Ampel einig bei Klimaschutzgesetz und Solarpaket

Berlin () – Die Ampelkoalition hat sich auf eine Reform des Klimaschutzgesetzes und ein Paket zur Förderung der Solarindustrie geeinigt. Das teilten die Fraktionen am Montag mit.

“Durch die Abschaffung der jährlichen Sektorziele im Klimaschutzgesetz ist sichergestellt, dass es keine Fahrverbote geben wird”, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Lukas Köhler. “Mit der Änderung des Klimaschutzgesetzes stellen wir die Klimapolitik vom Kopf auf die Füße, denn ab sofort zählt nur noch, dass die Klimaziele insgesamt erreicht werden und nicht mehr, an welcher Stelle die Emissionen reduziert werden.” 2028 werde außerdem überprüft, ob auch die übrigen Regelungen im Klimaschutzgesetz abgeschafft werden könnten, so Köhler.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der , Julia Verlinden, erklärt dazu: “Das neue Klimaschutzgesetz bindet die Bundesregierung erstmals, konkrete Klimaschutzmaßnahmen auch für die Zeit 2030 – 2040 aufzustellen, erneuert die Verbindlichkeit jedes Sektors und wird CO2-Einsparung intelligenter . Mit Blick auf das wesentlich strengere Klimaziel 2040 muss besonders im Bereich mehr passieren.” Vom neuen Solarpaket profitierten Kommunen im ganzen Land, Wind- und Solarparks könnten einfacher und schneller geplant und umgesetzt werden, so Verlinden.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch sagte: “Wir integrieren europäische Regelungen in das Klimaschutzgesetz und stellen damit mehr Verbindlichkeit her. Selbstverständlich gelten die CO2-Minderungsziele des gültigen gleichzeitig weiter. Durch die Novelle darf kein Gramm CO2 mehr ausgestoßen werden.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Solarzellen auf Hausdach (Archiv)

Ampel einig bei Klimaschutzgesetz und Solarpaket

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH