Spionageaffäre: Wadephul wirft AfD-Spitze Führungsschwäche vor

() – Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann Wadephul, kritisiert, dass AfD-Politiker Maximilian Krah trotz Spionage-Affäre Spitzenkandidat für die Europawahl bleibt.


Der CDU-Politiker sagte dazu am Donnerstag den Sendern RTL und ntv: “Nein, das ist mit nicht richtig. Aber es zeigt die Führungsschwäche der Führung der AfD. Frau Weidel, Herr Chrupalla haben die Lage nicht mehr im Griff. Sie sind ja eindeutig dagegen, dass er weiter macht. Sie distanzieren sich von ihm. Und das ist ja eine Partei, die immer gerade für sich in Anspruch nimmt, Interessen zu vertreten.”

Hier geschehe das Gegenteil, hier würden die Interessen anderer Staaten, insbesondere Chinas, wahrgenommen. “Und China ist nicht irgendein Land. China ist ein Land, das uns systemisch herausfordert, das auch Bedrohung für bedeutet. Und deswegen kann man die AfD nur auffordern, sich zu korrigieren, Herrn Krah zurückzuziehen. Übrigens auch Herrn Bystron, der ja auch im schweren Verdacht steht, Verbindungen zu Russland zu haben, in Empfang genommen zu haben. Das muss aufgeklärt werden. Beide Spitzenkandidaten in einem engen Kontakt mit autoritären Regimen. Das wirft ein ganz besonderes Licht auf die AfD”, so Wadephul.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Tino Chrupalla und Alice Weidel (Archiv)

Spionageaffäre: Wadephul wirft AfD-Spitze Führungsschwäche vor

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)