Tipps für bessere Laune in der dunklen Jahreszeit

Viele empfinden die dunkle Jahreszeit als schwer und belastend. Hier kann es durchaus zur Herausforderung werden, immer positiv gestimmt zu sein.

Vor allem diejenigen, die ohnehin schon an einer diagnostizierten Depression leiden, sind froh, wenn die Tage wieder ein wenig länger werden. Selbstverständlich ist es immer auch wichtig, zu differenzieren, ob es sich bei den jeweiligen „Stimmungsschwankungen“ um einen Depressionsschub handelt oder ob es lediglich die kühlen und kalten Tage sind, die den Hormonhaushalt durcheinanderbringen.

Wer wirklich unter einer Depression leidet, ist auf professionelle Hilfe angewiesen. Für alle anderen besteht auch die Möglichkeit, zu versuchen, der dunklen Jahreszeit in Eigenregie den Kampf anzusagen. Es gibt zahlreiche Tipps, die dabei helfen können, den Herbst und Winter mit möglichst guter Laune zu überstehen.

Die folgenden Ratschläge sind zwar keine Garanten dafür, dass auch an regnerischen Tagen im Inneren die Sonne scheint, aber einen Versuch sind sie dennoch wert.

Übrigens: Laut einer Statistik aus dem Jahr 2017 entstehen viele Depressionen aufgrund von Belastungen am Arbeitsplatz.

5 Tipps für bessere Stimmung im Herbst und Winter

Vorweg: Jeder Mensch ist anders und reagiert dementsprechend auch anders auf kurze Tage, lange Nächte und mehr Dunkelheit. Die folgenden Tipps können theoretisch dabei helfen, wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Wer bemerkt, dass ihm der „Herbstblues“ zu sehr zu schaffen macht, sollte sich nicht davor scheuen, einen Arzt aufzusuchen. Der Hausarzt ist hier im ersten Schritt der richtige Ansprechpartner.

Tipp Nr. 1: Umgebung bewusst wahrnehmen

Ist der Herbstblues einmal im vollem Gange, ist es schwer, ihn wieder abzuschütteln und die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Doch wer seine Umgebung bewusst und intensiv wahrnimmt, entdeckt vielleicht, dass auch die „dunkle Jahreszeit“ wunderschön sein kann. Hierbei reicht es oft aus, sich in einen Park oder zu stellen und sich intensiv und aufmerksam umzuschauen.

Unter anderem geht es darum, die schönen Farben des Herbstlaubes oder die Sonnenstrahlen zwischen den Blättern bewusst spüren. Im Alltag sollten negative Dinge, wie zum Beispiel schlechtes oder schlecht gelaunte Menschen, möglichst ausgeblendet werden. Herbst und Winter müssen nicht trist sein! Es kommt immer auch auf die Sichtweise an!

Tipp Nr. 2: Eine Tageslichtlampe

Eine Tageslichtlampe kann dabei helfen, einen vorherrschenden Lichtmangel auszugleichen. In der kalten Jahreszeit scheint die Sonne ohnehin eher selten. Die Folge (oft) schlechte Laune.

Sollte diese wirklich ausschließlich von Lichtmangel hervorgerufen worden sein, lassen sich hier oft Verbesserungen erzielen.

Im Rahmen einer psychischen Krankheit, wie beispielsweise Depressionen, kann eine Tageslichtlampe nur bedingt dazu beitragen, die Stimmung zu verbessern. Oft werden die Gerätschaften ergänzend zu einer Therapie verwendet.

Tipp Nr. 3: Farbe in den trüben Alltag bringen

Im Herbst fallen die Blätter und die Umgebung wirkt kahl, grau und ziemlich trostlos. Deshalb ist es sinnvoll, gerade jetzt ein wenig Farbe in den Alltag zu bringen. Die eigenen vier Wände können mit herbstlichen Farben dekoriert werden. Hübsche Gelb-, Orange- und Rottöne helfen oft dabei, die Tristesse zumindest in den eigenen vier Wänden verbannen.

Doch auch das Outfit kann in wunderschönen Farben leuchten. Auf diese Weise ist es oft möglich, die „bunten Farbkleckse“ mit sich zu tragen – selbstverständlich auch im Büro.

Tipp Nr. 4: Entspannung gönnen

Der Alltag kann besonders im Herbst und Winter an der Psyche nagen. Immerhin fallen in der kalten Jahreszeit viele Freizeitaktivitäten weg. Auch Kleinigkeiten können die Stimmung belasten. Unter anderem ist es beispielsweise nicht mehr so komfortabel möglich, sich in der Mittagspause nach draußen zu setzen.

Umso wichtiger ist es, sich bewusst Zeit Entspannung und Erholung zu gönnen, um die Seele zu streicheln. Ein Besuch in der Sauna oder eine Wellness-Behandlung können bei manchen Menschen wahre Wunder bewirken und neue Kraft und geben. Die Auswahl ist groß, so dass hier jeder seinen Favoriten finden dürfte.

Tipp Nr. 5: Soziale Kontakte aufrecht halten

Ein Gespräch mit der besten Freundin oder ein amüsanter Spieleabend unter Freunden können ebenfalls dabei helfen, dem Herbstblues zu trotzen und und Freude in den Herbst und Winter zu bringen – vor allem, wenn es nicht mehr spontan möglich (oder einfach zu kalt) ist, sich außerhalb zu treffen.

Egal, ob gemütliche Spieleabende oder Videochats: Hier ist vieles möglich. Letztendlich entscheidet natürlich der persönliche Geschmack.

Fazit

Es ist absolut keine Schande, sich einzugestehen, dass die „dunkle Jahreszeit“ jedes Mal aufs Neue an der Psyche nagt. Wichtig ist es jedoch, auf sich und seine Bedürfnisse zu hören. Die oben genannten Tipps helfen oft dabei, der Seele eine kleine Pause zu gönnen.

Die Grenzen zwischen „schlechter Laune“ und Depressionen können jedoch in einigen Fällen fließend sein. Daher gilt: Hält die schlechte Stimmung länger an, ist es ratsam, sich professionelle Hilfe zu holen.

Bild: @ depositphotos.com / luckybusiness

Tipps für bessere Laune in der dunklen Jahreszeit

Rolf Müller