Wie Katzenbesitzer Fehler vermeiden können

In leben mehr Katzen als Hunde mit zusammen und die Begeisterung für die geheimnisvollen Samtpfoten ist ungebrochen. Trotzdem machen viele Fehler, weil sie überzeugt sind, eine Katze wie einen Hund erziehen zu können. Sollten Katzen beispielsweise bestraft werden, wenn sie etwas Dummes getan haben? Brauchen sie einen Spielkameraden oder bleiben sie lieber für sich? Rund um das Thema Katze als Haustier gibt es eine Menge Fragen, die sich jeder stellen sollte, der eine Katze ins Haus holen will.

Was Katzen brauchen

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Katzen sind sozialer als viele Menschen vielleicht denken. Wenn Katzenbesitzer Fehler vermeiden wollen, ist es ratsam, die Katze nicht allein zu halten. Katzen brauchen andere Katzen, allerdings sollten sich dabei die Wege von Katzen und Katern nicht unbedingt kreuzen. Das Verhalten von männlichen und weiblichen Katzen ist zu unterschiedlich und würde schnell zu Differenzen führen. Zwei weibliche wäre eine Lösung, zwei Kater geht auch, kann aber von Revierkämpfen geprägt sein. Wichtig ist zudem, dass die Katze eine Höhle bekommt, in die sie sich zurückziehen kann, wenn sie ungestört sein möchte. Da Katzen viel und gerne schlafen, ist sogar eine Hängematte eine gute Idee.

Bestrafen – ein Katzenbesitzer Fehler, der häufig gemacht wird

Vor allem junge Katzen haben meist nichts als Unsinn im Kopf, trotzdem gilt hier: bestrafen ist die falsche Lösung. Ein Katzenbesitzer Fehler, den viele machen, ist, die Katze durch lautes Klatschen zu erschrecken oder sie mit der Wasserpistole zu bespritzen. Durch diese „Strafen“ ahnt die Katze, dass sie etwas falsch gemacht hat, weiß aber nicht, was sie anders machen soll. Katzen lernen nur etwas, wenn etwas sehr detailreich ist. Der Besitzer sollte beispielsweise einen grünen Pullover tragen, wenn die Katze bestraft werden soll. Für die bedeutet so etwas, dass die Katze Angst bekommt, wenn sie die Farbe Grün nur sieht.

Kratzen und Pinkelprobleme

Katzen kratzen gerne und ausgiebig, aber es kann dauern, bis sie gelernt haben, dass sie dies an einigen Orten nicht dürfen. Bestrafen ist auch hier falsch, denn die Katze möchte durch das Kratzen zum Spielen einladen. Möbel oder Wände mit Decken zu verhüllen und mit Doppelklebeband zu fixieren, ist schlimmer, als die Katze zu schlagen. Die Tiere bleiben in den Decken hängen, was sehr schmerzhaft ist. Bei Katzen passiert nichts ohne Grund, was genauso zutrifft, falls es Probleme beim Urinieren gibt. Meistens sind es organische Ursachen wie Rückenschmerzen oder Blasenprobleme, aber auch wenn die Katzentoilette eine Haube hat, klappt es nicht immer richtig. Katzen sind Fluchttiere und eine Abdeckung auf der Katzentoilette mögen sie daher gar nicht. Völlig falsch ist es, die Katze mit der Nase in den Urin zu stupsen. Dies ist zum einen unfair und bringt zum anderen auch nichts.

Fazit zu Fehlern von Katzenbesitzern

Besonders junge Katzen können sehr anstrengend sein, hier gilt es: Nicht die Geduld verlieren und stets positiv denken. Aus einer Unterforderung der Tiere kann nämlich schnell eine Verhaltensstörung werden. Ist die Katze frustriert, weil sie vielleicht zu hart bestraft wird oder unterfordert ist, dann richtet sich ihr Unmut gegen den Menschen. Katzen sollten eine Aufgabe haben, falls diese fehlt, dann kann es passieren, dass sie alles, was auf dem Tisch steht, zu Boden fegt oder den Besitzer beißt.

Bild: @ depositphotos.com / Konovalenko

Wie Katzenbesitzer Fehler vermeiden können

Ulrike Dietz