Kann ein Heizlüfter die Gasheizung ersetzen?

Die Gaspreise explodieren und ein Ende der rasanten Preissteigerungen ist nicht in Sicht. Diese angespannte Versorgungslage bereit vielen im Hinblick auf den kommenden Winter große Sorgen. Sie fürchten, die Gasrechnungen nicht mehr bezahlen zu können. Aktuell sind Heizlüfter der Renner, aber können diese die Gasheizung ersetzen? Lässt sich mit einem solchen Heizlüfter die Wohnung an kalten Wintertagen wirklich günstig warmhalten?

Reicht ein Heizlüfter für eine Wohnung?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Wer die Gasheizung ersetzen will, muss zunächst einmal die Umstände beachten, in denen er lebt. Grundsätzlich ist es möglich, eine Wohnung mit einem Heizlüfter warmzuhalten. Allerdings funktioniert so etwas aber nur, wenn die Wohnung aus nur einem einzigen Raum besteht. Dazu kommt, dass der Heizlüfter die entsprechende Leistung bieten muss. Alle, die die Gasheizung ersetzen wollen, müssten dann zwangsläufig mehrere Heizlüfter zur Verfügung haben. Des Weiteren sollten die Räume, die mit dem Heizungsersatz geheizt werden, in einem innen liegenden Raum zum Einsatz kommen. Gibt es Wärmeverlust nach außen, also durch eine Außenwand, dann kostet der Heizlüfter nur viel Geld.

Die Gasheizung ersetzen ist teuer

ist teuer, aber Heizlüfter sind echte Stromfresser. Je nachdem, wie der Wohnraum beschaffen ist, fallen die Stromkosten unterschiedlich hoch aus. In einem Neubau sind es rund 35 Watt pro Quadratmeter in der Stunde. Handelt es sich um einen Altbau, dann sind es bereits zwischen 120 und 150 Watt. Bei einer Altbauwohnung im Dachgeschoss sind 350 Watt keine Seltenheit. Wie viel tatsächlich verbraucht wird, hängt immer davon ab, wie gut die Wohnung isoliert ist und ob sie unter dem Dach oder im Souterrain ist. Alle, die im kommenden Winter ihr Zuhause mit einem Heizlüfter warmhalten wollen, müssen einige wichtige Dinge beachten. So spielt nicht nur Lage, sondern auch der Energiestandard des Hauses eine wichtige Rolle.

Was muss der Heizlüfter können?

Wird ein Heizlüfter gekauft, dann sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät regelbar ist und ein Thermostat hat. Dies ist wichtig, da der Heizlüfter unter Umständen den ganzen Tag in Betrieb ist. Hier am falschen Ende zu sparen, kann teuer werden. Besonders günstige Heizlüfter dürfen nicht unbeaufsichtigt laufen. Sie haben in der Regel kein integriertes Thermostat und können sich daher nicht selbstständig regeln. Was bedeutet, sie können sehr viel mehr verbrauchen, als eigentlich notwendig wäre. Dazu kommt, dass von diesen günstigen Geräten eine hohe Brandgefahr ausgeht. Besser ist es, einen Heizlüfter mit integriertem Thermostat zu kaufen. Diese Geräte werden einfach nur in die Steckdose gesteckt und verbrauchen nicht allzu viel Strom. Wer sich mit dem Heizlüfter nicht so recht anfreunden kann, hat als Alternative noch den Infrarotstrahler, der viel Wärme abgibt.

Fazit zum Gasheizung ersetzen

Ein Infrarotstrahler als Alternative zum Heizstrahler ist nur eine Idee, um den hohen Gaspreisen zu entkommen. Ein Ethanolkamin und ein Kaminofen sind zwei weitere Möglichkeiten. Bei beiden gibt es jedoch einen Nachteil: Sie geben die Wärme nur temporär ab. Bevor die Entscheidung fällt, ist es immer besser, genau zu rechnen. Wichtig ist es, die zu vergleichen und zu prüfen, wie hoch die Preise für Gas im Vergleich zu den Stromkosten sind. Falls die Kilowattstunde Gas trotz der Preissteigerung noch günstiger ist als eine Kilowattstunde Strom, dann ist Umrüsten kein Thema.

Bild: @ depositphotos.com / dechevm

Kann ein Heizlüfter die Gasheizung ersetzen?

Ulrike Dietz