Ökonomin Kemfert will Hilfen für Solarindustrie

() – Die Energieexpertin Claudia Kemfert hat die Bundesregierung aufgefordert, die hiesigen Produzenten von Solarzellen und Solarmodulen zu unterstützen. Sie müsse “alles dafür tun”, dass diese “nicht pleite gehen”, sagte Kemfert der “Frankfurter Rundschau” (Mittwochsausgabe).


Zudem müsse der Solarmarkt vor Dumpingpreisen geschützt werden. “Wir sollten nicht zu abhängig von den Importen aus China werden, sondern vor Ort in der Lage sein, Solarmodule herzustellen”, meinte die Professorin, die auch Leiterin der Energieabteilung am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Vize-Vorsitzende des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung (SRU) ist.

Kemfert sprach sich konkret für die Einführung eines “Resilienzbonus” aus. Gemeint ist damit ein Zuschlag bei der EEG-Vergütung, wenn Solaranlagen aus EU-Produktion installiert werden. In der Bundesregierung sperrt sich bisher die FDP gegen eine solche Lösung, SPD und Grüne sind dafür.

Mehrere der Branche wie Meyer Burger und Heckert Solar haben angekündigt, Standort in wegen Absatzproblemen schließen zu müssen, falls nicht bald eine Unterstützung aus der erfolgt. Grund für die Schieflage ist eine Schwemme von Billig-Solarmodulen vor allem aus China in , die wegen Herstellungs-Überkapazitäten in China und einem abgeschotteten US-Markt entstanden ist.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Claudia Kemfert (Archiv)

Ökonomin Kemfert will Hilfen für Solarindustrie

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH