Weniger Verletzte bei Straßenverkehrsunfällen

() – Bei Straßenverkehrsunfällen in sind im April 2023 rund 25.200 verletzt worden. Das waren fünf Prozent oder rund 1.400 Verletzte weniger als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

Die Zahl der Verkehrstoten sank im April um drei auf 214 Personen. In den ersten vier Monaten des Jahres 2023 erfasste die insgesamt rund 773.000 Straßenverkehrsunfälle und damit fünf Prozent oder 39.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei rund 74.000 Unfällen wurden Menschen verletzt oder getötet, das waren 2.000 (-drei Prozent) Unfälle mit Personenschaden weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2022. 743 Menschen wurden von Januar bis April 2023 im Straßenverkehr getötet und 94.000 verletzt.

Das waren 24 Getötete mehr und 2.000 Verletzte weniger (-zwei Prozent) als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Unfälle, bei denen es bei Sachschaden blieb, stieg um sechs Prozent oder 41.000 auf rund 699.000.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Junge Frau auf Fahrrad im Straßenverkehr

Weniger Verletzte bei Straßenverkehrsunfällen

Zusammenfassung

  • Im April 2023 wurden etwa 25.200 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland verletzt, 5% weniger als im Vorjahresmonat.
  • Die Zahl der Verkehrstoten sank im April um 3 auf 214 Personen.
  • In den ersten vier Monaten des Jahres 2023 gab es rund 773.000 Straßenverkehrsunfälle, 5% mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • Etwa 74.000 Unfälle führten zu Verletzten oder Todesfällen, 3% weniger als im gleichen Zeitraum 2022.
  • Von Januar bis April 2023 wurden 743 Menschen im Straßenverkehr getötet und 94.000 verletzt, das sind 24 Getötete mehr und 2.000 Verletzte weniger als im Vorjahreszeitraum.
  • Die Zahl der Unfälle mit lediglich Sachschaden stieg um 6% oder 41.000 auf rund 699.000.

Fazit

Im April 2023 wurden in Deutschland bei Straßenverkehrsunfällen rund 25.200 Menschen verletzt, etwa 1.400 Verletzte weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verkehrstoten sank auf 214 Personen. In den ersten vier Monaten 2023 gab es insgesamt etwa 773.000 Straßenverkehrsunfälle, fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, während Unfälle mit Personenschaden um drei Prozent sanken. Von Januar bis April 2023 starben 743 Menschen im Straßenverkehr, und 94.000 Personen wurden verletzt.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH