Experte glaubt nach Razzia nicht an Durchbruch gegen Mafia

  • Der Berliner Mafia-Experte Sandro Mattioli dämpft Hoffnungen auf einen durchschlagenden Erfolg der Ermittler nach Razzien gegen die italienische ‘Ndrangheta-Organisation
  • Es ist noch viel zu tun und der Weg wird noch lang sein
  • Mafia hat sich bereits vor Jahrzehnten in niedergelassen
  • Mattioli warnt, seien auf Bedrohung durch italienische Mafia nicht gut vorbereitet
  • Geldwäsche sei “leider eine Gefahr, die man in Deutschland nicht auf dem Schirm hat”

() – Der Berliner Mafia-Experte Sandro Mattioli dämpft nach den groß angelegten Razzien gegen die italienische `Ndrangheta-Organisation Hoffnungen auf einen durchschlagenden Erfolg der Ermittler. “Es ist noch viel zu tun und ich bin nicht optimistisch, dass das ein Durchbruch war”, sagte Mattioli der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe).

“Man hat sich auf den Weg gemacht, was gut ist, aber der Weg wird noch lang sein.” Mit Blick auf die Situation in Nordrhein-Westfalen ergänzte Mattioli, die Mafia habe sich dort bereits vor Jahrzehnten niedergelassen und mache Geschäfte. Im Kampf gegen organisierte Kriminalität gehe die aktuelle Landesregierung aber gut voran. Mattioli warnte, die deutschen Behörden seien auf die Bedrohung durch die italienische Mafia nicht gut vorbereitet.

“Die `Ndrangheta hat ein Interesse daran, in Wirtschaftsbereiche einzudringen, um möglichst viel Profit rauszuholen – davor müssen wir uns schützen. Auch vor Geldwäsche, die über deutsche läuft”, sagte der Journalist und Buchautor, der auch Vorsitzender des Vereins “Mafia, nein danke” ist. Geldwäsche sei “leider eine Gefahr, die man in Deutschland nicht auf dem Schirm hat”.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Polizeiauto (Archiv)

Experte glaubt nach Razzia nicht an Durchbruch gegen Mafia

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)