Verkehrsminister will besseren Netzempfang im Zug

() – Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich unzufrieden mit dem - und Internetempfang im -Fernverkehr gezeigt und bei der Anpassung ihrer Funksysteme zu mehr Tempo aufgerufen. “Das muss noch besser werden”, sagte Wissing den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) und der französischen Zeitung “Ouest-France”.

“Bei der Bahn wäre viel besserer Mobilfunk verfügbar, wenn die 900 Megahertz-Frequenz nicht gesperrt wäre, weil der Bahnfunk dadurch gestört werden kann”. Die Unternehmen müssten ihre Bahnfunksysteme härten, forderte Wissing. “Die Bahn ist schon sehr erfolgreich dabei, das umzusetzen. Aber solange es auch nur ein Unternehmen gibt, dass seine Funksysteme nicht gehärtet hat, muss die Frequenz auf der genutzten Strecke gesperrt bleiben”, sagte Wissing.

Der Bund fördere die Kosten der Härtung vollständig. “Gerade darum wünsche ich mir hier mehr Dynamik”, so der FDP-Politiker. Aktuell seien Werkstattkapazitäten bei der Härtung ein Problem, manche Unternehmen verwiesen aber auch darauf, dass es keine geeignete am Markt geben würde.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: ICE mit WLAN

Verkehrsminister will besseren Netzempfang im Zug

Zusammenfassung

  • Bundesverkehrsminister Volker Wissing unzufrieden mit Handy- und Internetempfang im Bahn-Fernverkehr
  • Unternehmen sollen Funksysteme schneller anpassen
  • Verbesserungen möglich, wenn 900-Megahertz-Frequenz nicht gesperrt wäre
  • Bahnfunksysteme müssen gehärtet werden
  • Bund fördert Kosten der Härtung vollständig
  • Werkstattkapazitäten und fehlende Technik am Markt als Probleme genannt

Fazit

Bundesverkehrsminister Volker Wissing äußert Unzufriedenheit über den Mobilfunk- und Internetempfang im Bahn-Fernverkehr und fordert Unternehmen auf, ihre Funksysteme schneller anzupassen. Laut Wissing wäre besserer Mobilfunk in Zügen möglich, wenn die 900-Megahertz-Frequenz nicht gesperrt wäre. Unternehmen müssen ihre Bahnfunksysteme härten, um Störungen zu vermeiden. Der Bund fördert die Kosten für die Härtung vollständig.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH