Technik

Was macht eigentlich ein Content-Manager?

Was macht eigentlich ein Content-Manager?

Das digitale Zeitalter ist nicht nur das Zeitalter der neuen Erfindungen, es hat auch eine Reihe von neuen Berufen hervorgebracht. Einer dieser Berufe ist der sogenannte Content-Manager, eine Art Redakteur im Internet, der ein breit gefächertes Aufgabengebiet hat. Wie groß dieses Aufgabengebiet tatsächlich ist, das hängt vor allem von der Größe der Firma ab, für die der Content-Manager arbeitet. Welche Ausbildung muss ein solcher Online-Redakteur mitbringen und wie viel kann in diesem Beruf verdient werden? Mit wem arbeiten diese speziellen Manager zusammen und welche Kenntnisse sind von Vorteil?

Kein klares Berufsbild

Wie bei den meisten Berufen im digitalen Bereich, so gibt es auch beim Berufsbild des Content-Managers keine klaren Grenzen. Einige Unternehmen beschäftigen einen Content-Manager, der gleichzeitig auch ein Online-Redakteur ist. Streng genommen hat der Manager eine übergeordnete Rolle und ist sowohl für die Strategie als auch für die Planung des Content verantwortlich. Auch das Arbeitsumfeld ist nicht klar definiert, denn ein Manager, der sich um den Content kümmert, kann für ein Unternehmen wie auch für eine Behörde arbeiten. Eher selten ist hingegen die Zusammenarbeit mit einem Publisher.

Welche Aufgaben hat ein Content-Manager?

In der Hauptsache kümmert sich ein Content-Manager um die Planung von Werbeauftritten eines Unternehmens und er wird in die spätere Umsetzung mit eingebunden. Zudem betreut er die Unternehmensplattform und sorgt dafür, dass sie ständig optimiert wird. Zu den Aufgaben gehört auch das Erstellen von neuen Inhalten ebenso wie die Planung und die Betreuung von Multimediainhalten, Bildern und Texten, die später auf der Webseite oder in den sozialen Netzwerken ihren Platz finden sollen. Von einem Content-Manager wird zudem erwartet, dass er Workflows für die Planung und die Erstellung des Contents erarbeiten kann und dass er die Koordination der internen und der externen Mitarbeiter übernimmt. Er ist dafür zuständig, ein Content-Management-System, kurz CMS einzurichten und zu verwalten, er erfasst alle relevanten Produktdaten und wertet sie anschließend auch aus.

SEO und Shop-Pflege

Je nachdem, wie groß ein Unternehmen ist, können die Aufgaben eines Content-Managers auch andere Bereiche umfassen. Dazu kann zum Beispiel die Suchmaschinenoptimierung, aber auch die Pflege eines Onlineshops gehören. Bei einigen Unternehmen steht die Pflege des Shops im Vordergrund, bei anderen Unternehmen ist es die Präsenz in den sozialen Netzen wie Facebook, Instagram oder Twitter wichtig, und wenn das Unternehmen seine Kunden über ein Blog informiert, dann kümmert sich der Content-Manager auch um diese Inhalte. Er kann Statistiken erstellen, Erfolgsmessungen durchführen und wird damit der Mitarbeiter, der praktisch eine Schnittstelle zwischen dem Marketing, der Technikabteilung und dem Vertrieb bildet.

Welche Ausbildung ist erforderlich?

Für den Beruf eines Content-Managers gibt es keine Ausbildung, man kann diesen Job nicht von der Pike auf lernen. Mediengestalter können als Manager für den Content in einem Unternehmen ebenso arbeiten wie auch Kommunikationsdesigner oder studierte Kommunikationswissenschaftler, auch Informatiker und Journalisten haben mit der entsprechenden Qualifikation die Möglichkeit, den Beruf auszuüben. Wichtig ist es, breit aufgestellt zu sein, das heißt, Journalisten sollten sich mit Programmieren auskennen oder zumindest Grundkenntnisse haben. Wichtig ist es zudem, sich in der Bildbearbeitung, mit CSS, XML und auch mit HTML auszukennen. Wer ein gutes technisches Verständnis hat, der wird sehr wahrscheinlich keine Probleme haben, einen guten Job zu finden. Auf der anderen Seite müssen diejenigen, die aus dem technischen Bereich kommen, ein gutes Gespür für die Erstellung von Texten haben oder ausreichend Erfahrung in diesem Sektor mitbringen. Analytisches Verständnis, aber auch Kreativität sind nicht nur gefragt, sie sind zwei Voraussetzungen, um in diesem Bereich arbeiten zu können.

Das Gehalt eines Content-Managers kann nicht pauschalisiert werden, aber generell gilt, es wird ein Gehalt zwischen 2400 und 3900 Euro im Monat gezahlt. Die Spanne richtet sich immer nach den Anforderungen, die gestellt werden.

