Kontaktlinsen – mehr als eine Alternative zur Brille

Brillen gibt es mittlerweile in einer mehr als großen Auswahl und für jeden Typ wie auch für jede Gesichtsform dürfte es das richtige Modell geben. Niemand muss heute mehr fürchten, als „Brillenschlange“ tituliert zu werden, da Brillen hip und modern sind. Allerdings haben sie auch einige Nachteile, was vor allem Sportler wissen. Beim Laufen und ist eine Brille hinderlich und in der kalten Jahreszeit beschlägt sie auch gerne.

Wie funktionieren Kontaktlinsen?

Eine Brille wird aufgesetzt und schon ist die Sicht besser. Bei Kontaktlinsen ist so etwas nicht so einfach. Wie funktionieren diese Linsen eigentlich genau? Kontaktlinsen werden ins Auge gesetzt und die bereits integrierten Dioptrien im Minus- oder im Plusbereich sorgen immer für eine korrekte Sehschärfe. Das Einsetzen verlangt zwar etwas Übung, ist aber schnell erledigt. Die der jeweiligen Linsen ist individuell und von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig.

Was sind weiche und was harte Kontaktlinsen?

Fällt die Wahl auf harte Kontaktlinsen, dann hat dies den großen Vorteil, dass diese Linsen auf einem aus Tränen schwimmen und auf diese Weise von der Tränenflüssigkeit unterspült werden. In der Folge brauchen die harten Linsen weniger Flüssigkeit. Sie sind ideal, wenn es um komplizierte und sehr schwierige, sogenannte Brechungsfehler geht. Eine formstabile Linse lässt sich besser korrigieren als es bei einer flexiblen Linse der Fall ist. Der Durchmesser der harten Linse ist zudem größer als bei einer weichen Linse. Beliebter ist allerdings die weiche Variante, auch weil sie spontan besser verträglich ist. Die weiche Linse kann verschiedene Farben haben, sie ist immer flexibel und wird als Tageslinse ebenso angeboten wie als Wochen- oder Monatslinse. Selbst Jahreslinsen sind kein Problem.

Für Kurz- und Weitsichtigkeit

Keine anderen Sehfehler kommen so häufig vor wie die Kurz- und Weitsichtigkeit. Immer mehr Menschen, die davon betroffen sind, wählen statt der Brille die praktischen Kontaktlinsen. So können selbst schwere Sehfehler unsichtbar korrigiert werden und die Betroffenen genießen weiterhin ihre volle Bewegungsfreiheit. Für junge Menschen, aber auch für alle, die viel und gerne treiben, sind die Linsen, die genau nach der Sehstärke angepasst werden, eine gute Sache. Im Prinzip unterscheiden sich Brille und Linsen nicht. Sie fokussieren die Strahlen des Lichts auf der Netzhaut, was dann ein scharfes Sehen ermöglicht. Linsen, die die Kurzsichtigkeit korrigieren, verfügen über Minusstärke und laufen zur Mitte hin dünner zu. Bei Linsen für Weitsichtige ist es das genaue Gegenteil, sie haben Plusstärke und werden zur Mitte hin dicker. Kontaktlinsen, welche die Kurz- und Weitsichtigkeit korrigieren, sind bis zu 20 Dioptrien möglich. Selbst wer sehr stark kurz- oder weitsichtig ist, muss nicht auf den Komfort der Linsen verzichten.

Sind Kontaktlinsen günstiger als eine Brille?

Sind Kontaktlinsen im Vergleich zu einer Brille eigentlich günstiger? Viele argumentieren gerne, dass eine Brille deutlich preiswerter als Kontaktlinsen ist, aber dies stimmt so nicht. Kontaktlinsen sind günstiger, als viele Menschen vielleicht denken. Natürlich kommt es darauf an, welche Linsen es sind. Preisliche Unterschiede gibt es etwa bei Tageslinsen und Jahreslinsen. Im Vergleich mit einer Brille sind die Kosten für die Anschaffung der Linsen grundsätzlich günstiger. Um Kosten zu sparen, ist es immer eine gute Idee, im Vorfeld mit der Krankenkasse zu sprechen.

Fazit

Kontaktlinsen sind mehr als nur eine Alternative zur Brille. Sie haben viele Vorteile, sie lassen sich angenehm tragen, sie beschlagen nicht und sind ideal für alle, die aktiv Sport treiben.

Bild: @ depositphotos.com / puhhha

Kontaktlinsen – mehr als eine Alternative zur Brille

Ulrike Dietz