Schwan würde Bundespräsidentenamt "physisch nicht mehr schaffen"

  • Gesine Schwan, Mitglied der SPD-Grundwertekommission, verkraftete zwei erfolglose Kandidaturen für das Amt der Bundespräsidentin
  • Sie war nie an einer interessiert, sondern wollte etwas bewirken
  • Die Niederlagen sind ihr leicht gefallen, da sie keine Berufspolitikerin ist und als Universitätsprofessorin arbeitet
  • Eine erneute Kandidatur für ein Wahlamt kann sie sich aus physischen Gründen jedoch nicht mehr vorstellen
  • Freut sich immer noch darauf, auf ihre Kandidaturen angesprochen zu werden

() – Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin und Mitglied der SPD-Grundwertekommission, hat mit ihren fast 80 Jahren die zwei erfolglosen Kandidaturen für das Amt der Bundespräsidentin verkraftet. “Ich war in meinem Leben noch nie an einer Karriere interessiert, sondern immer daran, etwas zu bewirken”, sagte sie dem “Stern”.

Sie habe mit den Niederlagen gut umgehen können, da sie keine Berufspolitikerin sei und eine sehr erfüllende Aufgabe als Universitätsprofessorin gehabt habe. Noch einmal für ein Wahlamt anzutreten, kann sich die gebürtige Berlinerin jedoch nicht mehr vorstellen: “Ich würde das physisch nicht mehr schaffen.” Umso mehr freue sie sich, dass sie nach wie vor auf ihre Kandidaturen angesprochen werde: “Letztens musste ich am Flughafen Schönefeld zur Sicherheitskontrolle, wegen meiner künstlichen Hüfte. Da sagte eine Mitarbeiterin zu mir: Ich habe es so bedauert, dass Sie nicht Bundespräsidentin geworden sind. Da hat sich eine ganz einfache, mir unbekannte Frau ein Bild von mir gemacht. Das hat mein Herz erwärmt.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Gesine Schwan

Schwan würde Bundespräsidentenamt "physisch nicht mehr schaffen"

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)