Bild: © Depositphotos.com / gustavofrazao

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist #SEO und wie wichtig ist es? Wer mit einem eigenen Blog, der eigenen Webseite oder mit einem Shop online gehen will, der muss sich auch mit dem Thema SEO beschäftigen, denn ohne die Suchmaschinenoptimierung landen die Seite, der Shop und der Blog irgendwo auf den hinteren Seiten in den großen Suchmaschinen und werden von niemandem wahrgenommen. Wer bei Bing oder bei Google aber ganz oben stehen möchte, der muss seine Seite op...
Bußgeld für Google – ein richtiges Signal Google ist ein Global Player, ein Weltkonzern, der wie kaum ein anderer das Internet geprägt hat und bis heute prägt. Google steht für innovatives Denken, für ein beispielloses Geschäftsmodell, aber leider auch für maßlose Gier, immer noch größer und noch dominanter zu werden. Jetzt hat die EU der größten Internetsuchmaschine einen Dämpfer verpasst und Google zu einer Rekordgeldstrafe von 2,4 Mill...
Wie sicher sind #Wahlcomputer? Computer sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, aber es gibt Bereiche, in denen Computer ihre Schwächen haben. Während in Deutschland die Wähler noch im wahrsten Sinne des Wortes bei einer Wahl zur Urne gehen müssen, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. Dort gibt es in einigen Bundesstaaten Wahlcomputer, mit denen die Wähler abstimmen können. Aber der Fortschritt hat offenbar seine ...
Was macht das #Notebook für #Senioren so besonders? Auch die ältere Generation geht mit der Zeit und immer mehr Senioren beschäftigen sich mit dem Thema Computer und Internet. Was aber ältere Menschen an Geräten wie Notebooks, Smartphones oder Tablets stört, ist die Unmenge an Technik, die sie nicht verstehen. Tatsächlich ist ein Betriebssystem wie Windows 10 einfacher zu bedienen als seine Vorgänger, aber es ist nach wie vor überfrachtet mit viele...
Warum sich die #Hacker dieser Welt irren Die einen tun es, um zu erpressen, die anderen sind davon überzeugt, etwas Gutes zu tun und den scheinbar allmächtigen Staat in seine Schranken zu weisen – die Welt der Hacker ist unübersichtlich, scheinbar chaotisch und konfus. Der Datenschutz spielt für Hacker keine Rolle und wenn sie Geld erpressen, dann interessiert sie auch das Gesetz nicht mehr. Aber ganz gleich, aus welchen Gründen Hacker a...
#Playbase – der neue Sound für den Fernseher Wer einen Fernseher hat, der wird in erster Linie wahrscheinlich auf ein gutes Bild achten, der Ton spielt eine eher untergeordnete Rolle. Sicher wäre es toll, wenn der Ton so klar und rein wäre wie das Bild, aber das ist bei 99 % aller Fernsehgeräte leider nicht der Fall. Die Firma Sonos sieht das etwas anders, denn sie möchte dafür sorgen, dass jeder einen einwandfreien Sound für den Fernseher b...
Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen Facebook und auch Google stehen seit einiger Zeit am Pranger, denn sie werden für die gefälschten Nachrichten im Netz, die sogenannten Fake News, verantwortlich gemacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Konzerne in Zukunft hart bestrafen, wenn sie weiterhin zu wenig tun, um diese gefälschten Nachrichten von ihren Seiten zu entfernen. Von Geldstrafen in Millionenhöhe ist da die Rede u...
Tablets am Steuer werden verboten Jeder zehnte Deutsche tippt Nachrichten oder telefoniert während der Autofahrt. Diese Zahlen haben den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wohl hellhörig gemacht. Ein Verbot des Telefonierens mit dem Handy am Steuer gibt es bereits, auch wenn sich das immer noch nicht bei allen Autofahrern herumgesprochen hat. Dieses Verbot will der Minister jetzt deutlich ausweiten und auch die Nutzung von ...
Geheimnisvolle Krypto-Offiziere kontrollieren das Internet Es klingt unwahrscheinlich und ein bisschen wie ein Science-Fiction-Roman, aber es ist Realität - 14 geheimnisumwitterte sogenannte Krypto-Offiziere kontrollieren mit nur sieben Schlüsseln das komplette Internet. Viermal im Jahr treffen sich diese Offiziere für eine ebenso geheimnisvolle Zeremonie, und zwar in einem Hochsicherheitsraum in Los Angeles. Hinter Stacheldraht Der Raum, in dem sich di...
Fake-#Bewertungen – Augen auf beim Schnäppchenkauf Wenn es etwas gibt, was die Kunden beim Einkauf stört und nervt, dann sind es die sogenannten Jubel-Bewertungen. Vor allem bei Amazon haben diese gefälschten Bewertungen einen fast schon legendären Ruf und auch wenn der weltweit größte Internethändler die Bedingungen für die Rezensionen verschärft hat, was die Bewertungen angeht, ist es für die Kunden eher noch intransparenter geworden. Eigentlic...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de