Klima-Ökonomin Kemfert kritisiert Hans-Werner Sinn

() – Die -Ökonomin Claudia Kemfert kritisiert die jüngsten Äußerungen von Hans-Werner Sinn zur Klimakrise. “Ich stimme der Aussage in keinster Weise zu, dass ein Ausstieg Deutschlands aus dem Verbrennungsmotor dazu führen würde, dass das nicht genutzte Öl anderweitig verwendet wird und die Klimakrise sogar beschleunigen würde”, sagte Kemfert dem Nachrichtenportal Watson.

“Das Gegenteil ist der Fall.” Der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts hatte das geplante Verbot von Verbrennermotoren zuvor in der “Bild” kritisiert und hinzugefügt: “Wenn kein Öl mehr kauft, fällt der Weltmarktpreis, und andere kaufen es.” Er ging dabei noch einen Schritt weiter und stellte die These auf: “Der Klimawandel beschleunigt sich wegen des Verbrennerverbots.” Kemfert hat für diese Aussage kein Verständnis: “Die These ist falsch und soll in der Tat nur dazu führen, dass Politiker und Öffentlichkeit verunsichert werden.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Claudia Kemfert (Archiv)

Klima-Ökonomin Kemfert kritisiert Hans-Werner Sinn

Zusammenfassung

  • Klima-Ökonomin Claudia Kemfert kritisiert Hans-Werner Sinns Äußerungen zur Klimakrise
  • Sinn behauptet, dass ein Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor die Klimakrise beschleunigen würde
  • Kemfert widerspricht und sagt, dass Sinns These falsch ist und nur zur Verunsicherung von Politikern und Öffentlichkeit beiträgt

Fazit

Die Klima-Ökonomin Claudia Kemfert widerspricht der Behauptung von Hans-Werner Sinn, dass ein Ausstieg Deutschlands aus dem Verbrennungsmotor dazu führen würde, dass das nicht genutzte Öl anderweitig verwendet wird und die Klimakrise sogar beschleunigt würde. Sie betont, dass das Gegenteil der Fall ist und Sinns These falsch und irreführend sei.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH