Hula-Hoop – Abnehmen und die Muskeln trainieren

Ein Sportgerät, was schon eine lange Geschichte hinter sich hat, wird neu entdeckt: der Hula-Hoop-Reifen. Wer mithilfe des Reifens die Hüften kräftig kreisen lässt, soll jede Menge Kalorien verbrennen und zugleich noch die Muskeln trainieren. Um den bunten Reifen ist ein richtiger Hype entstanden, aber ist es überhaupt so gesund, wie immer behauptet wird? Das, was Kinder früher auf dem Schulhof gespielt haben, ist heute ein Work-out für erwachsene Frauen geworden, die mit Hula-Hoop fit bleiben wollen.

Hula-Hoop – ein Trend mit langer Geschichte

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Was gut ist, kommt wieder, heißt es, beim Hula-Hoop-Reifen scheint sich diese Weisheit zu bewahrheiten. Der Amerikaner Arthur K. Melin erfand in den 1950er Jahren einen Reifen, dessen Bestimmung es war, so lange wie möglich um die Hüften der Damen zu kreisen. Inspiriert hatte Melin der schwungvolle und gleichzeitig sehr grazile Tanz der Frauen auf Hawaii, der bis heute den Namen Hula trägt. 1959 kam der erste Hula-Hoop-Reifen auf den Markt und verkaufte sich in den nächsten Jahrzehnten mehr als 100 Millionen Mal. Schon damals war der Reifen nicht nur ein Spielzeug, sondern verhalf vielen Frauen zu einer schmaleren Taille und zu schlankeren Hüften. Daran hat sich bis heute wenig geändert, nur die Reifen sind moderner geworden.

Welche Muskeln werden besonders trainiert?

Der Hula-Hoop-Reifen soll nicht nur zu einer besseren Figur verhelfen, sondern zudem dafür ein Training der Muskeln sorgen. Beim coolen Hüftschwung werden die schrägen und die geraden Bauchmuskeln, ebenso wie die untere Muskulatur des Rückens besonders beansprucht. Zugleich wird der Beckenboden trainiert, ebenso die Ober- und die Unterschenkel sowie der Po. Wer bei der Arbeit viel sitzt oder Probleme mit dem Beckenboden hat, beispielsweise nach einer Geburt, sollte den Reifen kreisen lassen. Die Muskulatur des Rumpfes, am Bauch und am Rücken wird langfristig kräftiger. Der Reifen hat zudem noch einen positiven Effekt, denn er trainiert eine aufrechte Körperhaltung.

Ist es möglich, mit dem Reifen abzunehmen?

Hula-Hoop strafft den Bauch, was jedoch anstrengend ist. Andererseits soll es auch so sein, denn nur auf diese Weise lassen sich ordentlich Kalorien verbrennen. In der Regel reicht schon eine halbe Stunde mit dem Reifen aus, um aus der Puste zu kommen. Wer entspannter abnehmen will, sollte besser nach einer anderen Diät suchen. Beim Joggen heißt das Ziel „Laufen ohne Schnaufen“, beim Hula-Hoop müsste es heißen „schwingen und kreisen ohne Schnaufen“. Je nach Dauer der Übungen werden entsprechend viele Kalorien verbrannt. Alle, die ernsthaft abnehmen wollen, sollten drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche einplanen und den Reifen jeweils 20 bis 30 Minuten um die Hüfte kreisen lassen. Wer mehr schafft, kann natürlich noch länger und öfter trainieren.

Fazit zu Hula-Hoop

Der moderne Hula-Hoop-Reifen besteht nicht mehr aus einem Stück Plastik, sondern ist flexibel. Er setzt sich aus mehreren Einzelteilen zusammen, sodass Kinder und Erwachsene damit trainieren können. Das Training mit dem Reifen ist auf jeden Fall gesund, denn die Muskeln werden gestrafft und viele Kalorien verbrannt. Dazu kommt, dass der Ausdauer-Effekt sich positiv auf das Herz-/Kreislaufsystem auswirkt. Noch ein weiterer Grund spricht für den Reifen, denn anders als beim Joggen werden beim Reifenkreisen weder die Knie- noch die Fußgelenke überlastet.

Bild: @ depositphotos.com / Volurol

Hula-Hoop – Abnehmen und die Muskeln trainieren

Ulrike Dietz