkrementellen Veränderungen auch anderen Bedrohungen wie plötzlichen Extremwetterereignissen ausgesetzt sind. Dabei würden die Ökosysteme durch die Kombination an Belastungen stärker leiden, als man bislang in Analysen einzelner Faktoren angenommen hat. Der Zeitpunkt, an dem kritische Kipppunkte für die jeweiligen Ökosysteme überschritten werden, könne um bis zu 80 Prozent vorgezogen werden, argumentieren die Wissenschaftler.

Damit würden Ökosysteme, deren Zusammenbruch bislang für das Ende des Jahrhunderts befürchtet wurde, bereits in den nächsten Jahrzehnten eintreten. Es sei beispielsweise nicht klar, ob die Schätzung des Weltklimarats, dass der Kipppunkt des Amazonas-Regenwaldes in etwa um das Jahr 2100 liegt, auch interagierende Faktoren berücksichtige. Falls nicht, könne ein Zusammenbruch mehrere Jahrzehnte früher eintreten, heißt es in der Studie.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Dschungel in Australien

Studie: Ökosysteme könnten schneller kollabieren als gedacht

Zusammenfassung

  • Ökosysteme wie der Amazonas-Regenwald könnten schneller kollabieren als bisher gedacht
  • Studie in “Nature Sustainability” zeigt, dass herkömmliche Modelle Auswirkungen abrupter Veränderungen unterschätzen
  • Wissenschaftler modellierten verschiedene Ökosysteme und berücksichtigten konstante Veränderungen sowie Extremwetterereignisse
  • Kritische Kipppunkte könnten bis zu 80 Prozent früher erreicht werden
  • Zusammenbruch von Ökosystemen könnte bereits in den nächsten Jahrzehnten statt Ende des Jahrhunderts eintreten
  • Amazonas-Regenwald Kipppunkt möglicherweise mehrere Jahrzehnte früher als geschätzt

Fazit

Eine Studie in “Nature Sustainability” zeigt, dass Ökosysteme wie der Amazonas-Regenwald schneller kollabieren könnten als bisher angenommen. Herkömmliche Modelle unterschätzen demnach die Auswirkungen abrupter Veränderungen auf Ökosysteme. Die Studie legt nahe, dass kritische Kipppunkte für diese Ökosysteme um bis zu 80% früher erreicht werden könnten, was bedeutet, dass Zusammenbrüche schon in den nächsten Jahrzehnten stattfinden könnten und nicht erst gegen Ende des Jahrhunderts.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)