Digital Lavender – ein neuer Farbton peppt die Wohnung auf

Wer an Lavendel denkt, denkt sehr wahrscheinlich an die Lavendelfelder in der Provence, die sich bis zum Horizont erstrecken. Beliebt ist aber nicht nur der herrliche Duft, der den Lavendel so einzigartig macht, die Farbe ist auch für Kleidung, und für die Einrichtung gern gesehen. 2023 ist das Jahr des Digital Lavender, einem hellen Lila, was Möbeln, Wänden und Böden in vielen Facetten ein neues Flair verleiht.

Ein toller Mix

Das Trendforschungsunternehmen WGSN hat zusammen mit dem Farbunternehmen „Coloro“ Digital Lavender zur Farbe des Jahres 2023 gekürt. Für diese Farbe wurden ein kräftiger Fliederton und ein sanfter Lavendelton gemischt, und so entstand Digital Lavender. Der Name steht für Wellness und vor allem für eine Art Flucht aus der digitalen Welt. Das eigenwillige Lila soll ein Gefühl von Stabilität, Ausgeglichenheit und Wohlbefinden auslösen. Im oder in der Wohnung sorgt Digital Lavender für Gelassenheit und mehr innere Ruhe. Der Farbmix ist aber nicht nur für die Einrichtung eine gute Empfehlung, auch in der jungen ist das neue Lila zu finden.

Der neue Farbton für Accessoires

Wer sich bei der Einrichtung für das besondere Lila entscheidet, sollte zunächst mit den Accessoires anfangen. Ein echter Blickfang sind Vasen, entweder durchscheinend oder in einem matten Farbton. Kissenbezüge in unterschiedlichen Lilatönen, von hell bis dunkel und von sanft bis kräftig, sind ebenfalls schick. Die Decken, Kissen und andere Accessoires geben jedem Raum eine angenehm beruhigende und vor allem positive Atmosphäre. Eine gute Idee sind Lampenschirme in Lila, die ein schönes warmes Licht verbreiten oder lila Teppiche, die jedes Zimmer optisch aufwerten.

Mut zur Farbe

Wer mehr Mut zur Farbe hat, sollte sich für in diesem besonderen Lila entscheiden. Elegant wirken kleine Poufs, mit fliederfarbenem Stoff überzogene Sessel und auch ein Sideboard oder Highboard können zu echten Highlights werden. Besonders attraktiv lässt sich die Farbe des Jahres mit Holz kombinieren. Alle, die helle Holzarten mögen, sollten zu einem dunkleren Lila greifen, bei dunklem Holz hingegen sehen die sanften, hellen Töne gut aus. Vorsicht ist immer geboten, wenn im Zimmer bereits andere starke Farben wie ein kräftiges Blau oder Gelb vorhanden sind. In diesem Fall wirkt das Ganze etwas zu bunt.

Auch als Wandfarbe eine gute Wahl

Nicht immer ist gleich eine neue Einrichtung nötig, um die Trendfarbe Lavendel zur Geltung zu bringen, denn auch als Wandfarbe sieht der besondere Fliederton gut aus. Allerdings reicht hier schon eine Wand in der Farbe, denn sonst wirkt der Raum schnell überladen, vor allem wenn es ein kleines Zimmer ist. Ein Sideboard in Weiß oder in einem hellen Holz vor einer mit der Trendfarbe gestrichenen Wand wird sehr schnell zu einem Hingucker.

Fazit zu Digital Lavender

Auffällige Farben wie der Lavendelfarbton sollten immer eher sparsam eingesetzt werden, damit sie ihre ganze Wirkung entfalten können. Eine weitere Trendfarbe des Jahres, „Danish Pastel“, passt sehr gut zu Lavendel und macht ein Zimmer optisch größer. Das Gegenteil wird allerdings erreicht, wenn die dritte Modefarbe „Magenta“ ins kommt. Das dunkle, sehr kräftige Rot lässt den Raum kleiner wirken als er wirklich ist. Ein heller Lavendelton als Kontrast hilft hier nicht mehr, in diesem Fall ist er nur störend.

Bild: @ depositphotos.com / golubovy

Digital Lavender – ein neuer Farbton peppt die Wohnung auf

Ulrike Dietz