Wissing weist Forderung nach 100-Milliarden-Paket für Bahn zurück

() – Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat die Forderung der Gewerkschaft EVG nach einem 100 Milliarden -Paket für die Bahn scharf zurückgewiesen. “Es ist weder finanziell noch logistisch möglich, kurzfristig 100 Milliarden Euro in das Bahnnetz zu investieren und zu verbauen”, sagte Wissing der “Bild am Sonntag”.

“Die Lösung ist ein perfekt organisiertes Baustellenmanagement, damit die Auswirkungen auf den Personen- wie Güterverkehr so gering wie möglich bleiben. Hier muss die Bahn besser werden, als es in der Vergangenheit der Fall war.” Den von der Bahn ermittelten zusätzlichen Finanzierungsbedarf von 45 Milliarden Euro für die Sanierung des Schienennetzes will Wissing bis 2027 erfüllen. “Wir prüfen, ob der Bahn zum Abbau des Investitionsstaus weitere Mittel über eine Eigenkapitalerhöhung zur Verfügung gestellt werden können. Die Bahn hat einen Mehrbedarf genannt von 45 Milliarden bis 2027. Wir werden die ausstehenden Mittel in den kommenden Jahren aufbauen und alles dafür tun, den gewaltigen Investitionshochlauf fortzusetzen”, so Wissing. An die Bahn hat Wissing die Erwartung ausgesprochen, dass die Sanierung der Riedbahn im kommenden Jahr nach Plan verläuft. Die Bahngäste hat er auf Zumutungen eingestimmt. “Wir dürfen uns nichts vormachen: Die Sperrung einer der wichtigsten Bahnkorridore wird nicht ganz ohne Zumutungen gehen”, so Wissing. “Ich erwarte vom Bahnmanagement, dass diese Sanierung ein Erfolg wird – dazu zählt auch, dass die Bahn die Einschränkungen für die Bahnkunden auf ein Minimum reduziert. Auf die Umsetzung werde ich auch persönlich achten.” Mit spürbaren Verbesserungen bei der Bahn-Pünktlichkeit rechnet Wissing Ende 2024. “Die Uhr nach der Bahn stellen kann man, wenn wir unseren Sanierungsplan vollständig umgesetzt haben, also spätestens 2030.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bauarbeiten an einer Bahnstrecke (Archiv)

Wissing weist Forderung nach 100-Milliarden-Paket für Bahn zurück

Zusammenfassung

– Verkehrsminister Volker Wissing weist Forderung der Gewerkschaft EVG nach 100 Milliarden Euro-Paket für die Bahn zurück
– Wissing: kurzfristige von 100 Milliarden Euro in Bahnnetz weder finanziell noch logistisch möglich
– Lösung liegt in perfekt organisiertem Baustellenmanagement, um Auswirkungen auf Personen- und Güterverkehr zu minimieren
– Zusätzlicher Finanzierungsbedarf von 45 Milliarden Euro für Schienennetzsanierung bis 2027 soll erfüllt werden
– Prüfung einer Eigenkapitalerhöhung für Bahn zur Verfügungstellung weiterer Mittel
– Wissing erwartet Sanierung der Riedbahn 2023 nach Plan und reduzierte Einschränkungen für Bahnkunden
– Spürbare Verbesserungen bei Bahn-Pünktlichkeit erwartet für Ende 2024, vollständige Umsetzung des Sanierungsplans bis spätestens 2030

Fazit

Der Verkehrsminister Volker Wissing hat die Forderung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft nach einem 100-Milliarden-Euro-Paket zur Investition ins Bahnnetz abgelehnt. Stattdessen betonte Wissing die Notwendigkeit eines gut organisierten Baustellenmanagements und will den zusätzlichen Finanzierungsbedarf von 45 Milliarden Euro bis 2027 erfüllen. Eine Eigenkapitalerhöhung für die wird geprüft. Wissing erwartet, dass die Bahn-Pünktlichkeit bis Ende 2024 spürbar verbessert wird und der komplette Sanierungsplan bis spätestens 2030 umgesetzt ist.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)