Beliebte Katzenrassen in Deutschland – wer schnurrt ganz vorn mit?

Geschätzt lebt in jedem vierten deutschen eine . Damit stehen die Stubentiger in der Rangliste der beliebtesten Haustiere ganz weit oben. Die Deutschen mögen Rassekatzen und wer sich eine Katze anschaffen möchte, hat die berühmte Qual der Wahl. 100 anerkannte Katzenrassen in Deutschland sind verzeichnet und jede Rasse hat ihre Eigenheiten, ihren Charakter und ein besonderes Erscheinungsbild.

Beliebte Katzenrassen in Deutschland – die Liste

Britisch Kurzhaar – die Nummer 1

Geht es um beliebte Katzenrassen in Deutschland, dann liegt die Britisch Kurzhaar Katze ganz klar vorn. Sie sind echte Werbestars für Katzenfutter, eine , die sie ihren dunkelorangen Augen und der blau-grauen Färbung ihres Fells verdanken. Alle, die eine Wohnungskatze möchten, sollten sich für die kurzhaarige Katze mit dem ruhigen Gemüt entscheiden. Sie braucht wenig und miaut eher selten.

Imposant – die Norwegische Waldkatze

Beliebte Katzenrassen in Deutschland kommen nicht ohne die Norwegische Waldkatze aus. Sie überzeugt durch ihre Größe und ihr Gewicht, denn diese Katzen bringen nicht selten mehr als zehn Kilogramm auf die Waage. Ihr Markenzeichen ist ihr langes seidiges, aber immer pflegeleichtes Fell mit seinen vielen verschiedenen Schattierungen und Mustern. Diese Katzen sind sehr anhänglich und schmusen gerne. Überdies lieben sie noch ausgelassene Spiele, bei denen sie sich austoben können.

Noch größer – die Maine Coon

Noch größer und noch schwerer als die Norwegische Waldkatze ist die Maine Coon, ein wahrer Riese unter den beliebten Rassekatzen. Charakteristisch sind ihre Pinselohren, die an einen Luchs erinnern. Maine Coon gelten als sehr intelligent und sie lernen schnell. Beliebt macht sie auch ihr ausgeglichenes Wesen und ihre verschmuste Art. Diese Katzen spielen gerne, brauchen jedoch immer wieder neue Herausforderungen.

Perserkatze – die perfekte Hauskatze

Lange Zeit waren Perserkatzen die beliebtesten Rassekatzen in Deutschland. Dies ist kein Wunder, denn Perserkatzen sind ausgesprochen ruhig und perfekt für die Wohnung geeignet. Typisch für diese Katze ist die Stupsnase, die aber immer wieder zu Qualzuchten führt. Damit soll die Nase noch weiter hervorgehoben werden. Wer so eine Katze kaufen möchte, sollte deshalb einen seriösen Züchter wählen.

Siamkatzen – die eleganten Katzen

Keine Katzenrasse ist so elegant und wirkt so erhaben wie die Siamkatze. Ihr graziler Körperbau, ihre Leichtfüßigkeit und ihre mandelförmig geschnittenen, strahlend blauen Augen machen sie so besonders. Die Farbe des Fells ist nur am Kopf hell, an den Beinen und am Schwanz ist es dunkelbraun. Siamkatzen gelten als „gesprächig“, sie miauen und mauzen gerne.

Die Bengalkatze – ein kleines Raubtier

Bengalkatzen sehen aus wie Leoparden und gelten als sehr anspruchsvoll. Ihre intensive Fellzeichnung macht diese Katzen attraktiv. Wer sich eine Bengalkatze kaufen möchte, sollte sich aber mit Katzen und ihren Eigenheiten auskennen.

Fazit zu den Katzenrassen in Deutschland

Ob Ragdoll, Savannah Katze oder Heilige Birma – die Auswahl an Rassenkatzen in Deutschland ist groß. Die Ragdoll wird auch gerne langhaarige Siamkatze genannt und kann eine Körperlänge bis zu 1,20 Metern erreichen. Diese Katzen gelten als hochintelligent und lernen sogar das Apportieren. Ein echtes Schmuckstück ist die Kartäuser Katze oder Chartreux Katze mit ihren großen Augen und ihrem seidig schimmernden, dunklen Fell. Für mit Kindern ist diese anhängliche Rasse eine sehr gute Wahl.

Bild: @ depositphotos.com / mc.atolye

Beliebte Katzenrassen in Deutschland – wer schnurrt ganz vorn mit?

Ulrike Dietz