EU-Rat bei Abschöpfung russischer Zinsgewinne noch unsicher

Brüssel () – Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sind sich noch unsicher, ob und wie genau Zinserträge aus eingefrorenem russischen Vermögen für die abgezweigt werden können.

“Der Europäische Rat hat die Fortschritte hinsichtlich der nächsten konkreten Schritte überprüft, mit denen außerordentliche Einnahmen aus Russlands immobilisierten Vermögenswerten zugunsten der Ukraine umgelenkt werden sollen”, heißt es dazu kryptisch in einer schriftlichen Erklärung zur Halbzeit des Gipfels. Auch die der Finanzierung von militärischer Unterstützung gehöre zu den denkbaren Verwendungen.

Der Rat wolle “die an den jüngsten Vorschlägen des Hohen Vertreters und der Kommission voranbringen”, heiß es weiter. Im Klartext: Eine klare Strategie gibt es bis jetzt noch nicht.

Der Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte sich zuletzt klar für eine entsprechende Maßnahme ausgesprochen. Kritiker hatten aber rechtliche Bedenken angemeldet, ob Erträge einfach so abgeschöpft werden können, oder wie die Ukraine es fordert, auch das gesamte Vermögen selbst. So sind nicht nur staatliche russische Besitztümer eingefroren, sondern auch Werte von russischen und Privatpersonen. Die genauen Besitzverhältnisse sind dabei oft undurchsichtig.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: EU-Fahne (Archiv)

EU-Rat bei Abschöpfung russischer Zinsgewinne noch unsicher

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH