Wie lässt sich der Hund an die Transportbox gewöhnen?

In deutschen Haushalten leben mehr Katzen als Hunde, trotzdem gilt der Hund als der beste Freund des Menschen. Geht es zum Tierarzt oder auf Reisen, dann sollte der vierbeinige Freund aber nicht auf dem Beifahrersitz oder auf der Rückbank des Autos Platz nehmen, sondern sicher in einer Box transportiert werden. Nicht jedem Hund gefällt der Gedanke, sich in diese Box zu begeben, aber wie lässt sich der Hund an die Transportbox gewöhnen?

Immer sicher unterwegs

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Geht es mit dem Hund auf Reisen, dann ist eine Transportbox unverzichtbar. Dies gilt übrigens auch für die sogenannten „Handtaschenhunde“, kleine Rassen, die in einer Art Handtasche untergebracht werden. In einer Transportbox ist nicht nur der Hund geschützt, auch die anderen Insassen des Wagens sind immer sicher unterwegs. Im Falle einer Vollbremsung oder falls es zu einem Auffahrunfall kommt, kann die Box mit dem Hund nicht nach vorne geschleudert werden. Den Hund an die Transportbox gewöhnen ist auch aus rechtlicher Sicht wichtig. Gemäß Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung droht dem Besitzer des Wagens ein Buß- oder Verwarngeld, wenn der Hund nicht sicher transportiert wird. Sehr wichtig ist, dass die Box entsprechend mit Gurten oder Spanngurten gesichert ist.

Den Hund an die Transportbox gewöhnen

Wer mit dem Hund verreisen möchte, sollte eine Transportbox wählen, in der das Tier immer ausreichend Bewegungsfreiheit hat und sich ohne Probleme umdrehen und bewegen kann. Eine weiche Decke macht die Box komfortabel und alle, die den Hund an die Transportbox gewöhnen wollen, sollten noch ein Kissen dazulegen, was der Hund vielleicht zum Schlafen benutzt. Die erste Ausfahrt mit dem Hund in der Transportbox sollte nicht gleich eine mehrstündige Fahrt sein, wichtig ist, das Tier langsam an die Box zu gewöhnen. Eine kurze Fahrt und danach ein Spaziergang sind ideal, damit der Hund den Aufenthalt in der Box positiv wahrnimmt. Macht der Hund negative Erfahrungen, weil die erste Fahrt zum Tierarzt geführt hat, dann wird es schwer werden, ihn wieder in die Box zu bekommen.

Keinen Zwang ausüben

Es bringt gar nichts, den Hund in die Transportbox zwingen zu wollen. Sicher ist es eine gute Idee, den Vierbeiner mit einem kleinen Leckerbissen in die Box zu locken, aber wenn er sie danach wieder verlassen möchte, ist es auch in Ordnung. Der Hund sollte immer der Meinung sein, dass er der Herr der Lage ist und nicht sein Herrchen. Wenn das Spiel mit den Leckerlis gut klappt, wird sich der Hund an diese Kombination aus Leckerbissen und Transportbox schnell gewöhnen. Vor allem verbindet er dann mit der Box stets etwas Schönes, was es ihm leichter macht, in der Transportbox Platz zu nehmen.

Fazit zu Hund an die Transportbox gewöhnen

Will der Hund nicht die Box steigen, weil sie im Auto steht, dann sollte der Gewöhnungsversuch in der Wohnung stattfinden. Der Hund wird dort wahrscheinlich leichter die Scheu vor der Box verlieren, da er sich in seinem gewohnten Umfeld befindet. Viele Hunde „besuchen“ die Box gerne mal zur Probe und schlafen schließlich sogar darin. Wenn der vierbeinige Freund merkt, dass von einer Transportbox keine Gefahr ausgeht, wird er sie auch im Auto akzeptieren, es gehört nur etwas Geduld dazu.

Bild: @ depositphotos.com / inside-studio

Wie lässt sich der Hund an die Transportbox gewöhnen?

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)