Die exotische Frucht Durian – sehr gesund und schwer zu essen

In Zürich sorgte die exotische Frucht Durian für einen Gasalarm und in Schweinfurt wurde ein Postamt evakuiert, weil es dort furchtbar stank. In Brisbane am Flughafen wurde sogar Terroralarm ausgelöst und in Indonesien flohen die Fluggäste ins Freie, weil der Gestank einfach nicht auszuhalten war. Schuldig in allen Fällen war die exotische Frucht, die den Beinamen Stinkfrucht völlig zu Recht trägt.

In Asien außerordentlich beliebt

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Sehr beliebt ist die Frucht, an der sich die Gourmetgeister scheiden, vor allem in den Staaten Südostasiens. Die Früchte mit dem eigenwilligen Geruch wachsen an einem Durian- oder Zibetbaum, der bis zu 30 Meter hoch werden kann. Die Früchte werden dort als ölig, süß und einfach als köstlich beschrieben. Die dort essen das Fruchtfleisch gut gekühlt wie Eis oder trinken das pürierte Fruchtfleisch in einem Smoothie. Die Touristen, die beispielsweise Thailand besuchen, ergreifen beim Odeur der Frucht aber meistens schnell die Flucht. Ein kleiner Bissen kostet schon eine Menge Überwindung, dabei ist die exotische Frucht Durian sehr gesund. In wird sie deshalb auch die Königin der Früchte genannt.

Die exotische Frucht Durian – ein Wunder an Nährstoffen

Die stinkende Frucht ist in Asien beliebt, weil sie so gesund ist. Die Durian, die von außen wie eine Melone mit langen Stacheln aussieht, enthält jede Menge Vitamine und wichtige Nährstoffe, darunter sind auch die Vitamine B1, B2 und C sowie Antioxidantien. Sie spielen bei der Abwehr von freien Radikalen, also von Krebszellen, eine wichtige Rolle. Zudem ist die Frucht reich an Kalium und daher gut für das Herz. Durians enthalten kein Cholesterin und steigern die Produktion des Glückshormons Serotonin. Leider sind die exotischen Früchte aber Dickmacher, nur ein Kilo Fruchtfleisch enthält satte 1350 Kalorien.

Der gewöhnungsbedürftige Geruch

Die exotische Frucht Durian wird in verschiedenen Sorten angeboten, besonders beliebt ist „Monthong“. Der Geschmack wird als mild, sehr süß und mit einem Vanillearoma beschrieben. Wer die Frucht schon einmal gerochen hat, wird wahrscheinlich anderer Meinung sein. Die Beschreibungen, die den Geruch betreffen, reichen von einer toten über Limburger Käse bis hin zu faulen Eiern. Schweinekot mit Terpentin und Zwiebeln, so hat es ein Reisejournalist einmal beschrieben. Verwesende Tiere, lautete das vernichtende Urteil eines Gastrokritikers. Forscher der Universität in Singapur haben herausgefunden, dass die Gene der Frucht daran schuld sind. Sie steuern die Produktion der schwefelhaltigen Substanzen, die den Gestank dominieren. Die Menschen in Südasien können dies nicht verstehen. Sie lieben das cremige, blassgelbe Fruchtfleisch, was ihrer Meinung nach an Haselnüsse, karamellisierte Bananen und Aprikosen erinnert. Eierpudding ist eine weitere Beschreibung des Geruchs, dem sich kaum ein Europäer anschließen wird.

Fazit zur exotischen Frucht Durian

Werden Früchte auf geschickt, dann kann es schnell zu den anfangs geschilderten Situationen kommen. Nicht selten musste schon die Feuerwehr ausrücken, weil Menschen in oder an Flughafen an einen Angriff mit Giftgas gedacht haben. Beim Öffnen der verdächtigen Pakete kamen dann nur die Durians zum Vorschein. Die Stinkfrucht wird auf vielen Märkten in Asien zum Kauf angeboten, wobei eine solche Frucht bis zu zwei Kilogramm wiegen kann. Selbst wenn das Fruchtfleisch, was an überdimensionale Knoblauchzehen erinnert, in eine feste Plastikschale und danach in mehrere Tüten verpackt wird, ist es besser, mit offenen Autofenstern zu fahren.

Bild: @ depositphotos.com / davidgn

Die exotische Frucht Durian – sehr gesund und schwer zu essen

Ulrike Dietz