Was ist beim Kauf einer Skibrille zu beachten?

Der Winter ist zwar noch in weiter Ferne, trotzdem planen viele schon jetzt die Ferien im Schnee. Damit im alles gut geht, wird auch gleich die Ausrüstung durchgesehen, ob sie noch intakt ist. Oft sind es Kleinigkeiten, die erneuert werden müssen, wie die Handschuhe oder die Skibrille. Eine passende Skibrille, die perfekt sitzt, ist Pflicht für alle, die sicher auf der Piste unterwegs sein wollen. Was ist beim Kauf einer Skibrille unbedingt zu beachten?

Sicherheit geht vor

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Der Kauf einer Skibrille sollte nicht nur nach optischen Kriterien erfolgen, die wichtigste Rolle sollte die spielen. Für Snowboarder und alle, die rasante Abfahrten lieben, ist ein Skihelm mit Klappvisier optimal geeignet. Eine Skibrille bietet ebenfalls viel Schutz und Sicherheit. Besonders für Anfänger und für alle ungeübten Wintersportler ist der Kauf einer Skibrille nur zu empfehlen. Allerdings ist Skibrille leider nicht gleich Skibrille, denn es gibt eine Vielzahl von Modellen und Varianten, hochwertige und preisgünstige Skibrillen sowie Brillen mit Extras. Eine Anti-Beschlag-Beschichtung ist ein Extra, was sich auszahlt, ebenso eine Skibrille, die aus einem bruchfesten Material besteht. Ein Fehlkauf kann böse Folgen haben, denn wenn die Skibrille bei einem Sturz zerbricht, kann es zu Verletzungen im Gesicht kommen.

Beim Kauf einer Skibrille besonders auf den Sitz achten

Das wohl wichtigste Kriterium ist, dass die perfekt sitzt: nicht zu locker, aber auch nicht zu fest. Ist die Skibrille zu locker, dann kann sie ins Rutschen kommen und schnell die Sicht einschränken. Sitzt die Brille hingegen zu fest, wird die Atmung durch die Nase beeinträchtigt. Die optimale Skibrille sollte sich immer der Form des Kopfes anpassen. Sicher spielt auch die Optik eine wichtige Rolle, die Sicherheit hier sollte jedoch immer die oberste Priorität haben. Sinnvoll ist eine Brille mit UV-Schutz, denn die schädliche UV-Strahlung kann mit dem richtigen Schutz ab 400 Nanometern wirksam abgewehrt werden.

Welche Tönung ist richtig?

Snowboard- und Skibrillen werden in unterschiedlichen Tönungen angeboten. Generell gilt: Je dunkler die Tönung der Gläser ist, umso mehr Sonnenlicht wird herausgefiltert. Besonders an einem schönen Wintertag mit viel Sonne, Schnee und Eis sollte die Skibrille eine hohe Tönung haben. Wer in sonnigen Gletschergebieten mit viel Sonnenreflexion unterwegs ist, muss eine Skibrille mit einer maximalen Tönung wählen, um die Augen optimal zu schonen und nicht geblendet zu werden. Wer flexibel bleiben möchte, sollte eine Skibrille kaufen, bei der die Stärke der Tönung durch austauschbare Vorsatzscheiben verändert werden kann. So lässt sich viel sparen, da nur eine Skibrille gekauft werden muss.

Fazit zum Kauf einer Skibrille

Alle leidenschaftlichen Wintersportler, die eine Brille tragen, um ihre Kurz- oder Weitsichtigkeit zu korrigieren, stehen, wenn es um eine Skibrille geht, vor einem großen Problem. Wer Kontaktlinsen vertragen kann, sollte während des Skiurlaubs praktische Eintageslinsen statt der Brille tragen. Wer allerdings weiter seine Brille tragen möchte, sollte eine Skibrille kaufen, die an den Seiten im Schaumstoff Aussparungen für die Bügel der Brille hat. Trotzdem bleibt das Problem, dass die normale Brille unter der Skibrille beschlagen kann. Hier können ein Anti-Beschlag-Tuch oder ein entsprechendes Spray sehr gute Dienste leisten.

Bild: @ depositphotos.com / AndreyPopov

Was ist beim Kauf einer Skibrille zu beachten?

Ulrike Dietz