Grünen-Chef verteidigt Beziehungsgeflecht im grünen Milieu

– Bundesvorsitzende der Grünen, Omid Nouripour, verteidigt Beziehungsgeflecht von Grünen-Politikern mit anderen Grünen in und Denkfabriken
– Nouripour: “Es wundert mich nicht, dass dieselben immer mal wieder miteinander zu tun haben”
– Grüne heute an Schaltstellen der aktiv
– Nouripour offen dafür, Compliance-Regeln zu verschärfen

() – Der Bundesvorsitzende der Grünen, Omid Nouripour, verteidigt das Beziehungsgeflecht von Grünen-Politikern mit anderen Grünen in Industrie und Denkfabriken. “Es wundert mich nicht, dass dieselben Menschen immer mal wieder miteinander zu tun haben”, sagte Nouripour der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

“Wenn man Fachleute mit spezifischen Kenntnissen sucht, ist der Kreis in jeder Branche klein. Die meisten Headhunter können davon ein Lied singen”. Wenn dieselben Leute immer wieder zusammenkämen und darüber Freundschaften entstünden, sei das wenig verwunderlich. “Und auch nichts Schlimmes. Man muss es nur transparent machen.”

Im Unterschied zu früher seien Grüne heute an Schaltstellen der Gesellschaft aktiv. “Menschen, die den Anspruch haben, unser Land klimaneutral zu machen und damit auch den Wohlstand zu sichern – früher hätte man gesagt, den Planeten zu retten – waren damals vielleicht eher im Naturschutz aktiv. Heute ist man damit hochattraktiv auf dem bis hin zum Stahlkonzern, der grünen Stahl herstellen will”, sagte Nouripour.

Er zeigte sich offen dafür, die Compliance-Regeln zu verschärfen. “Wenn die Union nun überraschend findet, dass man die Compliance-Regeln verschärfen muss: Wir sind gesprächsbereit. In den letzten Jahren sind Debatten über Transparenz nicht an uns gescheitert.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Omid Nouripour

Grünen-Chef verteidigt Beziehungsgeflecht im grünen Milieu

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH